Wie sieht die Zukunft aus?

Pflanzenschutz: Auf die Balance kommt es an!

Farm-to-Fork, Ackerbaustrategie und Insektenschutzpaket – alle Ansätze fordern eine Reduktion von Pflanzenschutzmitteln. Doch welches Maß ist richtig? Wie sieht der Pflanzenschutz der Zukunft aus?

Einst ein Meilenstein in der Ernährungssicherung, heute von Verbraucher und Politik verteufelt – noch nie waren die Diskussionen um den Pflanzenschutz hitziger als zurzeit. Bei der­­­zeitigen Megathemen wie Klima-, Gewässer- und Insektenschutz spielt immer öfter die Forderung nach weniger Pflanzenschutzmitteleinsatz eine Rolle.

Pflanzenschutz unter Druck

Mittlerweile sind europäische und nationale Regelungen bzw. Vorschläge in Planung, in denen es u. a. auch um eine Begrenzung des chemischen Pflanzenschutzes geht. Hier die wichtigsten:

Die Farm-to-Fork-Strategie (F2F) der EU ist ein Kernelement des Green Deals, der Europa bis zum Jahr 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent der Welt machen soll. Die F2F-Strategie, die am 20. Mai 2020 von der EU-Kommission veröffentlicht wurde, schafft einen Rechtsrahmen für den Aufbau eines „nachhaltigen Lebensmittelsystems“ und enthält Vorschläge für 27 Initiativen, die im Laufe der nächsten Jahre in Gesetzesvorschlägen münden sollen.

In puncto Pflanzenschutz will die EU-Kommission innerhalb der nächsten­ zehn Jahre vor allem den Einsatz von Mitteln mit höherem Risiko deutlich senken. Gemeint sind damit Mittel, die Wirkstoffe enthalten, die den Ausschlusskriterien der VO (EG) Nr.   1107/2009 entsprechen und als Substitutionskandidaten eingestuft wurden.

Um den Weg für Alternativen zu ebnen, will die Kommission eine Reihe von Maßnahmen ergreifen. So will sie z. B. die Bestimmungen zum Integrierten Pflanzenschutz in den Fokus rücken und damit den verstärkten Einsatz alternativer Methoden wie Fruchtfolge oder mechanische Unkrautkontrolle fördern. Nach eigenen Angaben wird sie auch das Inverkehrbringen von biologischen Präparaten erleichtern.

Gleichzeitig mit der F2F-Strategie hat die EU-Kommission auch die Biodiversitätsstrategie veröffentlicht, die ebenfalls ein wichtiges Element des Green Deals darstellt. Sie soll im Kern den Verlust der biologischen Vielfalt stoppen und enthält über die Schutzgebiete auch Forderungen zur...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Im Umweltausschuss versuchte der DBV, den Vertragsnaturschutz als das Mittel der Wahl zum Insektenschutz in Schutzgebieten zu verankern und ihm Vorrang einzuräumen.

Anhörung Insektenschutzpaket

Was ändert der Bundestag noch beim Insektenschutz?

vor von Stefanie Awater-Esper

Die Bundestagsabgeordneten ringen um Änderungen im Insektenschutzpaket. Sachverständige empfehlen mehr Ausnahmen vom Biotopschutz und eine Ausweitung der Regelungen gegen die Lichtverschmutzung.

Hubertus Paetow plädiert für eine Weiterentwicklung der konventionellen Landwirtschaft im Hinblick auf Produktivität und ökologische Performance. Der Ökolandbau allein habe hierbei Schwächen.

Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft meint, dass die Ackerbaustrategie Böden und Wasser nicht nachhaltig schützt. Notwendig sei eine Agrarwende und ein Ende der Exportausrichtung.


Diskussionen zum Artikel

von Josef Willim

Pflanzenzucht wird immer wichtiger

Ich glaube, dass moderne Züchtungsmethoden wie zB Crispr/Cas einen sehr bedeutenden Beitrag für Reduktion von Pflanzenschutzmitteln leisten werden. Natürlich nicht nur das sondern auch Resistenzen gegen Trockenheit etc. Gewährleistung von Ertragssicherheit, alles wofür schon seit ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Der NICHT erforderliche Umbau der Landwirtschaft

wird zu unseren Lasten und auch zum Nachteil der Verbraucher durchgezogen. Gewinner dieser gezielten politischen Beeinflussung der Massen wird das Großkapital sein.

von Erwin Schmidbauer

Nicht nur die Landwirtschaft wird auf vieles verzichten müssen

Sollte der Green Deal und Farm to fork wirklich konsequent durchgeführt werden, dann wird die ganze Bevölkerungen Einschränkungen in ihren Ernährungs- und Konsumgewohnheiten erfahren. Darum denke ich, die Politik wird versuchen, wieder einmal die Menschen Sand in die Augen zu streuen ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen