Kommentar

Den Pflanzenschutz nicht verteufeln Plus

Obwohl die Menge der eingesetzten Pflanzenschutzmittel sinkt, wird die Debatte immer hitziger. EU und BMEL kommen mit neuen Reduktionszielen. Ein Kommentar von Matthias Bröker.

Einst als Garant für Ernährungssicherheit gefeiert, heute der Buhmann der Nation – noch nie waren die Diskussionen um den Pflanzenschutz hitziger als zurzeit. Das zeigt auch der jüngste Streit über eine Studie, die sich um die Verflüchtigung von Wirkstoffen dreht. Aus den Debatten wird eines deutlich: Wir müssen den Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel reduzieren. Doch inwieweit kann das gelingen?

Dazu ein Blick auf den Status quo: Insgesamt sinkt die Menge an verkauften Mitteln in Deutschland bereits – in diesem Jahr z.B. um 6,7 % im Vergleich zum Vorjahr. Ein Treiber sind die Trockenperioden, in denen man weniger Fungizide benötigt. Doch der langfristige Abwärtstrend liegt vor allem an den verschärften Auflagen bei den Zulassungen. Zusätzlich hat sich das...

Die Redaktion empfiehlt

Studie

Verfrachtung von Pflanzenschutzmitteln: Bioland von Behörden enttäuscht

vor von Gerald Wehe, Bioland e.V.

Laut Bioland e.V. ist der Ferntransport chemischer Pflanzenschutzmittel für einige Betriebe existenzbedrohend, weil Ernten teils abgelehnt werden. Sie fordern ein bundesweites Monitoring.

Eine Studie zum Nachweis von Pflanzenschutzmittelrückständen in der Luft löste vergangene Woche ein großes Echo aus. Nach dem BfR meldet sich nun Bayer in einem offenen Brief zu Wort.

Die Studie eines Münchner Umweltvereins zur Verfrachtung von Pflanzenschutzmitteln hat am Dienstag Beachtung in den Medien gefunden. Das BfR will das so aber nicht stehen lassen.

Weit entfernt von möglichen Ausbringungsorten ließen sich laut einer Studie Pflanzenschutzmittel und ihre Abbauprodukte messen. Über die Luft sollen sie bis in Städte und Nationalparks gelangen.


Diskussionen zum Artikel

von Wilhelm Grimm

50% ?

Da fragen wir doch mal den Indianerhäuptling Seattle und die Weissagung der Cree: "Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet"......... ! War zwar eine Fälschung, aber die Menschen wussten plötzlich, wo es lang geht. Ihr dürft alle Blödsinn reden, aber wenn ihr ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Alles ganz gut und schön -

aber was hilft es, wenn man Ideologen gegenüber steht, die keiner Argumente gegen ihrer Ideologie zugänglich sind. Ich erlebe in so manchen Diskussionen immer wieder solche Situationen. Da wird einfach dicht gemacht und man bemerkt sofort hier ist jedes weitere Wort verlorene ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Sensibel

sein, ist das Gebot der Stunde. Gerade im Bereich Insektizide kommen viele Betriebe ohne diese aus, wenn sie keine Sonder/Spezialkulturen haben. Auf der anderen Seite werden weltweit PSM zugelassen, die bei uns hier nie und nimmer eine Zulassung erlangen würde. Das wäre doch der erste ... mehr anzeigen

von Heinrich Albo

Man möchte am liebsten

den gezielten Pflanzenschutz komplett verbieten und dafür Pflanzen züchten die ihr Gift gegen Pilzinfektionen selber bilden!Dieses "Gift"ist dann eben ständig vorhanden und fördert bestimmt noch mehr Unverträglichkeiten und Allergien....Krankheiten und Pilze etc.wird es jedenfalls ... mehr anzeigen

von Markus Groenen

wen interessiert es?

Ein solcher sachlicher Kommentar gehört um 20 Uhr in die Tagesschau. Wieviel Prozent der Bevölkerung werden diesen Kommentar wohl in topagrar lesen? Die Öffentlichkeitsarbeit pro Landwirtschaft lässt sehr zu wünschen übrig und wird von Monat zu Monat schlechter. Schade, aber uns ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen