Hennenhaltung boomt

Eiererzeugung in Deutschland bleibt auf Wachstumskurs

Die deutsche Eier-Produktion nahm im ersten Halbjahr 2022 um 3 % auf 6,7 Mrd. Stück zu. Die Zahl der Legehennen stieg und es kamen 1,3 Mio. Haltungsplätze hinzu. Freiland- und Biohaltung wachsen.

Trotz anhaltender Probleme mit der Geflügelpest scheint die deutsche Eiererzeugung auch in diesem Jahr weiter zu wachsen. Darauf deuten zumindest vorläufige Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) hin.

Demnach nahm die Produktion in den Betrieben mit mindestens 3.000 Hennenhaltungsplätzen im ersten Halbjahr 2022 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 182,5 Mio. Eier oder 2,8 % auf die neue Rekordmarke für eine erste Jahreshälfte von 6,67 Mrd. Stück zu. Möglich machte das der um gut 1,3 Mio. beziehungsweise 3,0 % auf 44,71 Mio. gewachsene Legehennenbestand.

Erzeuger stocken Plätze auf

Die Legeleistung lag allerdings mit durchschnittlich 25,1 Eiern je Tier und Monat im Betrachtungszeitraum leicht unter dem Vorjahresergebnis. Erstmals gab es 2022 auch mehr als 52 Mio. Haltungsplätze für Legehennen in Deutschland; die Erzeuger stockten ihre Kapazitäten gegenüber den ersten sechs Monaten 2021 um 2,6 % auf 52,08 Mio. Plätze auf. Diese waren im Mittel zu 85,9 % ausgelastet.

Schwenk auf Freilandhaltung

Zum aktuellen Wachstum der Eiererzeugung trug laut den Statistikern die Freilandhaltung wesentlich bei, die 2021 aufgrund der Aufstallungsgebote wegen der Vogelgrippe noch einen spürbaren Dämpfer erlitten hatte. Die Erzeuger erhöhten von Januar bis Juni 2022 gegenüber der Vorjahresperiode ihre Haltungskapazitäten und ihren Legehennenbestand um jeweils fast 20 %; die Eiererzeugung im Freiland legte um 262,4 Mio. Stück oder 23,0 % auf 1,40 Mrd. Eier zu, so viel wie noch nie.

Biobauern erweitern Hennenhaltung

Fortgesetzt hat sich zudem der Trend einer ökologischen Eiererzeugung. Die Bioproduzenten weiteten ihre Kapazitäten um mehr als ein Zehntel aus und hatten mit 6,29 Mio. Tieren auch 10 % mehr Hennen auf ihren Höfen: Dies bewirkte eine Zunahme der Bioeierproduktion von 9,7 % auf etwas mehr als 922 Mio. Stück. Tatsächlich gab es aber noch mehr Ökoeier, denn in der amtlichen Statistik sind nur größere Betriebe mit mehr als 3.000 Plätzen erfasst.

Bodenhaltung rückläufig

Hennen

Hennen in Bodenhaltung (Bildquelle: Schulze Steinmann)

Die Bodenhaltung war mit einem Anteil von gut 60 % aller erzeugten Eier erneut die dominierende Haltungsform in Deutschland. Allerdings blieb die Produktion mit 4,02 Mrd. Stück um 3,1 % unter dem Niveau der starken ersten Jahreshälfte 2021, als die Geflügelpest zur Verlagerung von der Freiland- zur Bodenhaltung geführt hatte.

Laut Destatis nahm die Zahl der Legehennen in Bodenhaltung gegenüber der Vorjahresperiode um 2,4 % auf 26,80 Mio. ab, und auch die Haltungsplätze verringerten sich um gut 2 %. Im Vergleich zum Jahr 2020, das noch weitgehend unbeeinflusst von der Geflügelpest war, sind jedoch Zuwächse bei den Kapazitäten und der Erzeugung der Bodenhaltungsbetriebe auszumachen.

Ausgestaltete Käfige haben ausgedient

Hennen

Die Zeit der Käfige scheint zu Ende zu gehen. (Bildquelle: Schulze Steinmann)

Weiter auf dem Rückzug war erneut die Haltung in Kleingruppen in ausgestalteten Käfigen, die 2025 ohnehin gänzlich auslaufen wird. Der Legehennenbestand dieser Produzenten ging gegenüber den ersten sechs Monaten 2021 um 6,4 % auf 2,19 Mio. Tiere zurück, die Eiererzeugung sogar um 8,9 % auf 324 Mio. Stück.

Der Anteil dieser Eier an der Gesamtproduktion lag damit zuletzt nur noch bei 4,9 %, während es die Freilandhaltung auf 21,0 % und die Bioeier auf 13,8 % brachten. In Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt ist diese Haltungsform in der Legehennenhaltung Destatis zufolge bereits gar nicht mehr vertreten; die meisten verbliebenen Betriebe gibt es in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Käfighennen in der EU

Die deutsche Legehennenhaltung kann sich in punkto Tierwohl in der Europäischen Union durchaus sehen lassen. Die für 2021 vorliegenden Daten der EU-Kommission zeigen, dass hierzulande der Anteil der in ausgestalteten Käfigen gehaltenen Tiere mit damals noch 5,5 % deutlich unter dem Durchschnittwert aller Mitgliedstaaten von 44,9 % lag.

Mit Anteilen zwischen 71,2 % und 79,6 % ist die Haltung von Käfighennen in Ungarn, Spanien, Portugal, der Slowakei, Ungarn, Polen und Litauen noch sehr weit verbreitet. In Österreich und Luxemburg wurden die Käfige dagegen bereits vollkommen abgeschafft.

Bei der ökologischen Haltung von Legehennen führt Dänemark das Ranking mit einen Anteil von 33,0 % an; dahinter folgen Luxemburg mit 24,4 % und Schweden mit 14,3 %. Deutschland liegt mit einem Biohennenanteil von 13,6 % auf Rang vier, und auch in Frankreich und Österreich waren mehr als 10 % des Gesamtbestandes dieser Haltungsform zuzurechnen.

Im EU-Durchschnitt wurden 6,6 % der Tiere für die ökologische Eierproduktion genutzt. Auch bei der Freilandhaltung lag die Bundesrepublik mit einem Anteil von 22,1 % in der Führungsgruppe; europaweit wurden 12,8 % der Hennen draußen gehalten. Zudem war gut ein Drittel der Legehennen in den Mitgliedstaaten der Bodenhaltung zuzuordnen, die in Deutschland, den Niederlanden und Österreich mit jeweils rund 60 % die dominierende Produktionsform war.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.