Allrounder

Die neuen Kramer Radlader KL12.5 und KL14.5

Neue Leistungsdaten und Komfortfeatures bieten die kompakten Radlader KL12.5 und KL14.5 von Kramer. Die beiden allradgelenkten Modelle verfügen über Motoren der Abgasstufe V.

Die Kramer-Werke GmbH bietet ab sofort zwei neu entwickelte Kompaktradlader Modelle mit unterschiedlichen Leistungsdaten an. Zum einen den Minilader KL12.5, der einen 25,2 PS Yanmar Motor, eine Schaufelkipplast von 1.140 Kilogramm und 1.920 Kilogramm Betriebsgewicht vorweisen kann.

Zum anderen das neue Modell KL14.5. Dieser allradgelenkte Radlader ist mit einem 38,8 PS Yanmar Motor ausgestattet. Die Maschine hat ein leicht höheres Betriebsgewicht mit 2.070 Kilogramm und damit eine Schaufelkipplast von 1.400 Kilogramm. Beide Modelle verfügen über ein komplett neues Kabinendesign sowie einige moderne Komfortfeatures- und Leistungsoptionen.

Kompakt und wendig

Die beiden Modelle sind laut Kramer kompakte und extrem wendige Radlader. Mit einer Breite von nur 1,26 Metern und einer Höhe von etwas mehr als 2 Metern seien sie prädestiniert für niedrige Stalleinfahrten und enge Passagen.

Die Maschinen sind auf einem neuen Rahmenkonzept aufgebaut, dass eine hohe Wendigkeit bei gleichbleibender Standsicherheit ermöglichen soll, heißt es. Die Allradlenkung in Serie begünstigt weiterhin eine maximale Wendigkeit und schnelle Ladezyklen auf engstem Raum. Ergänzt wird diese durch die optionalen Lenkarten Vorderachs- und Hundeganglenkung, die erstmalig für diese Größenklasse verfügbar sind. Für alle Arbeiten, z.B. beim Manövrieren auf engstem Raum oder auch dem parallel Fahren entlang einer Wand während des Ausmistens, eignet sich die Hundeganglenkung perfekt. Diese Lenkart ermöglicht nicht nur das optimale Erreichen der Hindernisse, sondern hält parallel auch den gleichbleibenden Arbeitsabstand und sorgt somit für ein geringeres Beschädigungspotenzial. Der einfache und schnelle Wechsel zwischen Allrad-, Vorderachs- und Hundeganglenkung erfolgt durch eine mechanische Lenkartenumschaltung.

Modernes Kabinendesign mit einem Plus an Komfort

Der breite Einstieg inklusive zusätzlicher Trittstufe soll für ein komfortables und vor allem sicheres Ein- und Aussteigen sorgen. Die optional erhältliche neigungsverstellbare Lenksäule sei ebenso hilfreich dabei und ermögliche außerdem die individuelle Lenkradeinstellung auf den Fahrer.

Große Glasflächen in Kombination mit neu gestalteten Sichtkanälen sorgen laut Kramer für eine optimale Sicht auf das Anbaugerät und für eine hervorragende Rundumsicht. Das großzügig gestaltete Fenster auf der rechte Seite lasse sich wie gewohnt um 180 Grad öffnen. Zusätzlich hierzu lässt sich die Kabinentüre eben soweit aufstellen und vollständig arretieren.

Die von Grund auf neugestaltete Seitenkonsole enthält neben vielen funktionellen und ergonomischen Features zahlreiche Ablagefächer. Alle wichtigen Schalter befinden sich im Griffbereich der rechten Hand. Eine intuitive Bedienung der drei neu entwickelten Fahrmodi (Smart Driving PRO), welche beim Modell KL14.5 optional verfügbar sind, ist problemlos möglich.

Kramer KL14.5

Kramer KL14.5 (Bildquelle: Pressebild)

Mehr Leistung und Smart Driving Pro

Das neue Radladermodell KL14.5 ist serienmäßig mit einem 38,8 PS Yanmar Motor ausgestattet. Die Abgasnachbehandlung erfolgt per DOC und DPF. Zusätzlich ist für den allradgelenkten Radlader Smart Driving PRO optional verfügbar. Hierbei handelt es sich um ein neues Feature mit drei verschiedenen Fahrmodi, die den Fahrer in den jeweiligen Anwendungen unterstützen, entlasten und zudem kraftstoffsparend sind.

Im Power Modus steht die volle Motorleistung zur Verfügung. Gerade beim Entmisten zeigen die schnellen Ladezyklen ihre Vorteile, heißt es weiter.

Im Vergleich zum Power Modus fährt die Maschine im Eco Modus bei gleicher Fahrgeschwindigkeit mit einer reduzierten Motordrehzahl. Mit dem Ziel der Reduktion des Geräuschpegels und Kraftstoffeinsparung eignet sich dieser Fahrmodus vor allem für Stapelarbeiten, bei denen nicht die volle Systemleistung benötigt wird.

Der dritte Fahrmodus stellt eine Weiterentwicklung der bekannten Option „Langsamfahreinrichtung“ dar. Diese wird mittels Fahren über das Fahrpedal erweitert. So kann die Vorfahrtsgeschwindigkeit, bei einer frei einstellbaren Motordrehzahl, nicht nur über den Handregler gesteuert sondern zusätzlich auch bequem und feinfühlig mit dem Fahrpedal vorgegeben werden.

Dieser Fahrmodus eignet sich bestens im Einsatz mit Anbaugeräten wie beispielsweise einem Mulcher oder einer Kehrmaschine. Die Geschwindigkeit kann somit höchst sensibel über das Fahrpedal an die sich ändernde Situationen angepasst werden. Ein schneller Wechsel zwischen den drei genannten Fahrmodi ist durch einen einfachen Knopfruck jederzeit möglich. Erhältlich für den Radlader KL14.5 ist eine optionale Powerflow Zusatzhydraulik.

Vielseitiger Einsatz garantiert

Weiterhin Bestand hat auch der bekannte Kramer Schnellwechsler für ein effizientes Arbeiten bei häufig wechselnden Anbaugeräten. Die großen Hub- und Reißkräfte sowie eine exakte Parallelführung über die gesamte Höhe hinweg könnten durch die Ladeanlage mit Z-Kinematik erreicht werden, so die Firma.

Die visuelle Positionsanzeige für Schaufel und Gabel sei bei häufigem Anbaugerätewechsel immens hilfreich für den Fahrer.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen