Wasserstoff

Neuer Spitzenwert bei der Wasserstoffeinspeisung

Ab Ende nächsten Jahres will der Verteilnetzbetreiber Avacon einem Netzabschnitt in Sachsen-Anhalt dem Erdgas erstmals bis zu 20 Prozent Wasserstoff beimischen. 

Die Einspeisung von Wasserstoff ins Erdgasnetz steht vor einem neuen Meilenstein: Ab Ende nächsten Jahres will Avacon, einer der vier Verteilnetzbetreiber von E.ON, einem Netzabschnitt in Sachsen-Anhalt dem Erdgas erstmals bis zu 20 Prozent Wasserstoff beimischen. Das ist ein neuer Spitzenwert; bislang lag die Beimischgrenze bei knapp 10 Prozent. Prof. Dr. Gerald Linke, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW) und Avacon-Technikvorstand Dr. Stephan Tenge haben dazu in Salzgitter eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Das Gemeinschaftsprojekt ist Vorbild für den zukünftigen Einsatz von Wasserstoff in Gasverteilnetzen und wird vom DVGW technisch-wissenschaftlich unterstützt. Erkenntnisse aus dem Projekt ermöglichen die Weiterentwicklung des technischen Regelwerks des Vereins.

Ziel sind 100 % Wasserstoff

„Wasserstoff ist ein idealer Energieträger, um alle Sektoren zu koppeln und leistet einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende“, so Tenge. Zudem ist das Projekt ein strategischer Baustein zur Vermeidung von CO2. „Es ist wichtig, in allen Bereichen den CO2-Ausstoß zu reduzieren, um einen Beitrag für das Klima zu leisten.“

„Das Pilotprojekt zeigt, dass die Beimischung immer höherer Anteile von CO2-freien Gasen in greifbare Nähe rückt und in Zukunft die Einspeisung von bis zu 100 Prozent Wasserstoff in das Erdgasnetz technisch möglich sein wird“, prognostiziert Linke.

Wasserstoff ist kompatibel zur bestehenden Infrastruktur und kann im über 500.000 Kilometer umfassenden deutschlandweiten Erdgasnetz gespeichert und vielseitig zur klimafreundlichen Wärme- und Stromproduktion in Industrie, Haushalten und für die Brennstoffzellenmobilität genutzt werden.

Die Redaktion empfiehlt

In einem vollständig auf erneuerbare Energien basierenden Energiesystem ist der Bedarf an grünem Wasserstoff höher als der von Strom, zeigen zwei neue Studien.

Während im Norden grüner Wasserstoff aus Windstrom produziert werden soll, will sich Bayern um die Logistik kümmern. Kritische Stimmen gibt es unterdessen zu „blauem“ Wasserstoff.

Die Zahl der Wasserstoffprojekte in Deutschland nimmt rasant zu. Wir stellen neue Initiativen und politische Entwicklungen vor.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Jens Geveke

Bei 100% Wasserstoff im Erdgasnetz...

bekommen die Gefahren durch Lecks an der Erdgasheizung noch eine ganz andere Bedeutung. 100% Wasserstoff im Erdgasnetz geht nur, wenn es vorher in einem Sabatier-Prozess mit CO2 verbunden wurde und damit zu CH4 (Erdgas) wird.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen