Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

topplus Hohe Kosten drohen

EU plant Pflicht zur Wärmedämmung für alte Wohngebäude

EU-Kommission und EU-Parlament planen eine Sanierungspflicht für Wohnhäuser, die eine schlechte Dämmung haben. Bis 2030 könnte ein Umbau vorgeschrieben werden. Die Kosten sind enorm.

Lesezeit: 2 Minuten

Das EU-Parlament hat am Dienstag beschlossen, dass Wohngebäude mit besonders schlechter Energieeffizienz saniert werden müssen. Bis 2030 sollen sie mindestens die Energieeffizienzklasse E und bis 2033 die Energieeffizienzklasse D erreichen. Europaweit sind von diesen Plänen ungefähr 35 Mio. Gebäude betroffen, schreibt die dpa.

Außerdem wollen die Abgeordneten, dass ab 2028 nur noch Häuser gebaut werden, die keine zusätzlichen Treibhausgase ausstoßen. Die geplante Gesetzesänderung ist Teil des Klimapakets „Fit for 55“, mit dem die Netto-Treibhausgasemissionen bis 2050 gesenkt werden sollen und die EU klimaneutral wird. So seien Gebäude für rund 40 % des Energieverbrauchs und rund ein Drittel der Treibhausgasemissionen in der EU verantwortlich, argumentiert die EU-Kommission.

Das Wichtigste zum Thema Energie freitags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Hohe Kosten: ist das überhaupt umsetzbar?

Fraglich ist aber, ob der Plan in der Realität überhaupt umsetzbar ist. Denn die Kosten sind enorm: Die KfW-Bank geht allein für Deutschland von Umbaukosten in Höhe von 254 Mrd. € aus, die in erster Linie Mieter und Eigentümer aufbringen müssten. Eine begleitende EU-Förderung insbesondere für finanziell schwächere Haushalte könnte jedoch einen Teil abfedern, heißt es. Und das Thema Handwerkermangel wurde noch gar nicht angesprochen.

Entsprechend groß ist die Kritik: So sagte ein CDU-Abgeordneter, dass die EU offenkundig keine Antenne für die sozialen Realitäten mehr habe. Die Sanierung überfordere die Hausbesitzer. Auch der Eigentümerverband ist verärgert. Er warnt vor einem dramatischen Wertverlust gerade bei älteren Gebäuden, wenn diese einen negativen Energiestempel bekommen. Die SPD hingegen glaubt, dass der Staat mit Förderprogrammen umfangreich eingreift, so dass es schon nicht so schlimm wird.

Noch aber ist nichts entschieden, die Abstimmung im EU-Parlament ist nicht bindend. Die EU-Staaten und das Europaparlament müssen sich nun auf einen Kompromiss und Details einigen.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.