Blick auf den Markt

Mastschweine: Der Stau wächst wieder

In der Schlachtbranche gibt es immer noch Rückschläge wegen neuer Corona-Infektionen. Marktteilnehmer berichten aber von einer regen Fleischnachfrage, so dass die Teilstückpreise spürbar stiegen.

Die Lage am Schweinemarkt bleibt angespannt. Die Schlachtkapazitäten steigen nur sehr langsam. Außerdem ploppen immer ­wieder Corona-Neuinfektionen an Schlachthöfen auf, sodass Mitarbeiter scharenweise in Quarantäne müssen.

Größere Probleme hatten ­zuletzt der Tönnies-Betrieb in Weißenfels und die Vion-Betriebe in Landshut und Vilshofen. Bei Letzterem standen die Bänder kurzzeitig sogar ganz still. Die Lage bleibt fragil, und der erhoffte Abbau der Überhänge bis Weihnachten funktioniert nicht....


Mehr zu dem Thema