Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 Afrikanische Schweinepest

topplus Serie Energiesparen

Fördermittel für energiesparende Technik aus dem „Effizienzprogramm“

Mit dem Bundesprogramm des BMEL erhalten Sie Fördermittel für Energiesparmaßnahmen bei Modernisierung und Neubau, aber auch für die Eigenversorgung oder mobile Maschinen.

Lesezeit: 3 Minuten

Das Bundesprogramm zur Förderung der Energieeffizienz und CO₂-Einsparung in Landwirtschaft und im Gartenbau gewährt Zuschüsse für Modernisierung und Neubau, regenerative Eigenenergieerzeugung, mobile Maschinen und Geräte. „Bei allen Maßnahmen steht die CO₂-Einsparung im Fokus“, erklärt Josef Neiber, Energieberater bei der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL).

Daher gibt es auch eine Förderung für die qualifizierte Beratung zur Ermittlung des betriebsindividuellen CO₂-Einsparpotenzials in Höhe von 80 % der förderfähigen Netto-Beratungskosten. Die maximale Zuwendung liegt bei 7000 € bei betrieblichen Energiekosten von größer 10.000 €/Jahr, darunter gibt es maximal 4500 €. Die zuständige Förderanstalt, die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) hat dazu ein Merkblatt „Beratung“ erstellt.

Das Wichtigste zum Thema Energie freitags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Förderung von Einzelmaßnahmen

Förderfähig sind einzelne oder mehrere Investitionen (Austausch, Nach- oder Umrüstung) in technische Komponenten.

Dazu gehören:

  1. Elektrische Motoren und Antriebe
  2. Elektrisch angetriebene Pumpen
  3. Ventilatoren
  4. Kompressoren
  5. Vorkühlen in Milchkühlanlagen (auch bei erstmaliger Ausstattung)
  6. automatische Reifendruckregelanlagen (das ist zurzeit ausgesetzt).

Fördermodalitäten:

  • bis zu 30 % der förderfähigen Netto-Investitionskosten
  • 3000 € Mindestinvestitionsausgaben

Modernisierung und Neubau

  • Optimierungsmaßnahmen an Anlagen zur Kühlung, Belüftung und/oder Wärmeversorgung;
  • Optimierung der Messe-, Steuer-, Regelungstechnik: „Das ist interessant für Schweinebetriebe mit Zwangsbelüftung“, sagt Berater Neiber.
  • Umstellung auf energieeffiziente Technologien und energetische Optimierung von technischen Prozessen

Fördermodalitäten:

  • bis zu 30 % der förderfähigen Investitionskosten,
  • bis zu 40 % bei Nutzung von erneuerbaren Energien,
  • maximal 700 € pro jährlich eingesparter Tonne CO₂,
  • 20.000 € Mindestinvestitionsausgaben.

Regenerative Eigen-Energieerzeugung und Abwärmenutzung

Gefördert werden insbesondere:

  • Solarkollektoranlagen, Photovoltaikanlagen (wenn Solarstrom selbst genutzt werden kann),
  • Anlagen zum Einsatz von Biomasse und kleine Biogasanlage,
  • Wärmepumpen, Geothermie,
  • Maßnahmen zur Ab- und Fernwärmenetzen,
  • Anlagen zur Speicherung und Wiederabgabe dieser Energien.

Fördermodalitäten:

  • 800 € pro jährlich eingesparter Tonne CO₂
  • bis zu 40 % der förderfähigen Investitionskosten

Mobile Maschinen und Geräte

Förderfähig sind:

  • die direkte Elektrifizierung von mobilen Motoren (vor allem Traktoren und sonstige motorbetriebene mobile Geräte) als Ersatz für Verbrennungsmotoren,
  • die Anschaffung oder die Umrüstung von Landmaschinen zur Nutzung von Biomethan und kaltgepresstem Rapsöl als Treibstoff,
  • Technologie für die Herstellung des kaltgepressten Rapsöls für den Eigenbedarf.

Fördermodalitäten:

  • 700 € pro jährlich eingesparter Tonne CO₂
  • bis zu 40 % der förderfähigen Investitionskosten (Differenz von Anschaffungspreis zu Referenzpreis einer konventionellen Maschine)
  • 16.000 € Mindestinvestitionsausgaben (bei Um- und Nachrüstung 5000 €).

„Zu beachten ist: Bei allen Investitionsmaßnahmen außer den Einzelmaßnahmen muss der Betrieb ein CO₂-Einsparkonzept vorlegen“, erläutert Neiber. Sachverständige, die dieses ausstellen, findet man im Sachverständigenregister der BLE unter www.ble.de

Die Antragstellung erfolgt über das Förderportal des Bundes easy-Online: foerderportal.bund.de

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.