Tierschützer stürmen Farmen

In Australien stürmen Tierschützer landwirtschaftliche Betriebe, um gegen die Tierhaltung zu protestieren. Landwirtschaftsminister David Littleproud fordert härtere Strafen bei unbefugtem Betreten von landwirtschaftlichen Betrieben.

Tierschutzaktivisten der Gruppe „Meat the victims“ praktizieren derzeit eine neue Form des Widerstands gegen die Tierhaltung, indem sie mit großer Personenzahl in landwirtschaftliche Betriebe und Stallungen eindringen und dort gegen die Tierhaltung protestieren. Die ursprünglich aus Australien stammende Gruppe hat sich dem Veganismus verschrieben und ist mittlerweile auch in Europa aktiv. In Spanien wurden im Raum Barcelona unter Missachtung der Biosicherheitsvorkehrungen bereits ein Legehennen- und ein Schweinestall für Stunden „besetzt“. Anfang März war ein Schweinebetrieb nahe Lincoln im Vereinigten Königreich das Ziel von mehr als 200 Aktivisten. Dabei sollen nach Angaben des Betriebsleiters auch zwei Ferkel zu Tode gekommen sein. Der jüngste Fall ereignete sich vor wenigen Tagen auf einer australischen Rinderfarm im Süden des Bundesstaats Queensland. Dort hatten rund 100 Tierrechtsaktivisten unbefugt das Grundstück betreten und Fotos sowie Filme vom Bestand gemacht, die anschließend ins Internet gestellt wurden.

Australiens Landwirtschaftsminister David Littleproud forderte nach dem erneuten Zwischenfall die Bundesstaaten auf, härtere Strafen für das unbefugte Betreten von landwirtschaftlichen Betrieben zu verhängen. Er warf den Aktivisten vor, „keinen moralischen Kompass“ mehr zu haben, wenn sie unschuldige Landwirte derart einschüchterten. „Niemand hat das Recht, in den Familienbesitz der Menschen einzudringen“, stellte der Minister klar. Es wolle auch niemand, dass ein Fremder in seiner Wohnung auftaucht, in der seine Kinder leben. „Ich bin wirklich besorgt, dass es einen schweren Vorfall geben wird“, warnte Littleproud und forderte strafrechtlich eine echte Abschreckung für solche illegalen Betriebsbetretungen.

Claas Jaguar 990 und weitere Häcksler-Neuheiten

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen