Spezialreise Regenerative Energien

Neue Geschäftsmodelle für Energiewirte: Ein Blick in die Zukunft

Am dritten Tag der Spezialreise von Farm-Tours erlebten die Teilnehmer im GreenTec Campus Enge-Sande sowie in Reußenköge, wie die Energieversorgung der Zukunft aussehen könnte.

„You are entering the Future-Zone“: Mit diesem vielversprechenden Spruch empfängt der GreenTec-Campus in Enge-Sande (Landkreis Nordfriesland, Schleswig-Holstein) die Besucher. Und in der Tat: Auf dem 130 ha großen Gelände eines ehemaligen Munitionsdepots der Bundeswehr konnten die Teilnehmer der Farm Tours-Spezialreise zu regenerativen Energien am dritten Tag wirklich in die Zukunft eintauchen. Eine Fahrt mit einem fahrerlosen, autonomen Bus, der Besuch einer Algenzucht, die Abwärme aus einem darunter liegenden Rechenzentrum nutzt oder der Blick auf verschiedene Systeme, um Strom aus einem Windpark zum Betrieb zu transportieren, waren Beispiele dafür. „Wer den Kraftstoff hat, bestimmt die Zukunft“, ist Visionär Marten Jensen überzeugt, der Inhaber und Gründer des GreenTec-Campus. Sein Appell: Landwirte sollten sich unabhängig von den Stromnetzen machen. „Die Netze sind das letzte Monopol der Energieversorger“, erklärt er.

Strom in Batterien transportieren

Um die viele Hürden zu umgehen, die bei der Vermarktung von Strom an fremde Verbraucher drohen, hat Jensen eine Idee: Landwirte und andere Energieerzeuger laden große Batterien in Fahrzeugen wie Bussen, Autos usw. nachts am Windpark und fahren sie morgens zum Entladen zu den Häusern oder zum Betrieb. Denkbar wären ebenso austauschbare Akkus für Fahrzeuge und Speicheranlagen, wie sie derzeit in Asien schon angeboten werden. „Bidirektionales Laden mit Fahrzeugen ist eine große Chance“, sagte er.

Neben Großwindparks hält Jensen auch Kleinwindräder für eine ideale Möglichkeit zur Eigenstromversorgung. Gekoppelt mit einer Batterie können sie gerade im Winter und nachts Strom produzieren, wenn Photovoltaik weniger Strom liefert. Auf dem Campusgelände zeigte dazu eine „Insellösung“: auf einem Batteriecontainer ist ein Mast mit einer Kleinwindanlage der Marke „Easywind“ montiert. Die schwere Batterie erhöht die Standfestigkeit, Windkraft und Solarzellen sorgen für kostenlose, grüne Energie. Diese Lösung ist mobil und...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Mit dem Pilotprojekt „AlgaPork“ will die Agraset-Agrargenossenschaft in Naundorf ganz neue Wege in der Schweinefütterung gehen und testet eine neue Futtermischung für Mastschweine mit...

Der erste Tag der Leserreise zu Energiewendeprojekten in Schleswig-Holstein führte die Reisegruppe zum Unternehmen Solar-Energie Andresen im „Zukunftsdorf“ Sprakebüll.

Der Elektrolyseur in der Nähe von Flensburg nutzt Stromüberschüsse aus Windkraftanlagen, die an diesem Netzknotenpunkt bei viel Wind sonst häufig abgeschaltet werden.