Entscheidung im Bundesrat

+++ Düngeverordnung ist beschlossen +++

Der Bundesrat hat am Freitag die Düngeverordnung mit einer Mehrheit der Länderstimmen beschlossen. Die Maßnahmen in den roten Gebieten gelten aber erst ab Januar 2021.

Bis zum Schluss war nicht klar, wie es mit der Düngeverordnung heute im Bundesrat ausgehen wird. Noch während des Abstimmungsprozess wechselten die Länder in der Bundesratssitzung die Seiten. Am Ende bekam der Kompromissantrag des Saarlandes eine Mehrheit der Stimmen. Entscheidend war zum Schluss, dass Baden-Württemberg, Hessen, Thüringen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern dem Antrag des Saarlands zu einer Mehrheit verhalfen.

Mehr Zeit für die Neuausweisung der roten Gebiete

Das Saarland hatte den Kompromiss geliefert, dass die Länder der Düngeverordnung ohne Änderungen zustimmen und im Gegenzug die Maßnahmen in den roten Gebieten erst ab Januar 2021 gelten. Das kann die bei weiteren Verzögerungen angedrohten Strafzahlungen der EU-Kommission abwenden und gleichzeitig den Ländern Luft bei der Umsetzung verschaffen. Die Länder haben nun bis Ende des Jahres Zeit, die roten Gebiete mit einer verpflichtenden Binnendifferenzierung neu auszuweisen. Außerdem sollen damit die Landwirte mehr Zeit bekommen, sich auf ihren Betrieben darauf einzustellen.

EU-Kommission lässt Kompromiss zu

Die Bundesregierung hatte erst gestern von der EU-Kommission grünes Licht für den Kompromiss bekommen. „Die Verlängerung setzt ein wichtiges Signal in der aktuellen Krisensituation in Richtung der landwirtschaftlichen Betriebe und dient auch einer sachgerechten Bearbeitung der mit der Novelle vorgesehenen Neuausweisung der gefährdeten Gebiete durch die Umwelt- und Landwirtschaftsverwaltungen der Länder“, hatte das Saarland in seinen Antrag zur Begründung geschrieben.

20%-Düngeabschlag erst ab 2021

Mit der jetzigen Entscheidung gelten die Absenkung des Düngebedarfs um 20 % im Betriebsdurchschnitt, die schlagbezogene Grenze von 170 kg Stickstoff pro Hektar aus organischen Düngemitteln, die längeren Sperrfristen für die Grünlanddüngung und von Festmist sowie das Verbot der Herbstdüngung zu Winterraps, Wintergerste und Zwischenfrüchten ohne Futternutzung erst ab 1. Januar 2021. Die anderen Maßnahmen, die für alle Flächen gelten, werden hingegen wohl schon zur Herbstaussaat 2020 zur Anwendung kommen.

CDU und FDP verhandeln bis zum Schluss

In den letzten 24 Stunden hatten die CDU und FDP regierten Länder noch versucht, die Entscheidung zur Düngeverordnung platzen zu lassen. Die Verabschiedung der Düngeverordnung sollte danach verschoben werden. Erst während der Bundesratssitzung entschied sich, dass es dafür keine Mehrheit gab. Eine Verschiebung hätte nach Lesart der Mehrheit der Länder die Gefahr inbegriffen, dass die EU-Kommission mit ihren Strafzahlungen endgültig ernst macht.

Thüringen beschwört Unterstützung für Landwirte

In der Bundesratssitzung noch hat der Landwirtschaftsminister von Thüringen, Benjamin-Immanuel Hoff (Linke), in einer kurzen Rede eindringlich davor gewarnt, die Düngeverordnung nochmal zu verschieben. „Das Thema ist nicht vom Tisch, wenn wir es nicht verabschieden“, sagte er. Das würde Sand in die Augen derjenigen streuen, die die Hoffnung hätten, noch irgendwie an der Düngeverordnung vorbei zu kommen. Die Länder seien in der Lage, die Landwirte bei der Umsetzung der Düngeverordnung zu unterstützen, insistierte Hoff. „Die Entscheidung müssen wir treffen und den Landwirten ehrlich sagen, dass wir sie nicht im Regen stehen lassen“, so Hoff weiter.

Unmut über Einzelheiten bleibt

In einer Entschließung verpackten die Länder im Bundesrat dennoch deutliche Kritik an einzelnen Details der neuen Düngeverordnung. Diese enthalte eine „Vielzahl fachlicher Unzulänglichkeiten sowie Vorgaben, die in der vorliegenden Form für die Landwirte und Vollzugsbehörden nur schwer umsetzbar sind“, heißt es darin. Allerdings begrüßen die Länder in der Entschließung auch, dass der Bund die Landwirtschaft bei der Anpassung an die neuen Regelungen mit 1 Mrd. € unterstützen will.

5 Meter Gewässerrandstreifen in Hanglagen

Neben der Düngeverordnung hat der Bundesrat heute auch eine Stellungnahme zum Wasserhaushaltsgesetz abgegeben. Nach einer Verabschiedung durch Bundestag und Bundesrat soll dieses im Juli 2020 in Kraft treten. Mit der Änderung wird für landwirtschaftliche Flächen, die eine Hangneigung von mindestens 5% aufweisen und die an Flüsse, Bäche oder Seen grenzen, eine Pflicht zur Erhaltung oder Herstellung einer ganzjährig begrünten Pflanzendecke in einem Bereich von 5 Metern landseits eingeführt. Hierdurch sollen laut dem Gesetzentwurf erosionsbedingte Abschwemmungen insbesondere von Phosphor und Nitrat verhindert werden.

Bundesrat

Abstimmung über die Düngeverordnung am 27.3.2020 (Bildquelle: Bundesrat TV)

Bundesrat

Abstimmung über die Düngeverordnung am 27.3.2020 (Bildquelle: Bundesrat TV)


Die Redaktion empfiehlt

Die Bundesländer wollen am Freitag der Düngeverordnung zustimmen. Im Gegenzug wollen sie Zeit zur Umsetzung bis Anfang 2021 haben.

Der Spielraum für Änderungen an der Düngeverordnung ist für die Länder nur noch gering. Eine Übersicht über den aktuellen Stand und die wichtigsten Maßnahmen.

Landwirte müssen an Flächen mit Hangneigung künftig dauerhaft begrünte Gewässerrandstreifen von 5 Metern anlegen. Das hat das Bundeskabinett beschlossen.


Diskussionen zum Artikel

von Andreas Gerner

@ Kratz

Sie haben nicht ganz unrecht, aber im Augenblick wären Streiks kontraproduktiv. Vor allem kann das und die Überlegungen dazu echt noch was warten. ....................................................................................................... ABER : KONZENTRIEREN WIR UNS AUF DAS ... mehr anzeigen

von Jürgen Kratz

Lebensmittelsicherheit

Laut der ZDF Freitagsumfrage halten 86% der Deutschen trotz Corona für gesichert. Für mich ist das die ernüchternde Erkenntnis, dass weder die Politik noch die Bevölkerung unsere jetzige Situation realisieren. Wenn jetzt unser Präsident Ruckwied Lieferstreiks ausschließt frage ich ... mehr anzeigen

von Karlheinz Gruber

Herr Niemann

es ist ja schön wenn man sich einbringt und auch vor allem die Zeit dazu hat sehr viele Kommentare zu schreiben. Nur wer Ihren Sachbezug und die Einstellung aus den letzten Jahren in Ihren Kommentaren kennt, weiß wofür Sie und die ABL stehen. Was mich aber hier in diesen Kommentaren ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Herr Niemann

Mit den Volksbegehren meinte ich Themen wie Recyclingsysteme, Straßenbau, verpflichtender verschärfter Klimaschutz usw. Föderalistische Demokratie ist das A und O. Daran darf niemand rütteln.

von Klaus Fiederling

Werter Herr Niemann,

bei aller Kritik, die Sie hier vielleicht berechtigt üben, sollten Sie nicht vergessen, dass ich im Moment keinen Kollegen/in kenne, die/der nicht bereit ist, mit der eigenen Arbeit beherzt den Kampf gegen Corona und Klimawandel anzutreten. Wir alle leben aktuell in einer absoluten ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

Die Galgenfrist war eine Falle

Was bringt unterm Strich eine Verschiebung des Greifens der Maßnahmen von NACH der Düngesaison 2020 auf VOR die Düngesaison 2021? -------- stimmt: quasi nichts. (Bisl Scheiße vor Gerste und Raps heuer nochmal, die aber dann voll anrechnen im Düngejahr 2021 - geschenkt) ------------- ... mehr anzeigen

von Eckehard Niemann

Ich finde etliche Beiträge bzw. Kommentare ziemlich AfD-geneigt und gesellschaftspolitisch voll daneben und zudem bauern-akzeptanz-schädlich. Ich kann nicht beurteilen, ob dahinter ein koordiniertes Internet-Kommentatoren-Netzwerk von AfD-Sympis steht. Auf jeden Fall bildet es nicht die ... mehr anzeigen

von Klaus Jensen

Ich stelle die die Demokratie, wenn sie so verlaüft und auf einem Lügengebilde fusst in Frage

MfG Jens Martin Jensen PS: Europa ist hoffentich tot. Das hat die Coronakrise ja wohl gezeigt wie weit der Zusammenhalt geht wenn der Arsch auf Grundeis geht

von Eckehard Niemann

Richtige AbL-Positionierung

AbL: Düngeverordnung verursachergerecht weiterentwickeln, kontraproduktive Regelungen korrigieren – 16.3.2020: ----- Auch nach der Sonder-Agrarministerkonferenz (AMK) zur Novellierung der Düngeverordnung in der letzten Woche in Berlin bleiben die Meinungsverschiedenheiten ... mehr anzeigen

von Martin Forster

Kann die AbL auch etwas anderes als unterschwellige Hetze auf gewöhnliche bäuerliche konventionelle Landwirtschaft

von Eckehard Niemann

Worauf es jetzt wirklich ankommt: Verursacherprinzip und Binnendifferenzierung in "Roten Gebieten"

hib - heute im bundestag Nr. 331 Neues aus Ausschüssen und aktuelle parlamentarische Initiativen Mi., 25. März 2020: Verpflichtung zur Binnendifferenzierung ----- Berlin: (hib/LBR) Die geplante Verordnung zur Änderung der Düngeverordnung sieht eine Verpflichtung der Länder zur ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Volksbegehren

Achtung liebe Politik! Wenn das Gras auf den Feldern der Landwirtschaft geerntet ist, wird in anderen Bereichen mit viel Auswirkung der Onlineklick gesetzt werden.

von Eckehard Niemann

Was wollen Sie damit sagen?

Klare Worte mit Inhalt bitte!

von Hermann Hupfer

Klopapier

jetzt wissen wir wenigstens wo das viele Klopapier gebraucht wurde

von Eckehard Niemann

Danke für diesen inhaltsreichen Beitrag!

von Eckehard Niemann

Danke für Ihren Anti-AfD-Kommentar, Herr Strotdrees!

Aus dem Kommentar von Gisbert Strotdrees, Redakteur des westfälisch-lippischen Wochenblatts AfD: ----- (…) „Bei Land- und Forstwirten hat sich viel Ärger und Frust angestaut, auch gegenüber ihrer Stammpartei CDU. Wie man solche Bauchge¬fühle zu Wut aufkocht und in ... mehr anzeigen

von Eike Bruns

Herr Niemann,

schauen sie sich mal die NDR Berichterstattung dazu an. "Sie arbeitet mit Provokationen, robusten Sprüchen und Falschinformationen. Gezielt verbreitet sie Häme und Hass." schreiben Sie das würde dort auch passen bei den Kommentaren nur mal zum nachdenken. Bleibt alle Gesund.

von Christoph Noven

Hinweis

Bitte nicht zum Streik aufrufen. Man muss sich doch fügen. Alles ist super gut. Julia Klöckner ist die einzig Wahrhaftige. Die Politik wartet nur auf einen Grund alles zu enteignen. Vorsicht! Die Pläne liegen bereit und das nötige Gesetz ist bereits in Kraft. Wir haben momentan ... mehr anzeigen

von Renke Renken

Ar............er,

schade, daß man die für den angerichteten Schaden nicht haftbar machen kann , wenn die Auswirkungen dieser Entscheidungen sich bemerkbar machen, sitzen die Leute der heutigen Abstimmung längst gut ausgestattet auf einem anderen Posten oder verprassen ihre üppigen Pensionen.

von Eckehard Niemann

Ziemlich platt...

von Hermann Reinmuth

DÜV ist ein Problem

aber was da auf die Bevölkerung und uns zurollt, das wird Köpfe kosten. Wenn 4tage nach dem shutdown geht es in den Medien schon wieder um das hochfahren der Wirtschaft und ohne Rücksicht auf Verluste.Es geht nicht um den Menschen es geht um viel Kohle und dann werden die toten von ... mehr anzeigen

von Reinhard Stieren

Nicht gut

Was ein Mist.

von Bernhard ter Veen

das war so

KLAR wie Klosbrühe das es ein ABWISCHEN hinter Corona gibt... einen besseren Zeitpunkt hätten die Polit-voll-Pfosten nicht wählen können... Wie man sieht ist denen nichts mehr heilig ausser der eigene Beutel... Das ganze Land ist demnächst PLEITE... Was für ein Theater.

von Eckehard Niemann

das war und ist nicht so

von Kurt Brauchle

Laut Spiegel

Ist der NABU nicht zufrieden mit der verabschiedeten DüVo. Eine Chance sei verpasst. Welche Chance gemeint ist will ich nicht wissen, wir werden eh belogen.

von Christian Neumann

NABU

Sind das nicht die deren Konik's im Reservat verkommen und verwahrlost/verhungert sind?

von Rudolf Rößle

Multimilliarden

Förderung für die Konjunktur. Lieber mal Pfeil und Bogen für unsere Landsleute kaufen, dass sie in ein paar Jahren ihr Essen wieder selber jagen können, selbst ausnehmen und zubereiten müssen. Schlachthöfe schließen und jede Woche lassen die Bauern ein paar Rindviecher und Sauen ... mehr anzeigen

von Klaus Fiederling

Wie soll man dieses gerüttelt Maß an Fachkompetenzmangel eigentlich noch fair bewerten?

Eine offensichtliche Fehlerhaftigkeit per Verordnung noch nicht einmal korrekt nachgebessert einfach so mal eben ganz nebenbei im außerordentlichen Krisenmodus stehend durchzuwinken, zeugt für mich von sehr wenig Fachkompetenz. - Hoffentlich fällt Ihnen das nicht schon bald wieder ... mehr anzeigen

von Josef Klaus

Hoffen auf eine höhere Gerechtigkeit

Hätte ich nicht geglaubt dass so ein Irrsinn möglich ist. Alles muss sich anscheinend verändern, nur die Verwaltung bleibt ein starres, unflexibles sattes Monster, dass beim Versuch sich nicht wundzulegen ständig alles kaputt macht. Bin zutiefst enttäuscht und hoffe, dass es ein Karma gibt

von Eckehard Niemann

Sei selber das Karma -

misch Dich demokratisch ein...

von Josef Klaus

Hoffen auf eine höhere Gerechtigkeit

Hätte ich nicht geglaubt dass so ein Irrsinn möglich ist. Alles muss sich anscheinend verändern, nur die Verwaltung bleibt ein starres, unflexibles sattes Monster, dass beim Versuch sich nicht wundzulegen ständig alles kaputt macht. Bin zutiefst enttäuscht und hoffe, dass es ein Karma gibt

von Josef Klaus

Hoffen auf eine höhere Gerechtigkeit

Hätte ich nicht geglaubt dass so ein Irrsinn möglich ist. Alles muss sich anscheinend verändern, nur die Verwaltung bleibt ein starres, unflexibles sattes Monster, dass beim Versuch sich nicht wundzulegen ständig alles kaputt macht. Bin zutiefst enttäuscht und hoffe, dass es ein Karma gibt

von Hans Merk

Mit Kämmerich wäre das in Thüringen nicht passiert

aber das ist Merkeldemokratie! Das Gute: bei Corona sind nicht die Bauern die ersten Opfer sondern die Reichen und Schönen. Schwacher Trost

von Eckehard Niemann

Kemmerlich

Dieser (warum nur ?) so gepriesene FDP- Mann und Dreitages-Ministerpräsident von AfD-Höckes Gnaden hieß und heißt Kemmerlich und nicht Kämmerlich und auch nicht Kümmerlich...

von Bernd Brunhöver

Und was jetzt noch als Aufschub

und als Hoffnung für uns dargestellt wird ist leider auch nur auf dem Papier!! Was kommt ist das die roten Gebiete wenn es gut kommt nur minimal geändert werden . Denn für eine richtige Korrektur fehlt die Zeit !!! Ich glaube fast Corona ist für alles schuld ( ausser natürlich am ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

Die Galgenfrist war eine Falle

Was bringt unterm Strich eine Verschiebung des Greifens der Maßnahmen von NACH der Düngesaison 2020 auf VOR die Düngesaison 2021? -------- stimmt: quasi nichts. (Bisl Scheiße vor Gerste und Raps heuer nochmal, die aber dann voll anrechnen im Düngejahr 2021 - geschenkt) ------------- ... mehr anzeigen

von Eike Bruns

Vielleicht sollten wir doch

nicht so viel Energie darauf verwenden die Produktion von Gemüse (Stichwort Spargel) am laufen zu halten. Es ist so traurig. Es scheint aber nur über die Brechstange zu gehen. Jetzt kommen keine Erntehelfer. Weil der überhebliche, Sozialstaat verwöhnte besserwissende deutsche Öko ... mehr anzeigen

von Georg Brandstetter

Was für ein Desaster

Grundwasserschutz ist wichtig! Lebensmittelproduktion auch! Hier wurde eine Düngeverordnung ohne jeglichen Sachverstand verabschiedet. Hoffentlich halten sich die Befürworter auch mit ihrem Vermögen bereit, um mögliche Hungersnot zu stoppen. Wenn die gute fachliche Praxis nicht mehr ... mehr anzeigen

von Christian Neumann

Frau Klöckner

Sie war nie auf der Seite der Landwirte.

von Fritz Gruber

Düngeverordnung

WAS wir der Politik wert sind haben sie uns heute klar bestätigt nämlich wir sind systemrelevant bis Januar 2021 um uns dann wenn die coronakrise vorüber ist platt zu machen was hindert uns in dieser Situation eigentlich unsere Produkte nur mehr zur hälfte oder gar nicht mehr ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Der" Spiegel" hat einen Relotius,

wir nicht.

von Hermann Kamm

Eins weiß ich gewiss,

ich wähle nie mehr CSU.

von Gerd Uken

Das werden wohl viele jetzt denken

Ein denkwürdiger Tag... Der Bundesrat fordert die Bundesregierung auf, gemeinsam mit den Ländern U und auf Basis von bereits vorliegenden Instrumenten ein bundeseinheitliches digitales Verfahren zur Herkunftsidentifikation für die Nährstoffe Stickstoff und Phosphor sowie ... mehr anzeigen

von Hermann Kamm

wir Landwirte brauchen uns

von so einen Staat nichts mehr erhoffen. Für so eine Entscheidung der DÜVO wäre ein sofortiger Lieferstreik aller Bauern die richtige Antwort!!!!!!!!!!

von Eckehard Niemann

Großspurige Sprüche nützen Bauern wenig

von Diedrich Stroman

Deutsche Demokratie!

Frißt seine Bauern! Gelogen und betrogen, gedealt mit Thüringen und dem Saarland das politische Versagen und unvermögen dieses Beamtenstaates mit all seinen unfähigen Beratern führen ein ehrbares und täglich hart arbeitende Bevölkerung, nämlich die Bauern auf's Schafott der EU ... mehr anzeigen

von Eckehard Niemann

Spruchbeutel

von Bernd Nienhaus

Ein Schuss durch beide Beine!

Was für ein Zeichen für die Landwirte. Eine neue Düngeverordnung, basierend auf falsche Vergleichsmesswerte, wird vom Bundesrat beschlossen. Gleichzeitig wird ein milliardenschweres Hilfspaket beschlossen aber den Landwirten wird durch beide Beine geschossen und die Versorgung der ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Wer ist für die Lebensmittelproduktion verantwortlich?

Nun ja denn, wenn ich mir so die Enteignungsphantasien eines Kevin Künert anschaue, dann wollen sich die Herrschaften anscheinend auf die Dauer selber dafür verantwortlich zeichnen. Dazu schadet es nicht, als Erstes einmal das Gros der Landwirte zu reduzieren. Bei der ewigen Neiddebatte ... mehr anzeigen

von Joachim Nuscheler

Unglaublich!

Der SPD-Kleingeist aus dem größeren Landkreis Saarland schlägt einen fachlich und ethisch faulen Kompromiss vor, ein Linker (Prof. Hoff) aus Thüringen sagt, wir brauchen ganz viel Geld um diesen fachlichen Blödsinn zu fördern. Daraufhin kippen mehrere CDU-geführte Länder um und ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

Hilfeschrei (diesmal volle Länge)

WENN bei "schwarzen Schafen" irgendwo Gülle nicht sachgerecht eingesetzt wird: Ist das dann nach jetzt gültigem und bereits strengen Rechtsrahmen (incl N-org-Grenze und Bilanz!!!) legal? NEIN. ----- Würde es da was bringen, wenn die Bedarfswerte um weitere 20% gesenkt würden? NEIN. ... mehr anzeigen

von Konrad Darscheid

Frage an ta:

Können Sie bitte das Abstimmungsverhalten (ja/nein/Enthaltung) der einzelnen Länder veröffentlichen?

von Andreas Scholz

Unverzeihlich!

Sie haben es tatsächlich getan: im vollen Bewusstsein und Wissen um gravierende fachliche Mängel hat die Politik eine neue Düngeverordnung "durchgeprügelt", die in ihrer Konsequenz vielen landwirtschaftlichen Betrieben die Existenzgrundlage entziehen wird. Ein Kompromiss, der ein Witz ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Beschlossen

und beschissen.

von Eckehard Niemann

Geht noch etwas sachbezogener?

von Gerd Uken

Was jetzt kommt ist vorhersehbar

Die Klage wird kommen- was man nicht verstehen kann das man nach außen so tut als ob man alles daran setzt, erst mal den Virus in den Griff zu bekommen ..... Eigentlich hätten die gar nicht dort zusammen kommen dürfen- gilt doch noch Kontaktverbot bei mehr als zwei Leuten.:(

von Günter Schanné

Corona

Sie sind zusammengekommen in einem großen Raum, und halten zwei Plätze Sitzabstand von einander. Damit ist das Kontaktverbot erfüllt.

von Günter Schanné

DüVO

Der Radiosprecher des Bayerischen Rundfunks verkündete heute Vormittag in den Nachrichten der Bundesrat habe die DüVO zum Schutz des Grundwassers gebilligt. Dem ist nichtsmehr hinzuzufügen. Die Eigensucht der Agrarlobby ist an der Vernunft der Bundesländer erstmal gescheitert.

von Andreas Brummer

Warum fangen Sie jetzt auch noch an hier zu profuzieren? Mit etwas Sachverstand sollten Sie wissen, dass diese Düngeverordnung kontraproduktiv für den Gewässerschutz aber auch den Klimaschutz ist.

von Bernd Brunhöver

Ist doch schön

Wir machen jetzt nur noch Blühstreifen und Bio . Weil wir ja eh alles im Überfluss produzieren . Kaufen auf dem Weltmarkt unsere Lebensmittel ( die nicht mehr bei uns sinnvoll angebaut werden können ) und die klimaneutral hier ankommen. Die Lebensmittel die wir den ... mehr anzeigen

von Eckehard Niemann

"Ist etwas ironisch gemeint" -

Was meinen Sie denn un-ironisch??

von Heinz Göttke

Düngeverordnung

Frau Klöckner.....das ist unverzeihlich. Das werden wir Ihnen nie vergessen. Da können sie sicher sein.

von Gerd Uken

Auf unsere Politik ist kein Verlass

Mir fehlen die Worte bevor es gelöscht wird

von Christian Neumann

DüVO

Auf Antrag des Saarlandes ?? Die Uckermark ist größer als das Saarland!!

von Eckehard Niemann

Gibt es noch etwas Größeres als die Uckermark?

Einfach nachdenken beim Kommentieren?

von Wilhelm Grimm

Weimarer Zustände

sägen am Ast der Demokratie. Wenn jetzt noch die Währung den Bach runter geht, haben wir nicht nur ein nicht vorhandenes Nitratproblem.

von Eckehard Niemann

"Weimarer Zustände" -

- wollen Sie damit das Ende der Weimarer Demokratie durch Hitlers Nazi-Diktatur rechtfertigen oder gar herbeireden? Bitte um Antwort!!!

von Andreas Gerner

Dieses Land und diese Gesellschaft...

...hat meine erstklassigen Produkte und meinen unermüdlichen Fleiß einfach nicht verdient. Stattdessen soll ich es ihnen für Preise unter Vollkosten in den verwöhnten Rachen werfen. Dafür dass man gleich, wenn man mit dem Kauen fertig ist, schlecht über mich redet? Wer von Euch ... mehr anzeigen

von Eckehard Niemann

"Es kann nur eine Konsequenz geben..."

Welche denn?

von Andreas Gerner

An die Rechtsexperten von TA:

Bringt es noch etwas, Bei der Öffentlichkeitsbeteiligung zur Umweltprüfung teilzunehmen? Die Frist läuft ja bis 2.4. (Vor Vorziehen des Bundesratsbeschluss wäre das einen Tag davor gewesen). Wenn zahlreiche (geistreiche) Einsendungen (keine Mustertexte!!! Wortgleiche einssendungen ... mehr anzeigen

von Gerd Uken

Hier hält sich keiner Mehrkanal

Fristen Einfach traurig das Ganze

von Wilhelm Grimm

Zukunftskommission,

das sind die Philosophen der zukünftigen Agrarpolitik.

von Eckehard Niemann

Was will uns diese Ihre Äußerung sagen??

von Wilhelm Wackler

Ideologie sieht über Sachverstand

Selbst in Zeiten unsicherer weltwirtschaftlichen Zukunft wird die sichere eigene Lebensmittelversorgung aufs Spiel gesetzt. Mal sehen wie schnell unsere Politik von ihren teilweise unsinnigen Vorschriften in der DVO eingeholt wird. Vielleicht werden de Ideologen aber auch schon in den ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Unsere Ideologen -

werden es aber wieder bestens Verstehen ihren Mist entsprechend wieder gut verkaufen zu können. Fehler machen immer nur die Anderen. -- -- Wie Goethe schon sagte: Eine falsche Überzeugung läßt sich nicht widerlegen, denn sie beruht auf der Tatsache, daß das Falsche wahr sei.

von Andreas Gerner

Hilfeschrei

WENN bei "schwarzen Schafen" irgendwo Gülle nicht sachgerecht eingesetzt wird: Ist das dann nach jetzt gültigem und bereits strengen Rechtsrahmen (incl N-org-Grenze und Bilanz!!!) legal? NEIN. ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

Todesurteil

Ein Todesurteil mit davor einem Dreiviertel Jahr in der Todeszelle ist trotzdem ein Todesurteil. Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx Nur ein Aufschub gäbe uns die Möglichkeit, mit fair gemessenen Werten, die ja hoffentlich irgendwann kommen, das Ganze ... mehr anzeigen

von Hans Fuchs

Man kann nur hoffen

(...)

Anmerkung der Redaktion

Sehr geehrter Herr Fuchs, Ihren Kommentar haben wir gelöscht, er war mehr als unglücklich

von Heinrich Heuer

Unpassend

Ein, in der momentanen Situation, absolut unpassender Kommentar. Vorsichtig ausgedrückt.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen