Biodiesel, Bioethanol & Co.

Neue Hürden für Biokraftstoffe Plus

Trotz der möglichen Treibhausgas-Minderung stehen Biokraftstoffe in der Kritik. Völlig vergessen werden die gentechnikfreien Futtermittel, die bei der Produktion anfallen.

Biokraftstoffe sind derzeit die einzige, verfügbare Option, um die Treibhausgasemissionen (THG-Emissionen) im Verkehrssektor zu senken. Trotzdem geraten Biodiesel, Bioethanol oder Biomethan hierzulande immer stärker unter Druck: Biodiesel aus Abfallölen verdrängt nach Angaben der Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen (UFOP) immer stärker Biodiesel aus Rapsöl. So halbierte sich der Anteil Biodiesel aus Rapsöl seit 2014 infolge der Umstellung von der energetischen Quote auf eine THG-Minderungsverpflichtung auf ca. 0,67 Mio. t. Gewinner ist Biodiesel aus Abfallölen. Die zur Quotenerfüllung verpflichteten Mineralölunternehmen bevorzugen den Biokraftstoff bzw. Rohstoff mit der höchsten Treibhausgasminderungseffizienz. Abfallöle treten mit dem THG-Wert „0“ in den Wettbewerb ein, Rapsöl werden die Emissionen aus dem Rohstoffanbau angerechnet.

Kritik...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.

Die Redaktion empfiehlt

Klimaschutz auf der Straße

Verkehrswende: Biokraftstoffe oder Tempolimit?

vor von Hinrich Neumann

Ein Tempolimit von 120 km/h erbringt mit Emissionsminderungen von 2,6 Millionen Tonnen nur gut ein Viertel dessen, was Biokraftstoffe heute schon erreichen.

Ohne Biodiesel, Biogas & Co. lassen sich die Treibhausgasemissionen im Verkehr nicht entscheidend genug senken, zeigte der Kongress „Kraftstoffe der Zukunft“.

Die Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen kritisiert die Behauptung der Deutschen Umwelthilfe, Biokraftstoffe aus Anbaubiomasse würden nicht zum Klimaschutz beitragen.


Diskussionen zum Artikel

von Andreas Gerner

Die Rolle der anfallenden Proteinreichen Futtermittel wird nicht "vergessen".

Die Ufop hat immer wieder daran erinnert, also scheidet "vergessen" aus. Sie wird bewusst "unterschlagen" !

von Matthäus Obermaier

Die Entwicklung weg von der Nachhaltigkeit

Anfang der 90er nutzen wir im Betrieb 100% eigenerzeugtes Rapsöl, dann kam die Besteuerung und der Wechsel zu 100% Biodiesel aus Raps mit Raps aus eigener Erzeugung. Das normale Diesel mit Beimischung machte mehr als erträglich Probleme in Maschinen mit längeren Standzeiten zwischen ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen