Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

topplus Erntehelfer & Co.

Steuerfalle: Mitarbeiter als Erntehelfer in mehreren Betrieben einsetzen

Für Erntehelfer fallen keine Sozialversicherungsbeiträge an. Einige Landwirte setzen ihre Mitarbeiter daher zur Ernte in verschiedenen Betrieben ein. Das Hin und Her hat jedoch Grenzen.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Infodienst steuern agrar berichtet über einen Fall, an dem deutlich wird, welche Spielregeln Sie einhalten müssen, wenn Sie Mitarbeiter kurzfristig als Erntehelfer in einem Ihrer anderen Betriebe einsetzen:

Ein Obstbauer, der einen Betrieb für Apfelanbau führt und an einem weiteren Betrieb für Erdbeeranbau beteiligt ist, hatte seine Erntehelfer ganzjährig im Apfelanbau angestellt. Sie bekamen einen festen Monatslohn auf Basis eines Jahresarbeitsstundensolls.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Von Mai bis Juli setzte er seine Erntehelfer dann aber in seinem Erdbeerbetrieb ein – und zwar sozialversicherungsfrei, da er die Arbeit als zeitgeringfügige Aushilfstätigkeit betrachtete. Während der Apfelernte im Herbst verfuhr er dann in ähnlicher Weise und umging so die Beiträge zur So­zialversicherung.

Damit war die Deutsche Rentenver­sicherung (DRV) nach einer Betriebsprüfung nicht ein­verstanden. Die Mitarbeiter seien nicht nur kurzzeitige Saisonaushilfen, sondern berufsmäßig Beschäftigte. Der Obstbauer sollte rund 58.000 € Sozialversicherungsbeiträge nachzahlen. Dagegen klagte der Bauer – aber ohne Erfolg.

Die Begründung der Richter: Das Beitragsprivileg gelte nur, wenn die Tätigkeit der Erntehelfer nicht berufsmäßig ausgeübt werde, das sei aber der Fall. Eine berufsmäßige Beschäftigung liegt vor, wenn die Beschäftigung nicht nur von untergeordneter wirtschaftlicher Bedeutung für den Arbeitnehmer ist (Landes­sozialgericht Niedersachsen-Bremen, Urteil vom 20.12. 2023, Az.: L 2 BA 59/23, Nicht­zulassungsbeschwerde eingelegt, Bundessozialgericht Az.: B12 BA 4/24).

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.