Photovoltaik

Ohne massiven Photovoltaik-Zubau droht Stromlücke

Marktforscher warnen vor wachsendem Strombedarfs durch mehr E-Autos. Eine Verdreifachung des Photovoltaikbestands bis 2030 und mehr Speicher könnten Energieversorgung sichern.

Bereits in wenigen Jahren droht eine „Stromlücke“ in Deutschland. Mit der Abschaltung der letzten aktiven Atomkraftwerke und dem beschlossenen Kohleausstieg muss bereits mittelfristig die Hälfte der heutigen Erzeugungskapazitäten im Strommarkt ersetzt werden. Ein massiver Rückgang in der Stromerzeugung wird auf einen wachsenden Strombedarf in Deutschland treffen. Trotz einer Steigerung der Energieeffizienz werde dieser in Folge einer zunehmenden Elektrifizierung des Mobilitäts- und Wärmesektors sowie des Einsatzes von Wasserstoff bzw. synthetischem Gas im Rahmen von Power-to-X-Lösungen deutlich anziehen. Dies geht aus ersten Ergebnissen einer Studie des Markt- und Wirtschaftsforschungsunternehmens EuPD Research hervor.

Verdreifachung der Solarstromleistung in 10 Jahren

Anhand der Analyse verschiedener Szenarien kommt das Gutachten der Bonner Marktforscher „Energiewende im Kontext von Atom- und Kohleausstieg – Perspektiven im Strommarkt bis 2040“ zu dem Ergebnis, dass mit einer Verdreifachung der PV-Leistung bis 2030 die sich abzeichnende Stromlücke geschlossen werden könnte. Dies erfordert für das Jahr 2030 eine installierte PV-Leistung in Höhe von 162 Gigawatt (GW). Gegenwärtig sind rd. 1,7 Millionen Solarstromanlagen mit einer Spitzenleistung von rd. 48 GW in Deutschland installiert, die rund acht Prozent des Stromverbrauchs decken. Eine gute Marktverfügbarkeit, niedrige Stromgestehungskosten im Kraftwerksbereich, sehr hohe Akzeptanzwerte in der Bevölkerung und eine vergleichsweise kurze Installationsdauer ermöglichen einen deutlich schnelleren Ausbau der Photovoltaik. Im Bereich erneuerbarer Energien stünde mit Ausnahme der Photovoltaik keine Technologie zur Verfügung, die kurzfristig in größerer Menge zugebaut werden kann. Hürden langjähriger Genehmigungs- und Netzanschlussverfahren wie im Windbereich gibt es für Solaranlagen in der Regel nicht.

Der Ausgleich der fluktuierenden solaren Stromerzeugung bedingt eine deutliche Erhöhung der Speicherkapazitäten zum kurzfristigen und saisonalen Ausgleich. Die Kapazität der Kurzfristspeicher muss sich den Berechnungen nach bis 2040 mindestens verdreißigfachen. Für die saisonale Stromspeicherung besteht die Herausforderung, Elektrolysekapazitäten im zweistelligen Gigawatt-Maßstab aufzubauen.

BSW fordert Abschaffung des Solarstromdeckels

Der Bundesverbandes Solarwirtschaft appelliert an die Bundesregierung, am 20. September im Rahmen des Klimakabinetts entsprechende Beschlüsse zu fassen und auch den 52 GW-Solardach-Deckel im EEG ersatzlos zu streichen. Dieser würde sonst im kommenden Jahr erreicht.

Erst Anfang September hatten die 14 im Forschungsverbund Erneuerbare Energien zusammengeschlossenen deutschen Forschungsinstitute gegenüber Politik und Öffentlichkeit darauf gedrungen, den PV-Ausbau deutlich zu beschleunigen und darauf hingewiesen, dass der aus dem Jahr 2012 stammende Förderdeckel den deutschen Klimaschutzzielen entgegen laufe und schnell beseitigt werden müsse, um einen deutlichen Markteinbruch bei der Solarenergie zu verhindern.

„Unsere Studie liefert den Beleg, dass die Photovoltaik die zentrale Rolle als erneuerbare Energiequelle im Rahmen der Energiewende in Deutschland innehat. Photovoltaik ist technologisch weit entwickelt, im Massenmarkt verfügbar und kosteneffizient einsetzbar wie die Ausschreibungsergebnisse der vergangenen Jahre eindrucksvoll aufzeigen. Als einer der ältesten Solarmärkte weltweit verfügt Deutschland über umfangreiche Erfahrungen sowohl beim Handwerk als auch bei Anwendern und weist dennoch erst eine geringe Sättigungsquote auf“, beschreibt Markus Hoehner, Gründer und Geschäftsführer EuPD Research, die zukünftige Rolle der Photovoltaik.

Die Redaktion empfiehlt

Wer sich für eine Batterie zum Speichern von Wind- oder Solarstrom interessiert, sollte sich vor dem Kauf gut informieren. Aktuelle Themenseiten bieten Hilfe.

Premium

Die Wirtschaftlichkeit von Solarstromspeichern rückt näher: Im vergangenen Jahr sind die Kosten durchschnittlich um rund zehn Prozent gesunken, zeigt das aktuelle Speichermonitoring der RWTH...

Premium

Mit 631 Megawatt (MW) neu installierter Leistung wurde rund ein Fünftel der neuen deutschen Solaranlagen im Jahr 2018 in Bayern installiert. Starkes Wachstum gab es auch in Thüringen.

Traktor von gestern. Technologie von morgen.

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Eigenstrom

nach meiner Meinung sind Solaranlagen auf Immobilien mit angeschlossenen Batterien die einzige vernünftige Lösung um noch mehr regenerative Energie zu nutzen. Hier muss der Staat ansetzen und die entsprechenden Anreize schaffen, damit Immobilienbesitzer entsprechende Anlagen auf ihre Dächer installieren. Diese Anlagen sind bei den heutigen Strompreisen nach ca. 10 Jahren freigestellt. Somit ist auch das Laden des E-Autos möglich und erheblich günstiger als an den Ladesäulen. Das ist ein Weg in die Zukunft zumal der Strom in den nächsten Jahren erheblich teurer wird.

von Josef Doll

Es soll in Zukunft alles ohne Kohlenstoffenergieträger gehen

Somit müssten die Investitionen in Batterie und deren Geräte die zwar mit Strom aber ohne Benzin auskommen. Aber was wird gefördert ? Batterieautos und Stromladeanlagen. Nur wieso nicht die Eigenstromerzeugung mit Erneuerbaren zu naherzu 100 % (und mehr) das nur mit Stromspeicher gehen kann. Man muß da immer noch für den "Eigenverbrauchten Strom Strafgebühren für den "entgangen" Strom aus der Leitung bezahlen. Wie wäre es da das Parkplätze die in der vollen Sonne liegen zu Sonnenstromparkplätze mit Ladefunktion für E-autos umgebaut werden? Ich aber glaube das da die Multis IHR Geschäft machen sollen. Ansonsten sollte hier in der Eigenstromversorgung der Ansatz liegen . Denn dann hat der Nutzer auch den Ansporn seinen Eigenen Strom zu erzeugen aber auch zu verbrauchen und so Co2 bassierte Energie zu ersetzen. Das ist der Ansatz den die Energiewende von unten antreiben könnte. Nur alle inklusiv den Grünen fällt da nur neue Steuern ein. Wobei ein CO2 Zertifikate gesteuerte Lösung zumindest für alle Richtungen Lösungen freihält!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen