Energiewende

Erstmals sind Erneuerbare wichtigste Stromquelle

Im 1. Quartal 2020 haben erneuerbare Energien in Deutschland mehr Strom in das Stromnetz eingespeist als konventionelle Energieträger.

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) stieg die Strommenge aus erneuerbaren Energien im ersten Quartal 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 14,9 % auf einen Anteil von 51,2 % der insgesamt eingespeisten Strommenge. Den höchsten Anstieg verzeichnete mit +21,4 % der Strom aus Windkraft, was vor allem auf ein sehr windreiches Quartal zurückzuführen ist. Damit haben die Erneuerbaren im 1. Quartal 2020 mit 72,3 Milliarden Kilowattstunden Strom erstmals mehr Strom erzeugt und in das Stromnetz eingespeist als konventionelle Energieträger.

Mit 34,9 % der insgesamt eingespeisten Strommenge war die Windkraft erstmals der wichtigste Energieträger für die Stromerzeugung insgesamt. Die Einspeisung aus konventionellen Energieträgern sank dagegen um 21,9 %. Insbesondere der Kohlestrom-Anteil war mit -33,4 % deutlich niedriger als im 1. Quartal 2019.

Kein Corona-Effekt

Die insgesamt eingespeiste Strommenge, die sich am bestehenden Strombedarf orientiert, ging im 1. Quartal 2020 gegenüber dem 1. Quartal 2019 um 6,6 % auf 141,2 Milliarden Kilowattstunden zurück. Dieser Rückgang liegt im Rahmen üblicher Schwankungen. Ein eindeutiger Einfluss der Corona-Krise auf die eingespeiste Strommenge war damit im 1. Quartal 2020 nicht zu erkennen.

Die Redaktion empfiehlt

Zwischen Januar und März wurden 107 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 348 Megawatt (MW) in Betrieb genommen. Insgesamt bleibt der Zubau mäßig.

Wind und Sonne sorgten in den ersten vier Monaten des Jahres für außergewöhnlich hohe Einspeisung von erneuerbaren Energien. Besonders der April sticht hervor.

Mit einigen Anpassungen können dezentrale erneuerbare Energien wichtige Funktionen von Großkraftwerken übernehmen, zeigt eine neue Studie.


Diskussionen zum Artikel

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Korrekt

das ist korrekt und ich bin froh darüber das es so ist. Geschuldet ist diese Entwicklung der guten Windauslastung und damit den hohen Windleistungen. Auch im zweiten Quartal wird sich an dem Anteil der erneuerbaren Energien an dem gesamten Aufkommen von Strom nicht viel ändern. Der ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen