Windenergie

Neuartiger Bürgerwindpark in Mecklenburg-Vorpommern

Der Projektentwickler BayWa r.e. hat den ersten Windpark unter dem 2016 in Mecklenburg-Vorpommern eingeführten Bürger- und Gemeinden-Beteiligungsgesetz (BüGem) errichtet.

Zwischen Lübeck und Schwerin wird in den kommenden Wochen ein neuartiger Bürgerwindpark in Betrieb genommen. Der von der Umweltbank finanzierte Windpark hat eine Gesamtleistung von 18,8 MW und wurde an die Bürgerwindpark Schönberg GmbH & Co. KG verkauft. Damit geht er in Bürgerhand über. Bei dem Repowering-Projekt wurden sieben Windenergieanlagen nach rund 20-jährigem Betrieb zurückgebaut und durch acht Enercon-Anlagen vom Typ E92 mit einer Nabenhöhe von 149 Metern und einer Leistung von je 2,3 MW ersetzt.

„Das Projekt ist der Beweis, dass eine stärkere Beteiligung von Bürgern und Gemeinden nicht nur sinnvoll, sondern auch in der Praxis umsetzbar ist. Bereits vor Jahren haben wir erkannt, dass wir die Akzeptanz gegenüber neuen Windenergieanlagen vor Ort fördern müssen. Mit dem Bürger- und Gemeindenbeteiligungsgesetz haben wir Verantwortung übernommen“, sagte der Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung von Mecklenburg-Vorpommern, Christian Pegel.

Projektentwicklunger und Betreiber begrüßen Beteiligungsmöglichkeit

Der Projektentwickler BayWa r.e. war für die Planungen und die Realisierung des Windpark Schönberg verantwortlich. Rainer Heyduck, Geschäftsführer der BayWa r.e. Wind GmbH, betont: „Trotz einiger Herausforderungen, die das neue Gesetz für die Umsetzung von Windprojekten mit sich gebracht hat, begrüßen wir den Beteiligungsansatz ausdrücklich und sind stolz den ersten Windpark unter den neuen Rahmenbedingungen in Mecklenburg-Vorpommern errichtet zu haben. Klar ist, dass wir uns als Windbranche künftig noch mehr anstrengen müssen, um über den Nutzen und die Vorteile der Windenergie aufzuklären und den weit verbreiteten Vorurteilen zu begegnen.“

Marcus Biermann, Geschäftsführer der Bürgerenergiewindpark Schönberg ergänzt: „Wir sind durch das Kooperationsangebot mit unserer Genossenschaft sehr frühzeitig in die Projektentwicklung eingebunden worden und freuen uns sehr, dass wir mit dem Kauf des betriebsfertigen Projektes von der BayWa r.e. in die Betriebsverantwortung einsteigen dürfen. Oberstes Ziel für uns ist die Beteiligung der Bürger und damit auch der zukünftigen Verbraucher des Stroms an dem Windpark.“

Die Redaktion empfiehlt

Wie die Erfahrungen aus Bayern zeigen, würde die 1000-Meter-Regelung starke Einbrüche bei der Windenergie erwarten lassen, zeigt eine aktuelle DIW-Studie.

Der Bundesrat billigte am 8. Juni 2018 eine Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), wonach auch Bürgerwindparks eine bundesimmissionsschutzrechtliche Genehmigung benötigen. Die Regelung...

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Heinrich Roettger

Ausgerechnet BayWa r.e.??

Dieser Projektentwickler betreibt in der Nachbargemeinde Selmsdorf MV seit 12 Jahren einen grossen Windpark mit 13 Enercon E70 Anlagen. Eine Beteiligung der Bürger und der Gemeinde gibt es bis heute dort nicht , obwohl bei den Planungen stets ein Bürgerwindpark von der Planungsgesellschaft versprochen wurde. So wurde gerade von diesen Gesellschaften die Akzeptanz in den Kommunen und bei den Bürgern für Windenergie in der Vergangenheit" mit Füssen getreten". Vier Anlagen wurden sogar an Finanzinvestoren ins Ausland verkauft. So sieht die Beteiligung der BayWa r.e. vor Ort aus!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen