Paludikultur

Nachwachsende Rohstoffe auf Moorstandorten

Im Verbundvorhaben „Produktketten aus Niedermoorbiomasse“ untersuchen mehrere Forschungspartner Produkte, Ökosystemleistungen und Anbau von Paludikulturen.

Die nachhaltige Bewirtschaftung von derzeit noch herkömmlich landwirtschaftlich genutzten Moorböden rückt in Niedersachsen zunehmend in den Fokus der Öffentlichkeit. Die Probleme, die durch die Entwässerung der Moore entstehen, werden immer deutlicher. Mit dem Anbau sogenannter Paludikulturen (eine Form der Landwirtschaft, die auf der Nutzung von nassen organischen Böden basiert) soll der Boden geschützt, also der wertvolle Torf erhalten und die Treibhausgasemissionen auf ein Minimum reduziert werden. Gleichzeitig verspricht man sich durch den Anbau nachwachsender Rohstoffe unter nassen Bedingungen sowohl die Erbringung von weiteren Ökosystemleistungen als auch die Möglichkeit, nachwachsende Rohstoffe für die Herstellung nachhaltiger Produkte – wie zum Beispiel Dämmstoffe – zu gewinnen.

Allerdings gibt es noch viele offene Fragen und Hemmnisse bei der Umsetzung dieses neuen Landnutzungskonzepts. Auch die Entwicklung neuer Produkte steht noch am Anfang. Ein wachsendes Interesse seitens der Unternehmen ist aber festzustellen.

NLWKN und 3N Kompetenzzentrum suchen Lösungen

Zur Klärung von offenen Fragen ist jetzt das Verbundvorhaben „Produktketten aus Niedermoorbiomasse“ gestartet. Die Partner wollen Produkte, Ökosystemleistungen und Anbau näher erforschen. Gefördert wird das Projekt mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz. Projektträger ist der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) in Kooperation mit dem 3N Kompetenzzentrum aus Werlte.

In diesem Vorhaben werden die ersten Pilotflächen für Niedermoor-Paludikultur in Niedersachsen eingerichtet und unter anderem Ernteverfahren erprobt. Die Pilotflächen im Praxismaßstab entstehen in unterschiedlichen Regionen, so dass regionalspezifische Aussagen getroffen werden können.

Die Redaktion empfiehlt

Deutscher Verband für Landschaftspflege (DVL) und Greifswald Moor Centrum (GMC) schlagen konkrete Moorschutzmaßnahmen vor, um europäischem Klimanotstand erfolgreich zu begegnen.

Moore sind für etwa die Hälfte der gesamten Treibhausgas-(THG)-Emissionen aus der landwirtschaftlichen Bodennutzung verantwortlich. Der Vertragsmoorschutz ist für die Bauern aber uninteressant

Landwirte und Forscher wollen mit Hilfe des Verbundprojektes „Swamps“ Klimaschutz und Moorbewirtschaftung unter einen Hut bringen. Das Projekt wird nun bis Mitte 2021 verlängert.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen