Holland: Parlament diskutiert über Sanierungsprogramm

Der niederländische Staat will für 200 Mio. € landwirtschaftliche Betriebe aus der Produktion herauskaufen. Mit dem Aufkaufprogramm will man die Nährstoffprobleme in den Veredelungshochburgen weiter reduzieren.

Ministerpräsident Mark Rutte (Bildquelle: Archiv)

Der niederländische Staat will für 200 Mio. € landwirtschaftliche Betriebe aus der Produktion herauskaufen. Mit dem Aufkaufprogramm will man die Nährstoffprobleme in den Veredelungshochburgen weiter reduzieren. Am letzten Freitag gab es im Parlament Diskussionen darüber, ob ein Teil der Produktionsrechte eventuell in anderen Regionen genutzt werden können. Ministerpräsident Rutte lehnt dies kategorisch ab. Rutte: „Die Produktionsrechte, die wir aus dem Markt kaufen, stehen in Zukunft an anderer Stelle nicht mehr zur Verfügung.“

Für weitere Diskussionen im Parlament sorgten die Überlegungen, dass von den 200 Mio. € nur 120 Mio. € für den Herauskauf von Betrieben genutzt werden und der Rest in Forschungsprojekte zur Effizienzsteigerung in der Veredelung gesteckt wird. Dieser Antrag wurde jedoch abgelehnt. Man können die Nährstoffproblematik nur entzerren, wenn weniger Tiere gehalten werden, hieß es dazu von Seiten der Regierung.

Artikel geschrieben von

Marcus Arden

Redakteur Schweinehaltung

Schreiben Sie Marcus Arden eine Nachricht

Glyphosat wird nur behelfsweise für 1 Jahr verlängert

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen