Mäuseplage

BVL erteilt Notfallzulassung gegen Feld- und Erdmäuse

Deutschland erteilt Notfallzulassungen für die Bekämpfung von Mäusen auf Ackerland, Wiesen und in Obstkulturen. Sie gilt ab sofort und noch bis 6. Januar 2021.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat eine Notfallzulassung gegen Feld- und Erdmäuse in Acker-, Obstkulturen, Wiesen und Weiden erteilt. Sie gilt für das Pflanzenschutzmittel Ratron Giftweizen mit dem Wirkstoff Zinkphosphid vom 9. September 2020 bis 6. Januar 2021, teilt das BVL am Donnerstagmorgen mit.

Wie bei allen Notfallzulassungen sind die Anwendungen begrenzt. Die Einhaltung aller Anforderungen muss vom Zulassungsinhaber sichergestellt werden, die Ergebnisse sind anschließend zu berichten, heißt es weiter.

Das Mittel Ratron Giftweizen ist in den beantragten Indikationen bereits zugelassen. Mit der Notfallzulassung erfolgt eine Modifizierung der bei der Zulassung festgelegten Anwendungstechnik. Hierbei ist zusätzlich zur bisher zugelassenen Ausbringung des Mittels Ratron Giftweizen mit der Legeflinte (NT664) auch eine verdeckte Ausbringung mittels Köderlegemaschine (z.B. WUMAKI) möglich, sofern der mit der Köderlegemaschine gezogene Gang nach oben geschlossen ist.

Laut dem BVL bleiben die übrigen Anwendungsbestimmungen zum Schutz des Naturhaushalts unverändert. In Bezug auf die Anwendungsbestimmungen NT820-1, NT 820-2 und NT 820-3 zum Artenschutz weist das BVL darauf hin, dass der Begriff „Vorkommensgebiet“ im Kontext des Pflanzenschutzrechts so zu verstehen ist, dass Bezug genommen wird auf aktuell nachgewiesene Vorkommen der geschützten Arten auf der Anwendungsfläche oder in unmittelbar daran angrenzenden Bereichen. Etwaige weitergehende Regelungen des Naturschutzrechts bleiben unberührt, heißt es weiter.

Die Notfallzulassungen dürfen nur von beruflichen Anwendern in Anspruch genommen werden. Ein Einsatz im Haus- und Kleingarten ist nicht möglich.

Die Redaktion empfiehlt

Der Kompromiss des Thüringer Umwelt- und das Landwirtschaftsministerium zur Eindämmung der Mäuseplage hat sich laut Bauernverband als „Luftnummer entpuppt“. Die Gründe lesen Sie hier.

Das Thüringer Umwelt- und das Landwirtschaftsministerium haben nun doch noch einen Kompromiss gefunden, wie die Mäuseplage im Land eingedämmt werden kann und darf.

Die Bundesländer sollen ihren Spielraum zur Bekämpfung von Mäusen besser nutzen. Dazu erwägt Landwirtschaftsministerin Klöckner Notfallzulassungen für Rodentizide.


Diskussionen zum Artikel

von Sabine Frank

Dem Artensterben Vorschub leisten

Wieviele anderen Tiere werden dadurch mitvergiftet, deren Beutetiere Mäuse sind? Unzählige!! Lasst die Füchse leben und hört auf sie so gnadenlos zu verfolgen. Richtet der Mensch nicht schon genügend Schaden an in der Natur? Und ihr fragt euch warum so viele Menschen einen Brass ... mehr anzeigen

von Jochem Middelkamp

Ein Skandal ...

zuerst den Mäuse Regulierer Nr. 1 Fuchs zu hunderttausenden durch Spaß und Hobbyjäger darunter viele Bauern " regulieren " bzw abknallen um dann wie gehabt gegen Mäuse wieder Gift einsetzen ! Dann Jammern über fehlende Wertschätzung? So wird das nichts !

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen