Bayern

Umweltverträgliche landwirtschaftliche Bewässerung

Ab sofort startet das Bewerbungsverfahren für landwirtschaftliche Bewässerungsprojekte, deren Umsetzung vom Umweltministerium finanziell unterstützt wird.

Das Förderprogramm des Umweltministeriums für innovative umweltverträgliche und großräumige Bewässerungskonzepte in der Landwirtschaft geht in die nächste Runde. Bewerben können sich bis Mitte Dezember alle Teilnehmer der vorangegangenen vom Umweltministerium geförderten Konzeptphase und deren Konzept in naher Zukunft fertig ist.

Projekte schnell umsetzen

Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber betonte dazu: "In Zeiten des Klimawandels und zunehmender Trockenheit wird die Ressource Wasser auch in Bayern ein kostbares Gut. Insbesondere für die Landwirtschaft ist eine gute Wasserversorgung elementar.“

Wassernutzung in Form von Bewässerung dürfe aber laut Minister nicht zu Lasten der ökologischen und wasserwirtschaftlichen Belange der Gewässer gehen. Daher unterstützt das Umweltministerium Projekte, mit denen Wasser effizient, schonend und nachhaltig zu den Feldern gebracht wird.

Glauber ruft die Teilnehmer der Konzeptphase auf, sich zu bewerben. Jetzt gehe es um die Umsetzung der besten Ideen: „Alle Regionen und Anbauformen sind wichtig. Wir haben eine Verantwortung für ganz Bayern: vom Wein in Franken über den Gemüseanbau bis hin zu Obst- und Hopfenanbau." Das Bewerbungsverfahren wickeln die Wasserwirtschaftsämter ab.

Mehr Geld vom Landwirtschaftsministerium

Für die Förderung der Baukosten einer neuen Bewässerungsinfrastruktur stehen jährlich aktuell 2 Mio. € bereit. Diese Summe soll nach der Vorstellung von Umweltminister Glauber weiter aufgestockt werden, auch mithilfe des Landwirtschaftsministeriums.

"Ich werde mich dafür einsetzen, dass wir den Verteilungsschlüssel für die Förderung ändern. Wenn das Landwirtschaftsministerium ebenfalls die Hälfte der anfallenden Kosten fördern würde, käme bei unseren Landwirten deutlich mehr Geld an. Das würde die Umsetzung der Projekte weiter beschleunigen. Das sollte unser gemeinsames Ziel sein.", verkündet Glauber. Bislang fördert das Umweltministerium den Aufbau einer Bewässerungsinfrastruktur.

Die Redaktion empfiehlt

Ausbleibende Niederschläge lassen nicht nur die Pflanzen dursten, in einigen Böden entseht nun ein viel gravierenderes Problem: sie entwickeln wasserabweisende Eigenschaften.

Die Obst- und Gemüsebauern mussten sich dieses Jahr mit aufwändigen und teuren Hygienekonzepten beschäftigen. Auch die mangelnde Verfügbarkeit von Erntehelfern und die Dürre machten Sorgen.

Klimawandel, Globalisierung und unsichere Rahmenbedingungen für Nutztierhalter nennt der BBV als große Herausforderungen für die bayerische Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

von Andreas Gerner

Frage an Bewässerungsprofis

Hallo. Ich bräuchte für ein anderes Projekt mal eine Auskunft von einem Bewässerungsprofi: Wie stark sinkt die Lufttemperatur unter den Regnern während der Bewässerung? Und wie stark wäre der Kühleffekt, wenn man das Wasser vernebeln, statt mit großen Tropfen ausbringen würde. - ... mehr anzeigen

von Henning Kage

Kühleffekt

Der Kühleffekt kann schon so um die 4-8°C betragen. Hierin besteht letztlich auch die wesentliche Ertragswirkung. Die Transpiration der Pfanzenbestände dient im Wesentlichen dem Ausgleich der Energiebilanz, also letztlich der Verhinderung der Überhitzung. Nur ca. 2% der aufgenommenen ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen