Mais als Zweit- oder Zwischenfrucht? Plus

Wer seinen Mais nach Grünroggen, Ackergras oder Getreide-GPS anbaut, muss jetzt den Saattermin optimal planen. Für Neueinsteiger kann sich das Zweifruchtsystem in günstigen Lagen lohnen. Erste Erfahrungen gibt es mit Mais nach Wintergerste.

Gesamterträge von bis zu 25 t/ha Trockenmasse – das klingt verlockend. Um dies zu erreichen, bauen einige Biogas- und Futterbau-betriebe vor Silomais noch eine weitere Kultur wie Grünroggen oder Getreide-GPS an. Im Frühjahr stellt sich dann die Frage: Sollte man mit der Maisaussaat wegen des Getreidezuwachses noch warten oder lieber den Mais zeitgerecht legen, um keinen Ertrag zu riskieren?

Risiko bei Spätsaat:

Bis Mitte Mai bestellte Bestände nach Grünroggen oder Ackergras bringen bei guter Niederschlagsverteilung oft noch stabile Erträge. Das bestätigen Ernteabfragen der LWK Nordrhein-Westfalen. Verschiebt sich die Aussaat bei Vornutzung von Winterroggen-, Wintertriticale-GPS oder Frühkartoffeln allerdings auf Juni, sinken die TM-Erträge des nachfolgenden Maises deutlich (siehe Übersicht 1).

Gleiche Ertragstrends zeigten sich in Exaktversuchen auf leichtem Sand. Frühe Sorten, die erst Mitte Juni gesät wurden, erreichten bei ausreichendem Regen zwar noch die Silomaisreife. Trotz optimaler Bedingungen lagen die Erträge aber rund 30% unter denen des Hauptfruchtmaises (siehe Übersicht 2, Seite 56). Bei Trockenheit verstärkte sich dieser Effekt, weil der Mais dann verzögert aufläuft. Als Faustregel gilt: Jede Woche Saatzeitverzögerung ab Anfang Mai kostet ca. 5% Maisertrag.

Einige Züchter bieten ultrafrühe Maissorten mit Reifezahlen von 130 bis 180 an. Sie sollen in 100 bis 120 Tagen reif sein (mittelfrühe Sorten benötigen 180 Tage) und sich noch nach Wintergerste als Zwischenfrucht anbauen lassen. Versuchsergebnisse dazu zeigen Folgendes: Bei Saat um Mitte Juli und Ernte Anfang November erzielte eine 180er-Sorte im Nordwesten knapp 5 t je ha TM-Ertrag bei 5,2 MJNEL. Der TS-Gehalt lag bei 16,1% (siehe Übersicht 2). Zudem war die geprüfte Sorte anfällig für Turcicum-Blattflecken.

Dieses einjährige Ergebnis spiegelt zwar nur einen Trend wider, es...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen