Runder Tisch Insektenschutz

Insektenschutzgesetz soll bis Ende 2020 stehen Plus

Die Bundesregierung will bis Ende 2020 das Insektenschutzgesetz durchbringen. Landwirtschaftsministerin Klöckner will dabei für die Landwirtschaft „die Verhältnismäßigkeit“ wahren.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und Bundesumweltministerin Svenja Schulze wollen bis Ende des Jahres das Insektenschutzgesetz verabschieden. Das verdeutlichten beide nach einem Gespräch mit Vertretern von Landwirtschaft und Ländern über die speziellen Belange der Landwirtschaft in dem Gesetz am Dienstag in Berlin. „Das Insektenschutzgesetz soll noch in diesem Jahr das parlamentarische Verfahren durchlaufen“, sagte Schulze. Aktuell arbeiteten die Ministerien an der Vorlage des Referentenentwurfs.

Das Insektenschutzgesetz soll das von der Bundesregierung im September 2019 beschlossene Aktionsprogramm Insektenschutz umsetzen. Darin enthalten wäre auch ein Glyphosatverbot ab 2023 und eine Minderungsstrategie für die Landwirtschaft, die den Glyphosat Einsatz davor um bis zu 75% einschränken soll.

Klöckner will Verhältnismäßigkeit und Fördermöglichkeiten wahren

Konkrete Änderungen oder Weiterentwicklungen der Vorhaben aus dem Aktionsplan Insektenschutz gibt es noch nicht. „Wir sind noch im Arbeitsprozess“, sagte Landwirtschaftsministerin Klöckner nach dem Gespräch. Die Vertreter der Landwirtschaft und der Länder hätten noch einmal ihre wichtigsten Punkte und Bedenken vorgebracht. „Es ist wichtig, dass die Verhältnismäßigkeit gewahrt bleibt“, sagte Klöckner. Außerdem dürften die Maßnahmen nicht die Fördermöglichkeiten für den Insektenschutz von Landwirten „ersticken“, so Klöckner weiter.

Ausnahmen für Streuobstwiesen möglich

...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.

Die Redaktion empfiehlt

Der Deutsche Bauernverbandes (DBV) sieht eine Chance für einen Neustart beim Insektenschutzprogramm. Alle Beteiligten des Runden Tischs Insektenschutz betonen ihren Willen zu einer Einigung.

Der erste Runde Tisch Insektenschutz diente vor allem dem gegenseitigen „Zuhören“. Details und Kompromisse zu den geplanten Maßnahmen sollen jetzt Fachgruppen erarbeiten.

Insektenschutz/ Umschichtung/ Tierwohlkennzeichen

So sehen die Details des Agrarpakets aus

vor von Stefanie Awater-Esper

Das Umweltministerium hat sich mit Einschränkungen für den Pflanzenschutz im Agrarpaket durchgesetzt. Der Kompromiss zu Tierwohllabel und Umschichtung war vorher durchgesickert.


Diskussionen zum Artikel

von Willy Toft

Sonst fällt die Koalition auseinander, die aufgebenden Bauern kann man vernachlässigen!

Solange enteignungsähnliche Maßnahmen anstehen, kann sich die Regierung warm anziehen! Wir geben unsere Höfe nicht für die Machtspiele in Berlin her!

von Werner Buchner

Ideologische Ökologisierung der Landwirtschaft per Zwang

Die Mittel, um eine vollständige Ökologisierung der modernen Landwirtschaft zu erreichen sind doch nicht unbekannt. Die Zwangskollektivierung der Landwirtschaft in der DDR lief doch nicht anders ab. Willst du nicht freiwillig, dann mach ich es mit Zwang. Die konsequente Diskriminierung ... mehr anzeigen

von Gerd Uken

Ich bin mir nicht sicher

Ob sie dann noch im Amt sind.....???

von Renke Renken

Nachdem D

die Selbstversorgung beim Strom aufgibt, wird jetzt auch die Selbstversorgung bei der Ernährung an die Wand gefahren - aber wenn wir dann irgendwann genug Insekten haben, ist das Ziel ja erreicht, alle Welt redet ja von Insektenprotein als Ernährung der Zukunft. Armes Deutschland! Und ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Widersprüche

neue Töne vom Umwelt und Landwirtschaftsministerium. Kommen die Ministerinnen die Hysterietreppe herunter und besteigen die Vernunftstreppe?

von Renke Renken

Danach gilt es , jeden

Autofahrer anzuzeigen, der tote Insekten am Auto kleben hat , auch unsere Politiker in ihren umweltschonenden Dienstlimousinen

von Wilhelm Grimm

Die sollen sich lieber um ein Grenzenschutzgesetz kümmern,

als die eigenen Bürger zu ärgern. Die CDU/CSU folgt dem BMU (NABU) blindlings in die Falle. Der Ruf nach einer Alternativ rechts ist die einzige Alternative.

von Renke Renken

Und trotzdem

werden sie nicht wiedergewählt, wenn sie das Problem mit Erdogan und den Flüchtlingen nicht in den Griff bekommen.

von Harald Finzel

Bauern, Aufwachen!

Selbst der sonst so handzahme DBV spricht von "kalter Enteignung". Das sollte doch auch dem naivsten Bauern zu denken geben! https://youtu.be/5r7TLRANfyQ

von Albert Maier

Peinlicher Aktionismus!

Schnell noch das Agrarpaket unter Dach und Fach bringen, bevor die 19er-Zahlen an die Öffentlichkeit dringen. Fakt ist nämlich, dass 2019 ein ausserordentlich hoher Insektenbestand (Insektenmasse) festzustellen war, der das Gerede vom Insektensterben ad absurdum führt. Das Ganze ist ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen