Aus der Wirtschaft

Biomethan

Nordmethan und Weltec verschmelzen

Die Herstellung von Biogasanlagen und die Betriebsführung werden jetzt unter einer Dachmarke geführt. Weltec bietet das Know How aber auch für fremde Anlagen an.

Im Rahmen einer strategischen Neuausrichtung werden ab sofort sämtliche Gesellschaften der Weltec Biopower GmbH und der Nordmethan GmbH aus Vechta unter der Dachmarke Weltec Biopower geführt. Schon länger bilden Weltec Biopower und die Nordmethan eine Unternehmensgruppe. Während Weltec Biogas- und Biomethananlagen baut, war Nordmethan für den Betrieb von Energieanlagen zuständig. „Die Synergien zwischen den einzelnen Geschäftsbereichen haben wir schon vorher genutzt, dennoch möchten wir durch die Namensfusion die Effizienz nochmals steigern“, erläutert Jens Albartus, der Geschäftsführer der Weltec-Unternehmensgruppe.

Beratung und Betriebsführung auch bei Fremdanlagen

Bei dem Betrieb von Biogasanlagen konzentriert sich die Weltec-Gruppe nicht ausschließlich auf die eigenen neun Standorte. „Unser Know-how geben wir auch an fremde Betreiber weiter und übernehmen für Banken, Insolvenzverwalter oder Investoren die temporäre oder dauerhafte Betriebsführung von Anlagen“ sagt Albartus und fügt an: „Wir stehen aber auch den Kunden, die ihre Biogasanlagen selber betreiben, jederzeit mit unserem technischen und biologischen Service zur Seite.“

Darüber hinaus gehören nachhaltige Nutzungskonzepte für die Outputströme, wie etwa das Wärmecontracting, seit vielen Jahren zu den Aktivitäten der Weltec-Gruppe. Mit dem selbst erzeugten Biomethan werden deutschlandweit an derzeit 16 Standorten Kommunen, Gartenbaubetriebe und weitere Unternehmen mit grüner Wärme versorgt.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Kürzlich haben Experten diskutiert, welches Erlöspotenzial für Biogasanlagen am „Smart Market“ möglich ist.

Die 5. Heidener Biogasfachtagung "Biogas aus Stroh 2020“ gibt es in sechs Teilen als Online-Veranstaltung. Die Teile können Sie auch einzeln buchen.

Der Biomethanverkauf vor allem als Kraftstoff könnte eine Alternative zur Stromerzeugung sein. Ob sich der Markt entwickelt, hängt jetzt von der Politik ab.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen