Ab 1. Juli 2019

Frist für „Aktionsplan Kupierverzicht“ - Tierhaltererklärung schon ausgefüllt?

Spätestens ab dem 1. Juli 2019 muss jeder Schweinehalter, der dann noch Tiere mit kupierten Schwänzen hält, eine gültige Tierhaltererklärung vorweisen können.

Der bundesweite „Aktionsplan Kupierverzicht“ sieht vor, dass das Kürzen der Ferkelschwänze schrittweise beendet werden soll. Das Landwirtschaftsministerium Baden-Württemberg erinnerte jetzt noch einmal daran, dass Betriebe, die vorerst weiter kupieren beziehungsweise kupierte Tiere einstallen, bis zum 1. Juli 2019 eine Erklärung zum Nachweis der Unerlässlichkeit dieses Eingriffes abgeben müssen.

Die Erklärung ist ein Jahr gültig. Sie beinhaltet die Durchführung einer betriebsindividuellen Risikoanalyse und der sich daraus ergebenden Optimierungsmaßnahmen sowie eine Dokumentation von Schwanz- und Ohrverletzungen. Für letzteres kann der Halter Schlachthofbefunde nutzen oder zweimal jährlich mit einer Stichprobe die Verletzungen seiner Tiere feststellen.

Darüber hinaus müssen einmal jährlich insgesamt sechs Risikofaktoren beurteilt werden. Traten in den zurückliegenden zwölf Monaten nachweislich Verletzungen von mehr als 2 % an Schwänzen und Ohren auf, dürfen weiter Schweine mit kupierten Schwänzen gehalten werden. Allerdings müssen dann auch Maßnahmen zur Reduzierung der Caudophagie eingeleitet werden.

Tritt in einem Betrieb in einem Zeitraum von zwei Jahren immer wieder Schwanzbeißen auf, muss der Tierhalter möglichst zusammen mit dem Tierarzt oder Berater einen schriftlichen Plan vorlegen, der weitergehende Maßnahmen zur Risikominimierung enthält.

Bei einer zweiten Option können Betriebsleiter mit einer kleinen Gruppe, die in der Mast mindestens 1 % der Plätze entsprechen muss, in den Kupierverzicht einsteigen. Ihnen wird eine Risikoanalyse empfohlen und sie müssen die Verletzungen nur bei den unkupierten und gekennzeichneten Tieren dokumentieren. Liegt der Wert gleich oder unter 2 %, gilt der Kupierverzicht als gelungen und die Zahl der Schweine mit intaktem Ringelschwanz ist zu erhöhen.

Eine Tierhaltererklärung müssen auch diese Betriebe abgeben. Dem Stuttgarter Agrarressort zufolge soll die Erklärung zwischen den Partnerbetrieben in der Produktionskette als Nachweis für die Kupiernotwendigkeit ausgetauscht werden. Grundsätzlich müssen auch Importferkel in den Aktionsplan eingebunden werden, wozu aktuell Gespräche unter anderem mit den Niederlanden und Dänemark als wichtige Herkunftsländer stattfinden.

Reicht T-Führerschein für Treckerkonvoi aus?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Henning Lehnert

Redakteur Schweinehaltung

Schreiben Sie Henning Lehnert eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Christoph Blankenburg

Mal was zum Schmunzeln

Ich erinnere mich an eine Zeit war wohl Anfang der 70er Jahre, da fühlten sich junge Bundeswehrsoldaten in ihren Persönlichkeitsrechten beschränkt, wenn sie zum Frisör geschickt wurden. Man hat dann vorübergehend auch lange Haare toleriert, bis die zu Unfällen führten. Dann gab es Haarnetze, die sich letztlich auch nicht bewährt haben aus hygienischen Gründen und schließlich eine ganz glasklare Vorschrift zur tolerierbaren Haarlänge eines Soldaten. Jetzt sind wir wieder an dem Punkt, wo sich einige für die Persönlichkeitsrechte unserer Schweine lautstark ins Zeug legen ohne die Folgen zu bedenken und die Politik lässt sich von ihnen treiben.

von Christian Bothe

Kupieren und Kastrieren von Ferkeln und dessen Sinnhaftigkeit...

Auch wenn ich mich wiederhole. Meine Meinung dazu : Alles unnötig, wenn man es bei dem bisherigen Verfahren der Kastration und Schwanzkupiererei beläst. Ich hatte das ja schon an andererer Stelle für meine damalige 10000er Mastanlage dargestellt. Über 12 Jahre habe ich diese gemanagt mit einer wöchentlichen Einstallung von 350 Läufern (kastriert,kupiert) aus einer SZA. Die Tiere hatten einen hervorragenden Gesundheitsstatus, MTZ und einen geringen EA/Tier und Tag. Ein Hauptteil der MS gingen in den Export mit guten Schlachtkörperqualitäten. Die ganze Diskussion um die betäubungslose Kastration ist in meinen Augen überflüssig, da diese dem Ferkel niemals schadet und nur eine vom "Tierschutz" und den Grünen lancierte Diskussion in der Öffentlichkeit darstellt und unsere lieben Politiker fallen darauf rein und knebeln die LW wieder einmal mit der Anschaffung von irgendwelchen Geräten...

von Hinrich Eckhoff

Aus religiösen Gründen...

In meinem "Glauben", ist es auch tief verankert, das es für das Wohl des Ferkel`s, besser ist, wenn wir weiter kupieren...

von Werner Kriegl

Weltanschauung

Ich werde aus religiösen und weltanschaulicher Gründen weiter kupieren....

von Karlheinz Gruber

Nur ein weiterer Schritt zur Abschaffung

der Tierhaltung. Denn sobald die Schweine aussehen, wie nach einen Granateinschlag, angefressen usw. wird nicht die Diskussion über das Langschwanzthema gehen, sondern über die Haltung in den Ställen. dann wird die Haltung im Stall verboten werden. Denn selbst bei den Bios gibt es massive Probleme in den Haltungen, wie ich selber schon live gesehen habe. Und die sind angeblich tierfreundlicher deren Ställe...

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen