Mehr Roggen im Schweinefutter hilft gegen Salmonellen und Ebergeruch

Roggenreiches Futter in der Schweinemast kann die Salmonellenbelastung senken und den Ebergeruch unkastrierter Tiere verringern.

Roggen (Bildquelle: Archiv)

Roggenreiches Futter in der Schweinemast kann die Salmonellenbelastung senken und den Ebergeruch unkastrierter Tiere verringern. Das ist nach Angaben des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) das Ergebnis eines Praxisversuchs im Projekt „Tiergerechte Schweinefütterung und die Bedeutung von ballaststoffreichem Getreide“, das von der genossenschaftlichen Viehvermarktung Walsrode, der Saatgutfirma KWS Lochow und der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) durchgeführt wurde.

Wie der DRV mitteilt, wurden für die Studie in 16 Betrieben über 27.000 Schweine gemästet, darunter gut 19.000 unkastrierte Eber in neun Betrieben. Beim vorgeschriebenen Fütterungskonzept lag der Roggenanteil in der Rationsgestaltung bei 40 %. Die Auswertung ergab eine deutliche Reduktion der Salmonellenbelastung. Die Situation habe sich bei elf von 16 Betrieben verbessert; insgesamt seien die Salmonellenbefunde um 35 % gesunken, berichtete der DRV. Dies unterstützte die Hypothese, dass die forcierte Butyratproduktion einen positiven Effekt auf die Darmgesundheit habe und einer Salmonellen-Invasion vorbeuge.

In der Feldstudie konnte laut Raiffeisenverband zudem eine deutliche Reduktion des durch Skatol hervorgerufenen Ebergeruchs im Mastschwein, bis hin zur vollständigen Vermeidung, festgestellt werden. Der Ebergeruch ging in acht von neun Betrieben auf einen prozentuellen Anteil von Null zurück. Zudem stiegen die täglichen Zunahmen auf mehr als 800 g, dass Fleischmaß betrug durchschnittlich 65 mm, dass Speckmaß 13 mm. Die Studie wird im laufenden Jahr fortgeführt, wobei mit mehr teilnehmenden Betrieben eine Tierzahl von 100.000 Schweinen erreicht werden soll.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

ALT vs. NEU: Der große Vergleich der Traktoren-Generationen

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen