Biogas

Wirtschaftsministerium bestätigt Anspruch auf Formaldehydbonus Premium

Das BMWi hat auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion geantwortet. Diese hatte eine top agrar-Meldung zum Anlass genommen, sich nach den Auswirkungen für betroffene Biogasanlagenbetreiber zu erkundigen, die den Bonus hätten zurückzahlen sollen.

Betreiber von Biogasanlagen, die in den Jahren 2009, 2010 oder 2011 in Betrieb gegangen sind und erst nachträglich eine Genehmigung nach BImSchG erhalten haben, haben weiterhin Anspruch auf den Luftreinhaltebonus, auch Formaldehydbonus genannt. Sie müssen diesen nicht zurückzahlen, wie einzelne Energieversorger gefordert hatten. Das geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) vom 18. Januar 2019 auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor.

Kleine Anfrage mit Bezug auf top agrar-Meldung

Die FDP-Fraktion hatte sich im Bundestag mit Bezug auf eine top agrar-Meldung vom 2. Oktober 2018 über die...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Nach Urteil des OLG Stuttgart müssen Biogasanlagenbetreiber unter Umständen den Formaldehydbonus zurückzahlen. Rechtsanwalt Dr. Helmut Loibl erläutert die Hintergründe.

Die mögliche Rückzahlung des Formaldehydbonus löst große Ängste in der Branche aus. Eine Musterklage vor dem BGH läuft bereits.

Die beschlossenen Änderungsvorschläge im Energiesammelgesetz bringen nur teilweise Verbesserungen für Biogas- und Photovoltaikanlagen.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen