EEG-Novelle: Kartellamt setzt Altmaier unter Druck

Der Präsident des Kartellamts hat sich in die Diskussion um das EEG eingeschaltet. Es gebe keinen Wettbewerb am Strommarkt und daran würden auch die Reform-Vorschläge von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) nichts ändern. Das sagte Andreas Mundt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Altmaier hatte in der vergangenen Woche seinen 5-Punkte-Plan für die nächste EEG-Novelle vorgestellt.

Der Präsident des Kartellamts hat sich in die Diskussion um das EEG eingeschaltet. Es gebe keinen Wettbewerb am Strommarkt und daran würden auch die Reform-Vorschläge von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) nichts ändern. Das sagte Andreas Mundt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Altmaier hatte in der vergangenen Woche seinen 5-Punkte-Plan für die nächste EEG-Novelle vorgestellt. Lesen Sie dazu diese Meldung: EEG-Novelle: Was bislang bekannt ist

"Wir sollten jetzt nicht weiter an den Symptomen rumdoktern, sondern umsteuern", sagte Mundt. Der Kartellamtschef macht sich daher für ein Quoten-Modell stark. Bei Energie-Experten hat die FDP bereits vor ein paar Wochen mit demselben Vorschlag für Kopfschütteln gesorgt. Infos dazu finden Sie hier: Die FDP will dem EEG den Saft abdrehen (-ro-)
 
 


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen