Bayern

Projektwoche "Schule fürs Leben“

Der bayerische Bauernverband steht der Projektwoche „Schule fürs Leben“ mit Landwirten, Landfrauen, Experten und Höfen zur Verfügung.

Mit Schuljahresbeginn ist der Startschuss gefallen: Alle Schülerinnen und Schüler sollen einmal in der Grundschule und einmal in der Sekundarstufe an einer Projektwoche „Schule fürs Leben“ teilnehmen. Über 1.000 Höfe sowie land- und hauswirtschaftliche Fachexperten in ganz Bayern stehen bereit, um Kindern und Jugendlichen Fragen rund um ihre Ernährung zu beantworten.

Verpflichtende Projektwoche

Die Bäuerinnen und Bauern sind flächendeckend und in allen Regionen Bayerns startklar, um die Klassen auf ihre Höfe einzuladen oder als land- und hauswirtschaftliche Experten in den Unterricht zu kommen. „Wir sind der bayerischen Staatsregierung sehr dankbar, dass die Projektwoche ‚Schule fürs Leben‘ nun fester Bestandteil im Unterricht ist und damit für die Schülerinnen und Schülern der Bezug zur Praxis und Lebenswelt gestärkt wird“, sagt Landesbäuerin Anneliese Göller.

„Unser Ehrenamt hat in den vergangenen Monaten in allen Regionen für das Konzept ‚Schule fürs Leben‘ geworben und wir sind sehr stolz darauf, dass wir nun mehr als 1.000 Höfe sowie land- und hauswirtschaftliche Fachexperten in Bayern für die Mitgestaltung der Projektwochen gewinnen konnten. Denn Alltagskompetenzen zu vermitteln ist uns Landfrauen schon lange ein wichtiges Anliegen“, sagt Göller.

Landwirte beantworten Alltagsfragen

Mit interessanten und spannenden Themen wollen die Bäuerinnen und Bauern den Unterricht bereichern und einen Bezug zum alltäglichen Leben herstellen. Dabei geht es um ganz praktische Alltagsthemen: Wo kommen unsere Lebensmittel her? Wie kann ich damit gesund und lecker kochen? Welche Bedeutung haben der Boden fürs Pflanzenwachstum oder die Wälder für den Klimaschutz? Wo kommt grüne Energie her? Was leistet die bayerische Land- und Forstwirtschaft für unsere heimische Kulturlandschaft und unsere Gesellschaft? Auf all diese Fragen geben Bäuerinnen und Bauern eine Antwort und können den Unterricht mit ausgearbeiteten Projektthemen unterstützen.

Eine bayernweite Übersicht über die mehr als 1.000 Höfe und Fachexperten der Land- und Hauswirtschaft ist unter Schule fürs Leben zu finden. Sie stehen als Ansprechpartner für Hofexkursionen sowie für die praktische Ernährungsbildung zur Verfügung.

Die Redaktion empfiehlt

Auch Töging stand auf der Liste der zu schließenden Landwirtschaftsschulen in Bayern. Nun haben sich Ministerium, Landräte und Abgeordnete auf einen Aufschub geeinigt.

„Erst in Krisenzeiten zeigt sich, wie demokratiefest eine Gesellschaft ist", sagt Landfrauenpräsidentin Petra Bentkämper. Sie sieht Deutschland gerade in einer Demokratiekrise.

Zukunftskommission Landwirtschaft

Landfrauen fordern Aufeinanderzugehen in der Agrardebatte

vor von Stefanie Awater-Esper

Die Landfrauen fordern, in der Agrardebatte Maximalforderungen abzulegen und aufeinander zu zugehen. An die Zukunftskommission Landwirtschaft haben sie hohe Erwartungen.


Diskussionen zum Artikel

von Erwin Schmidbauer

Räusper...

Ich finde es bedenklich, wenn der BBV diese "Schule fürs Leben" gewissermaßen als Werbeplattform für sich selbst (siehe Bild) missbraucht. Mit welchen Recht missbiligt dann etwa ein BBV, wenn NGOs wie Nabu, PETA oder Andere an die Schulen gehen und Werbung für sich machen? Damit macht ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen