Schweinefleischexport

USA planen Vergeltungszölle auf Schweinefleisch aus der EU

Der Handelswert der aufgezählten Produkte beläuft sich auf rund 3,5 Mrd. €. Die deutsche Ernährungsindustrie zeigt sich besorgt.

Die Vereinigten Staaten haben ihre Ankündigung vom April, wegen der europäischen Subventionen für den Flugzeugbauer Airbus Vergeltungszölle erheben zu wollen, mit weiteren konkreten Beispielen unterfüttert. Einer Liste zufolge, die von Washington am Montag vergangener Woche veröffentlicht worden ist, muss die Europäische Union vor allem mit zusätzlichen Zöllen auf Agrarprodukte wie Schweinefleisch und Milcherzeugnisse rechnen. Nach Angaben des US-Handelsbeauftragten (USTR) Robert Lighthizer beläuft sich der Handelswert der auf der neuen Liste aufgezählten Produkte auf rund 3,5 Mrd. €.

Drittgrößter Absatzmarkt

Sehr besorgt über die neue Liste zeigte sich die deutsche Ernährungsindustrie. Handelsstreitigkeiten in anderen Sektoren müssten auch dort ausgetragen werden, forderte die Geschäftsführerin der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE), Stefanie Sabet, in Berlin. Weitere Strafzölle auf Lebensmittel seien nicht gerechtfertigt. „Wir brauchen dringend einen Abbau von Handelshemmnissen im Agrar- und Lebensmittelhandel mit den USA“, betonte die BVE-Geschäftsführerin. Aktuell liege das US-Geschäft weit hinter seinen Möglichkeiten zurück. Laut BVE wurden von der deutschen Ernährungsindustrie im Jahr 2018 Waren im Gesamtwert von rund 1,7 Mrd. € in die Vereinigten Staaten exportiert. Das habe in etwa einem Anteil von 3 % an den gesamten Ausfuhren der heimischen Lebensmittelhersteller entsprochen. Nach den EU-Partnerländern und China seien die USA damit der drittgrößte Absatzmarkt für deutsche Nahrungsgüter.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Diedrich Stroman

Wo ist das Problem?

Deutschland ist nach den USA der zweitgrößte Importeur von Nahrungsmitteln auf der Welt, aber wir halten lieber die Füße still und den Ball flach, und zittern tun wir sowieso schon! Der Dollaranbeter und Weltmarktfetischist USA macht das schon, weil wir immer den Kniefall zelebrieren! Ansonsten können wir unsere Produkte nach Venezuela umleiten die stehen vor der größten Hungerkatastrophe des Jahrhunderts!

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Autos gegen Fleisch

Da dürfen sich die Landwirte keine Hoffnung machen, denn unsere Regierung hat mit dem Mercosur-Abkommen eindeutig die Prioritäten gesetzt.

von Annette Eberle

Dann soll die EU ebenfalls Zölle erheben. Am besten auf Soja, Rind -und Schweinefleisch. Aber davor hat mann sicher wieder Angst .

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen