Leipziger Umweltforscher empfehlen Abgabe auf Pflanzenschutzmittel

Die seit Jahren immer wieder aufkommende Diskussion um die Einführung einer Steuer auf Pflanzenschutzmittel in Deutschland erhält neue Nahrung.

Die seit Jahren immer wieder aufkommende Diskussion um die Einführung einer Steuer auf Pflanzenschutzmittel in Deutschland erhält neue Nahrung. In einem vom schleswig-holsteinischen Landwirtschaftsministerium in Auftrag gegebenen Gutachten empfiehlt das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig, den Beispielen von Dänemark, Frankreich und Schweden zu folgen und auch hierzulande eine solche Abgabe zu erheben.

Begründet wird der Vorschlag mit der Notwendigkeit, Hersteller, Händler und Anwender von Pflanzenschutzmitteln an den ökologischen und gesundheitlichen Folgekosten zu beteiligen, Schutzmaßnahmen sowie Forschung zu alternativen Pflanzenschutzkonzepten zu finanzieren sowie einen ökonomischen Anreiz zur Reduzierung des bislang ansteigenden Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln zu setzen.

Ausgestaltet werden sollte eine solche Abgabe den Leipziger Forschern zufolge „so einfach wie möglich“. Deren Konzept sieht einen Grundabgabesatz in Höhe von 20 Euro je Hektar und Jahr für die maximal zulässige Aufwandmenge je Pflanzenschutzmittel vor. Ergänzt werden soll dieser Pauschalbetrag um einen humantoxikologischen Faktor und einen Zusatzfaktor für Wirkstoffe, die in der EU als Substitutionskandidaten eingestuft sind.

Erhoben werden sollte die Abgabe laut UFZ bei inländischen Herstellern und Importeuren oder den Groß- und Einzelhändlern, um ihn dann auf den Verkaufspreis aufzuschlagen. Den Kostenanstieg pro Pflanzenschutzmittel veranschlagen die Umweltforscher allein durch den Basisabgabesatz im Mittel auf mehr als 40 % je Hektar und Jahr.

Meinungen dazu:
DBV: Steuer auf Pflanzenschutzmittel beruht auf falscher Annahme (5.10.2015)
Bioland fordert Pestizidabgabe und Verbote besonders gefährlicher Mittel (5.10.2015)
BVA: Kein Lenkungseffekt durch Pflanzenschutz-Steuer (4.10.2015)

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.