Klima- und Artenschutz

Solarwärme von der Blühwiese

Auch bei Solarthermie-Freiflächenanlagen lassen sich Blühwiesen anlegen und damit ökologische Ausgleichsflächen schaffen. Wie, zeigt eine neue Broschüre.

Ähnlich wie bei der Photovoltaik können Tiere und Pflanzen auch von solarthermischen Freiflächenanlagen stark profitieren. Darauf weist eine neue Broschüre des Projekts Solnet 4.0 hin, bei dem das Steinbeis Forschungsinstitut Solites mit anderen Partnern zusammenarbeitet.

Ausgleichsmaßnahmen und Ökopunkte

Sofern bei Planung und Betrieb solarthermischer Freiflächenanlagen einige einfache Grundsätze beachtet werden, können die Flächen neben der Energiegewinnung zugleich als hochwertige Habitate im Sinne des Naturschutzes dienen. Positive Effekte ergeben sich nach Ansicht der Autoren schon deshalb, weil die Flächen zum Zwecke der Energiegewinnung über sehr lange Zeiträume zum Beispiel intensiver Landwirtschaft oder sonstiger Nutzung entzogen würden. Häufig ließen sich auf derselben Fläche, auf der Energie gewonnen wird, Ausgleichsmaßnahmen für den technischen Eingriff in das Landschaftsbild erzielen, den eine solche technische Anlage unweigerlich darstellt. Über die reine Ausgleichsregelung hinaus, die das Genehmigungsrecht vorsieht, könne mit gezielten Maßnahmen neben sauberer Energie auch ein ökologischer Mehrwert in Form einer größeren Artenvielfalt erzielt werden.

Aus ökonomischer Sicht helfen den Betreibern dabei Ökopunkte oder perspektivisch auch Zertifizierungssysteme, wie sie derzeit mit Unterstützung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt für den Photovoltaikbereich entwickelt werden.

Hohe Flächeneffizienz

Solarthermieanlagen in Fernwärmenetzen werden in den kommenden Jahren in Deutschland eine zunehmende Rolle für die Energiewende auf kommunaler Ebene spielen. Bislang tragen sie mit einer Leistung von rund 70 Megawatt zur Wärmeversorgung in Deutschland bei. Freiflächenanlagen sind dabei die wirtschaftlich attraktivste Form, große Mengen Solarenergie für die Wärmenetze zur Verfügung zu stellen. Zugleich liegt die Solarthermie mit einem Energieertrag von rund 2000 Megawattstunden Wärme pro Hektar Landfläche in punkto Flächeneffizienz mit Abstand an der Spitze der erneuerbaren Energien. Neben landwirtschaftlich genutzten Flächen kommen für die Solarthermie auch Konversionsflächen wie ehemalige Deponien in Frage. Auch die bislang größte deutsche Solarthermieanlage in Ludwigsburg/Kornwestheim ist auf einer solchen Deponiefläche errichtet worden.

Das Infoblatt Solare Wärmenetze Nr. 6, „Solarthermieanlage als Biotop” steht in der Solnet 4.0-Wissensdatenbank unter www.solare-waermenetze.de zum kostenlosen Download bereit.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Wärme von der Sonne

Vieles spricht für Solarthermie

vor von Hinrich Neumann

Die Autoren des „Solarthermie-Jahrbuchs“ wollen mit Irrtümern zur Solarthermie aufräumen und bringen Argumente für die Heiztechnik.

Solarthermie-Freiflächenanlagen

Solarenergie in Wärmenetzen immer beliebter

vor von Hinrich Neumann

In Deutschland sind im Jahr 2019 freistehende Solarthermieanlagen mit einer Gesamtfläche von rund 35.000 Quadratmeter für Fernwärmenetze neu installiert – ein Plus von etwa 50 %.

Photovoltaik-Freiflächenanlagen

„Solarparks können zu Biotopen werden“

vor von Hinrich Neumann

Ralf Schnitzler vom Projektierer Bejulo erläutert im aktuellen top agrar-Interview, dass Solarparks, Landwirtschaft und Naturschutz Hand in Hand gehen können.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen