Produktneuheit | Mähdrusch

Mähdrescher von Claas: Drei neue Modelle für Landwirte und Lohnunternehmer

Technikupdate für die Lexion-Mähdrescher aus Harsewinkel: neue Kabinen, mehr Motorleistung, mehr Korntakvolumen – und drei neue Modelle für Landwirte und Lohnunternehmer.

Ab dem Modelljahr 2023 ergänzen der Lexion 8600 und 8600 Terra Trac Claas‘ europäisches Produktangebot im Segment Hybridmähdrescher. Mit 1.700 mm Kanalbreite und 549 PS Motorleistung aus einem MAN-Sechszylinder nach Stage V mit 12,4 l Hubraum positionieren sich die zwei Maschinen direkt über dem Lexion 7700 mit 1.420 mm Kanal. Dank Dynamic Power wird die Motorleistung wie bei den anderen Lexion-Modellen automatisch den Einsatzbedingungen angepasst, und spart Claas zufolge so im Teillastbereich wie beispielsweise bei Schwadablage bis zu 10 % Kraftstoff.

Der Lexion 8600 ist bereits seit 2019 in Nordamerika eingeführt erhältlich und kommt nun auch nach Europa. In internen Leistungsvergleichen habe die Maschine auch unter europäischen Bedingungen in den Kampagnen 2021 und 2022 neben einer hervorragenden Durchsatzleistung dank breitem Dreschwerk und leistungsstarker Reinigung eine konkurrenzlose Effizienz in seiner Klasse gezeigt. Das Korntankvolumen gibt Claas beim Lexion 8600 mit 12.500 l und beim Lexion 8600 Terra Trac sogar mit 13.500 l an.

Mehr Motorleistung für Lexion 8800 und 8700

Im gleichen Atemzug erhalten die Modelle Lexion 8800 und 8700 mehr Motorleistung: Der Lexion 8700 legt um 41 PS auf 626 PS zu, während der Lexion 8800 eine Leistungssteigerung um 47 auf 700 PS erhält. Dabei arbeitet im Lexion 8800 nun der 16,2 l große MAN D42 Sechszylinder aus dem Lexion 8900. Durch die Leistungssteigerung und optimierte Drehmomentverläufe stehen Claas zufolge mehr Leistungsreserven zur Verfügung, die insbesondere unter schwierigen Erntebedingungen das Drehzahlniveau konstant halten sollen.

Größere Kabine mit drehbarem Sitz

Die 2021 mit dem Trion eingeführte neue Kabinengeneration ist ab der kommenden Saison auch auf allen Lexion-Mähdreschern zu finden. Fahrer dürfen sich auf großzügige Platzverhältnisse im Kopf- und Fußbereich sowie optionale beidseitig um 30 Grad drehbare Ledersitze freuen. Auch Fußstützen sind lieferbar.

Die breitere Kommandozentrale bietet dank größerer Front- und Seitenscheiben, dünnerer A-Holme und freitragendem Spiegeldesign eine erstklassige Sicht auf Schneidwerk und Umgebung. Der 360°-Scheibenwischer hält bei Regen und staubigen Erntebedingungen ein großes Blickfeld nach vorne frei.

Die neueste Kabinengeneration ist bereits vom Trion-Mähdrescher bekannt.

Die neueste Kabinengeneration ist bereits vom Trion-Mähdrescher bekannt. (Bildquelle: Claas)

Das 12“l große Cebis Terminal mit hochauflösendem, kontraststarkem HD Display garantiert eine hervorragende Ablesbarkeit und bietet drei individuell einstellbare Hauptanzeigebereiche. Cemos Dialog und Cemos Automatic sind voll integriert. Die Bedienung erfolgt per Touch und Dreh-/Drück-Geber. Zudem lassen sich alle Dreschwerks- und Reinigungseinstellungen schnell per Direktzugriffstasten im rechten Bereich der Bedienarmlehne erreichen.

Cebis Terminal und Armablage lassen sich unabhängig voneinander individuell an den Fahrer anpassen. Dank Cmotion-Multifunktionshebel hat der Fahrer stets die wichtigsten Funktionen im Griff und kann bis zu sieben individuelle Einstellungen speichern. Eine 30 l große Kühlbox und ein 360°-LED-Lichtpaket sind optional verfügbar, ebenso wie ein Multimediapaket mit Subwoofer und Schwanenhalsmikrofon.

Die Bedienelemente finden sich auf der rechten Seite der Kabine.

Die Bedienelemente finden sich auf der rechten Seite der Kabine. (Bildquelle: Claas)

Bei Ausstattung mit GPS Pilot für automatisiertes Lenken findet sich das neue Cemis 1200-Terminal im rechten Kabinenbereich. Neben dem reinen automatisierten Lenken ermöglicht dieses die Online-Auftragsverwaltung und Dokumentation. Dank der Cebis-Bedienlogik finden sich Fahrer hier sofort in die Bedienung der Funktionen und Einstellungen hinein.

Ein weiteres Komforthighlight ist die dynamische Lenkung Dynamic Steering, die bereits seit Jahren in Arion- und Axion-Traktoren sowie dem Jaguar-Feldhäcksler verfügbar ist. Gegen Aufpreis reduziert sie die Lenkradumdrehungen bei vollständigem Lenkanschlag um 40 % und erleichtert dem Fahrer die Überfahrt in die nächste Fahrspur am Vorgewende.

Gutfluss verbessert

Um die Übergabe vom Dreschwerk an die Rotoren weiter zu optimieren, hält eine segmentierte Zuführtrommel Einzug in die Lexion 7000 und 8000 Baureihen. Dank der neuen Bauweise in Kombination mit seitlich und mittig angebrachten Zuführblechen wird der Gutstrom noch besser auf die zwei Rotoren aufgeteilt und zugeführt. Die höhere Anzahl an Förderwerkzeugen führt vor darüber hinaus bei zähem Stroh und unter extremen Einsatzbedingungen zu einem besseren Gutfluss und einer reduzierten Paketbildung.

Die Reversierung aller Lexion ist ab Modelljahr 2023 mit der Funktion „langsames Einziehen“ ausgestattet. Nach dem Reversiervorgang lässt sich die Drehrichtung des Reversiermotors per Tastendruck einfach umkehren, sodass das Erntegut langsam und gleichmäßiger an das Dreschwerk übergeben wird. Dadurch können Lastspitzen nach der Reversierung vermieden werden.

Mehr Korntankvolumen und optionale Schwenktülle für alle Modelle

Für einige Lexion-Modelle erhöht Claas das Korntankvolumen:

  • Der Lexion 6600 ist nun optional mit 11.000 l lieferbar,
  • der Lexion 6700 mit 12.500 l und
  • der Lexion 7600 mit bis zu 13.500 l.
  • Der Lexion 8800 kann ab Modelljahr 2023 optional mit dem 18.000 l großen Korntank geliefert werden, der bisher exklusiv dem Flaggschiff LEXION 8900 zur Verfügung stand.
  • Für den Lexion 8700 steht darüber hinaus auch ein 15.000 l Korntank zur Verfügung.

Die Schwenktülle ist findet sich in der Optionsliste für alle Lexion-Mähdrescher.

Die Schwenktülle ist findet sich in der Optionsliste für alle Lexion-Mähdrescher. (Bildquelle: Claas)

Um den Überladevorgang noch präziser zu steuern, können sowohl die Korntankauslaufrohre mit 330 wie auch 420 mm Durchmesser mit einer Schwenktülle ausgestattet werden. Sie erlaubt dank der stärkeren Bündelung und der stufenlosen Winkelverstellung eine genaue Steuerung des Körnerstrahls in einem Bereich von bis zu 60 cm. Die Bedienung erfolgt dabei über das Favoritenmanagement am Cmotion Multifunktionsgriff. Die Schwenktülle ist mit einer integrierten Verschlusskappe ausgestattet, die ein Nachrieseln von Körnern unterbindet.

Drei neue Cemos-Funktionen

Zum Modelljahr 2023 erweitert Claas die Cemos-Umwelt um weitere Funktionalitäten. Eine neue dialogbasierte Verlustmessung in Cemos Dialog ermöglicht ein genaueres Kalibrieren der Verlustsensoren. Cemos Dialog führt den Fahrer dabei Schritt für Schritt durch den kompletten Kalibrierungsprozess, sodass Mess- und Eingabefehler verhindert werden. Für die Kalibrierung kann eine beliebige Verlustschale verwendet werden.

Für den Flotteneinsatz erweitert Claas die Cemos-Funktionalitäten um Cemos Connect. Basierend auf dem Sender- und Empfänger-Prinzip können Cemos-Einstelldaten entweder von einem Mähdrescher auf einen oder mehrere andere Maschinen übertragen werden, oder aber über die Telematics-App auf einem mobilen Endgerät wie dem Smartphone. Optimale Einstellungen lassen sich so bei Bedarf auf die gesamte Mähdrescherflotte übertragen. Cemos Connect ist ab Modelljahr 2023 verfügbar für alle Lexion- und Trion-Mähdrescher mit Cemos an Bord.

Der in das Kabinendach integrierte Field Scanner misst u.a. die Bestandshöhe der Druschfrucht.

Der in das Kabinendach integrierte Field Scanner misst u.a. die Bestandshöhe der Druschfrucht. (Bildquelle: Claas)

Cemos Auto Header optimiert auf Basis der vom im Kabinendach installierten Field Scanner gemessenen Bestandshöhe vollautomatisch Tischlänge, Haspelhöhe und Horizontalposition der Haspel. Zusätzlich dazu erfasst ein Sensor die Schichtdicke des Gutflusses im Einzugskanal. Der Fahrer kann sich somit voll auf die Kontrolle aller Maschinendaten und Qualitätsparameter im Cebis und auf den Bestand vor dem Mähdrescher, sowie beim Abtanken während der Fahrt auf den Überladevorgang konzentrieren. Der Field Scanner besitzt für extreme Einsatzbedingungen eine zusätzliche Reinigungsfunktion, sodass sowohl für das automatisierte Lenken durch Erfassung der Bestandskanten wie auch für Cemos Auto Header stets eine zuverlässige optische Erkennung des Bestands gewährleistet wird.

Zwei neue Montana-Modelle mit Fahrwerkshangausgleich

Als Ergänzung zum bisherigen Lexion-Produktprogramm und den sechs Trion Montana-Modellen stehen mit den Modellen Lexion 5500 und 7700 ab der Kampagne 2023 je ein Schüttler- und ein Hybridmähdrescher mit Montana Fahrwerkshangausgleich zur Verfügung. Vom Fünfschüttler-Segment mit 258 PS bis zur mittleren Hybridklasse mit 549 PS führt Claas somit fortan acht Montana Maschinen im Programm und bietet Landwirten und Lohnunternehmen in stärkeren Hanglagen eine breite Auswahl.

Über die hydraulische Anpassung des Fahrwerks können die Montana-Modelle Seitenneigungen bis 18° und Längsneigungen bis 6° komplett ausgleichen.

Über die hydraulische Anpassung des Fahrwerks können die Montana-Modelle Seitenneigungen bis 18° und Längsneigungen bis 6° komplett ausgleichen. (Bildquelle: Claas)

Über die hydraulische Anpassung des Fahrwerks lassen sich Seitenneigungen bis 18° und Längsneigungen bis 6° komplett ausgleichen. Power Trac-Allradantrieb, elektrisch zuschaltbare Differentialsperre für die Vorderachse und Auto Slope-Reinigung steigern den Vortrieb und optimieren die Reinigungsleistung mit automatisierter Anpassung an Gefälle und Steigungen.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.