Klimaschutz in der Industrie

Altholz statt Erdgas: Boehringer Ingelheim baut Biomasseheizkraftwerk

Der Neubau soll den CO₂-Ausstoß in der betriebseigenen Energieerzeugung um 80 % reduzieren. Strom und Wärme werden mit Holz erzeugt.

Mit einem symbolischen Spatenstich hat das Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim gestern iden Bau eines neuen Biomasseheizkraftwerks am Standort Ingelheim in Rheinland-Pfalz gestartet. Damit sollen die standorteigenen CO₂-Emissionen im Vergleich zu fossilen Energieträgern, wie beispielsweise Erdgas, um rund 50.000 t CO₂ jährlich reduziert werden. Der Bau des Kraftwerks ist eine weitere Maßnahme im Rahmen eines Investitionsprogramms von 205 Mio. € in nachhaltige Infrastrukturprojekte, die das Unternehmen der klimaschonenden Energieversorgung seiner Standorte einen großen Schritt näher bringen wird. Der Standort Dortmund wurde bereits 2020 als CO₂-neutraler Standort zertifiziert.

Strom und Wärme aus Holz

Die nachhaltige Kraftwerkstechnologie wird den Standort Ingelheim zu 80 % mit nachhaltigem Strom versorgen. Als Energieträger dient Altholz, das nicht anderweitig verwertet werden kann. Holz sei ein nachwachsender Rohstoff, der immer knapper werdende fossile Brennstoffe schone, so der Konzern. Das Gebrauchtholz stammt aus dem Rhein-Main-Gebiet und soll nach strengen Qualitätsstandards kontrolliert werden. So will das Unternehmen sicherstellen, dass der Fremdstoffanteil im Holz weit unter den gesetzlichen Mindeststandards liegt.

Mit dem Bau des neuen Biomasseheizkraftwerks wird sich der CO₂-Ausstoß am Stammsitz künftig deutlich verringern: Auf bis zu 80 % beziffert das Unternehmen die geschätzten Einsparpotenziale.

Landesregierung begrüßt den Schritt

Das Biomasseheizkraftwerk soll 2023 den Betrieb aufnehmen. Auch die rheinland-pfälzische Landesregierung begrüßt den Großbau. Die Minderung von Treibhausgasemissionen ist ein wesentlicher Bestandteil des Klimaschutzkonzeptes Rheinland-Pfalz. „Um den Klimawandel aufzuhalten, müssen wir Rheinland-Pfalz bis spätestens 2040 klimaneutral gestalten. Der Neubau des Biomasseheizkraftwerks bei Boehringer Ingelheim ist ein wichtiger Schritt, um die Energie des Unternehmens klimafreundlich und nachhaltig zu erzeugen", sagt Anne Spiegel, Klimaschutz- und Umweltministerin von Rheinland-Pfalz.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

In einem Forschungsprojekt hat das Technologie- und Förderzentrum aus Straubing nach praxisrelevanten Verwertungsmöglichkeiten von Holzaschen gesucht. Jetzt liegen die Ergebnisse vor.

Das Fraunhofer UMSICHT forscht an einer Alternative zur Kompostierung von Herbstlaub und untersucht Aufbereitungs- und Lagerungsverfahren für den Brennstoff.

Bioenergieverbände stellen Empfehlungen für die nächste Legislaturperiode und „Impulspapier nationale Treibhausgassenkenstrategie“ vor.