ISN: Politik lässt Sauenhalter ins offene Messer laufen.

Die Sorgen der ISN um die Zukunft der deutschen Sauenhalter werden immer größer. Dass wurde diese Woche beim parlamentarischen Abend deutlich, zu dem die ISN in die niedersächsische Landesvertretung in Berlin eingeladen hatte.

Die Sorgen der ISN um die Zukunft der deutschen Sauenhalter werden immer größer. Dass wurde diese Woche beim parlamentarischen Abend deutlich, zu dem die ISN in die niedersächsische Landesvertretung in Berlin eingeladen hatte. ISN-Vorsitzender Heinrich Dierkes bereitet vor allem das Verbot der betäubungslosen Kastration ab dem 1. Januar 2019 sowie die ungeklärte Frage nach den Alternativen größte Sorge. Hinzu kommt die weiterhin offene Kastenstandfrage mit den damit verbunden hohen und für die meisten Ferkelerzeuger nicht zu stemmenden (Um-)Baukosten im Deckzentrum und Abferkelbereich. Als weitere Sorgenkinder nannte Dierkes die Themen Kupieren der Schwänze und Kennzeichnung von Haltung und Herkunft von Schweinefleisch. Der ISN-Frontmann appellierte an die Verantwortlichen in den Ländern und beim Bund: „Liebe Politiker, lassen Sie die deutsche Sauenhaltung nicht ins offene Messer laufen! Es droht ganz konkret ein radikaler Strukturbruch in der deutschen Ferkelerzeugung!“

Wer gehofft hatte, dass es bei der anschließenden Podiumsdiskussion mit den Agrarsprechern der verschiedenen politischen Parteien endlich einen Schritt vorwärtsgehen würde, wurde jedoch enttäuscht. Zu sehr gingen die Positionen auseinander und zu wenig konkret waren die diskutieren Lösungen, so die ISN. Weitgehende Einigkeit bestand im Grundsatz nur darin, dass man die Ferkelerzeuger bei der Umsetzung der Lösungen unterstützen muss. Im Hinblick auf die anstehenden Kosten beim Umbau der Sauenställe sprach sich z. B. Rainer Spiering (SPD) für eine Erweiterung des Haushalts des Bundeslandwirtschaftsministeriums aus. Auch eine Umverteilung der EU-Mittel mit einer gezielten Verknüpfung zu den Tierschutzfragen hielt er für sinnvoll.
 
 

Artikel geschrieben von

Marcus Arden

Redakteur Schweinehaltung

Schreiben Sie Marcus Arden eine Nachricht

Feinstaub-Kritik: "Schuldzuweisungen an die Landwirtschaft sind absurd"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Richard Huber

Das Ziel der Politik scheinen

wenige riesige Sauenanlagen zu sein. Der bäuerliche Ferkelerzeuger kann sich somit auf seinen baldigen Tod einstellen. Wer regiert das Land?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen