Bayern

Abschlussbericht der Junglandwirte-Kommission

Die vor einem Jahr einberufene Junglandwirte-Kommission hat ihren Abschlussberichts vorgestellt. Ministerin Michaela Kaniber lobte die Arbeit der jungen Generation.

„Neben einer Vision für eine zukunftsfähige Landwirtschaft in Bayern wurde geradezu ein Ideenfeuerwerk gezündet, das viele Ansatzpunkte zur Weiterentwicklung der bayerischen Agrarpolitik enthält“, sagte die Ministerin, die am Montag den Bericht bei einer Abschlusskonferenz in der Münchner Residenz entgegennahm.

Vorschläge zur neuen Agrarpolitik

Der Bericht kommt laut der Ministerin zur rechten Zeit, denn sowohl auf EU- wie auf Bundesebene stehen intensive Debatten und Entscheidungen zur Neuausrichtung der Agrarpolitik an – der Green Deal mit der Strategie „vom Hof auf den Tisch“, die Diskussionen zur Biodiversität oder der Umbau der Nutztierhaltung. Die Ministerin wird die Vorschläge jetzt prüfen, insbesondere die vorgeschlagene Einrichtung eines Netzes landwirtschaftlicher Experimentierbetriebe, den Ausbau der Tierwohlprämien und auch den Vorschlag zur Entwicklung von Beratungs-Apps. Überlegenswert, aber nur gemeinsam mit dem Lebensmitteleinzelhandel realisierbar, ist nach Einschätzung der Ministerin auch die Entwicklung einer Art Payback-Karte mit Bonus-Konto für den Einkauf von Regionalprodukten.

Wichtige Arbeit der Junglandwirte

„Die erfolgreiche Arbeit dieser Kommission zeigt der nächsten Generation in der Landwirtschaft auch deutlich, dass es sich lohnt, die eigene berufliche Zukunft mitzugestalten“, sagte die Ministerin. Für die Politik sei der Austausch mit der jungen Generation wichtig, um die Landwirtschaft in eine gute Zukunft führen zu können.

Die Bayerische Junglandwirte-Kommission setzte sich aus 37 jungen Landwirtinnen und Landwirten zusammen und repräsentiert die Vielfalt der Landwirtschaft, der Regionen und der Ausbildungswege. Das Gremium hatte im Mai 2019 seine Arbeit aufgenommen. In zahlreichen Workshops, zuletzt auch in Videokonferenzen, wurde eine Vision zur Zukunft der bayerischen Landwirtschaft entwickelt.

Die Redaktion empfiehlt

Quer durch Deutschland ist der "Danke-Anhänger" unterwegs. Dabei soll das bunte Gefährt vor allem an stark besuchten Plätzen oder Straßen für die Verbraucher gut sichtbar für einige Tage stehen.

Nach der anfänglichen Absagewelle bei Events aufgrund der Coronakrise folgt nun die „virtuelle“ Welle. Ein Webinar folgt auf das nächste. Ein Überblick.

Viele Jungbauern sind bereit, in den Dialog zu treten und ihr Arbeiten viel stärker mit Umweltschutzkonzepten zu kombinieren. Kontraproduktiv sind da einseitige Schuldzuweisungen der...


Diskussionen zum Artikel

von Rudolf Rößle

Super

das Ihr das gemacht habt. Erweitert den eigenen Horizont und es gibt mit Sicherheit digitale Wege, die unseren Berufsstand stärken können wie z.B am Beispiel der Einkaufsgemeinschaften. Das mit den Experimentierbetrieben finde ich sehr gut, da tatsächlich in der Praxis erzeugte ... mehr anzeigen

von Stefan Lehr

Lesen und Handeln

Wenn die Ministerin das Werk nicht nur (selber) liest, sondern die gemachten Vorschlaege dazu noch in aktive Handlungen umsetzt, dann hat sich die Arbeit der jungen Generation in die eigene Zukunft wirklich gelohnt. Allerdings bin ich (als eingefleischter Optimist!) pessimistisch, dass ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen