Artenvielfalt

„Pflanzenschutzmittel helfen, Erträge und Qualitäten zu sichern“

Für HBV-Präsident Karsten Schmal werden Pflanzenschutzmittel oft zu Unrecht als wesentliche Ursache für den Artenschwund ausgemacht.

Bei der Pflanzenschutzdiskussion würden häufig andere Gründe, wie die Versiegelung von Flächen, der Verlust von Lebensräumen, Klimaveränderungen und die Lichtverschmutzung in den Hintergrund gedrängt oder sogar gänzlich ausgeblendet.

In diesem Zusammenhang weist der Präsident des Hessischen Bauernverbandes, Karsten Schmal, in einer Pressemitteilung darauf hin, dass biologische oder chemische Pflanzenschutzmaßnahmen helfen, Ernten und die gewünschten Qualitäten von zum Beispiel Obst, Gemüse oder Kartoffeln zu sichern. Ohne den gezielten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln würden Krankheiten, Schädlinge und Unkräuter die Erträge deutlich schmälern. Das sei nicht nur ein Problem für die Verbraucher in Deutschland, sondern gefährde die ausreichende Nahrungsmittelversorgung der wachsenden Weltbevölkerung.

Schmal

Präsident des Hessischen Bauernverbandes, Karsten Schmal. (Bildquelle: DBV)

Verantwortungsvoller Einsatz

Pflanzenschutzmittel würden nur dann eine amtliche Zulassung erhalten, wenn sie bei sachgemäßer Anwendung unbedenklich für Mensch, Tier und Umwelt sind. Landwirte setzen Pflanzenschutzmittel nach den Grundsätzen der guten fachlichen Praxis und dem Schadschwellenprinzip sehr verantwortungsbewusst ein. „Neben einer fundierten landwirtschaftlichen Ausbildung benötigen sie zum Beispiel einen Sachkundenachweis, der regelmäßig nach dem Besuch anerkannter Fortbildungsveranstaltungen aktualisiert werden muss. Darüber hinaus unterliegen die Ausbringungsgeräte einem sogenannten Spritzen-TÜV. Dazu wird im dreijährigen Turnus eine Prüfplakette vergeben“, betont Schmal.

Mit den heutigen modernen Geräten könnten Pflanzenschutzmittel sehr fein dosiert und gezielt ausgebracht werden, und zwar nach dem Grundsatz: „So wenig wie möglich, so viel wie nötig“. Schmal ist sich sicher, dass die Erforschung neuer Wirkstoffe, verbesserter Applikationsverfahren und die Digitalisierung zu einer noch gezielteren, reduzierten und umweltschonenderen Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln führen werden. Dennoch sei ein geeignetes Spektrum von Pflanzenschutzmittelwirkstoffen erforderlich, um Resistenzen bei Unkräutern und Schädlingen vorzubeugen.

Pflanzenschutzmittel sind vergleichbar mit Arzneimitteln, die der Gesunderhaltung von Mensch und Tier dienen.“ - Schmal

Die Redaktion empfiehlt

Die europäische Agrarwirtschaft besteht auf eine ganzheitliche Bewertung, bevor Entscheidungen über die Verringerung des Pflanzenschutzmitteleinsatzes gefällt werden.