Ärger

Geflügelwirtschaft "entsetzt" über Verbot von Werkverträgen in Schlachtbranche

Der ZDG hält das angekündigte Verbot von Werkverträgen für verfassungswidrig und kündigt eine juristische Überprüfung ab.

"Wir sind entsetzt über diese falsche und unverhältnismäßige Entscheidung, die verheerende Konsequenzen für den Standort Deutschland haben wird. Die Politik nimmt die Schließung von Schlachtereien in Deutschland und damit den Verlust von tausenden Arbeitsplätzen sehenden Auges in Kauf.“ So äußerte sich Friedrich-Otto Ripke, Präsident des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft e. V. (ZDG), nach der Verkündung von Agrarministerin Klöckner, Werkverträge und die Arbeitnehmerüberlassung in der Fleischwirtschaft untersagen zu wollen.

Die Entscheidung gefährdet laut Ripke eine ganze Branche in ihrer Existenz. Er verweist auf die hochmodernen Schlachtereien mit ihren weltweit führenden Standards bei Hygiene und Lebensmittelsicherheit und die tierwohlorientiert arbeitenden landwirtschaftlichen Familienbetriebe. „Wenn die Schlachtereien abwandern, wird den deutschen Tierhaltern ihre Existenzgrundlage entzogen - und dem Tierwohl und dem erklärten Wunsch des Verbrauchers nach Fleisch aus kontrollierter deutscher Erzeugung ist ein Bärendienst erwiesen.“

Das Verbot von Werkverträgen ausschließlich für eine einzige Branche verstößt aus ZDG-Sicht gegen den Gleichheitssatz des Grundgesetzes. Ripke hält die Entscheidung daher für klar verfassungswidrig und will dies juristisch überprüfen lassen. „In jedem Fall brauchen wir eine angemessene Übergangsfrist. Das Datum 1. Januar 2021 ist unzumutbar. Die Politik muss sich jetzt endlich mit der Wirtschaft an einen Runden Tisch setzen. Schlimm genug, dass sie dies nicht vor ihrer Entscheidung getan hat. Wir jedenfalls wollen unserer Verantwortung gerecht werden."

Thüringer Fleischwirtschaft bleibt gelassen

Unterdessen berichtet der MDR, dass die Thüringer Fleischwirtschaft gelassen auf die verschärften Auflagen für Schlachtbetriebe im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie reagiert hat. Wie der Landesinnungsverband des Fleischerhandwerks MDR THÜRINGEN am Mittwoch mitteilte, gibt es in Thüringen keine Groß-Schlachthöfe mit hunderten Werks- oder Leiharbeitern mehr.

Anfang des Jahres hatte sich der Fleischkonzern Vion Food Group aus der Schweine-Schlachtung an seinem Standort in Altenburg zurückgezogen. Über 100 Mitarbeiter verloren ihren Job. Dort werden seitdem nur noch Rinder in geringer Zahl geschlachtet.

Laut Innungsverband gibt es in Thüringen nur noch sogenannte Schlachtstätten, wo Handwerksbetriebe angelieferte Tiere in geringer Stückzahl (unter zehn) schlachten. Ähnlich äußerte sich die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG). Der Thüringer Geschäftsführer Jens Löbel sagte MDR THÜRINGEN, im Freistaat gebe es keine Großschlachtereien mehr - und darum auch kaum Werks- oder Leiharbeiter.

Die Gesetzesinitiative der Bundesregierung für mehr Arbeitsschutz in der Fleischindustrie gehe in die richtige Richtung. Die NGG fordere schon seit Jahren bessere Arbeitsbedingungen und eine faire Bezahlung der oft aus Osteuropa stammenden Mitarbeiter. Aber das könne nur ein Anfang sein. In der Backindustrie, der Geflügelwirtschaft oder bei Erntehelfern gebe es die gleichen Probleme.

Die Redaktion empfiehlt

Schluss mit billigen Arbeitern in der Schlachtbranche, die über Subunternehmen und Werkverträge beschäftigt werden. Das hat die Bundesregierung beschlossen und kündigt schärfere Kontrollen an.

Die vorgelegten Eckpunkte der Bundesregierung zum Arbeitsschutz in der Fleischwirtschaft finden Widerhall in der EU. Die EU-Gesundheitsminister sind gefordert, Standards zu setzen.

Die Gewerkschaft NGG wirft der Schlachtbranche vor, die Probleme und Ausbeutung der beauftragten Subunternehmen zu kennen und zu wenig dagegen zu unternehmen.


Diskussionen zum Artikel

von Helmut Wehr

Verfassungswidrig

Ist in Deutschland nicht vieles Verfassungswidrig???? Darüber sollten wir mal nachdenken! Es ist erschreckend, wenn das mal gut ausgeht. Politiker und Medien suhlen sich gerade in der Verfassungswidrigkeit und keiner will es wahrhaben.

von Günter Schanné

Verfassungswidrig

Die Verlängerung der Ausnahme für das betäubungslose Ferkelkastrieren ist verfassungswidrig. Die vom BMELF geplante Änderungsverordnung zur Nutztierhaltungsverordnung ist hinsichtlich der Kastenstandhaltung verfassungswidrig. Das systematische Enthornen von Kälbern verstößt gegen ... mehr anzeigen

von Heinrich Albo

Das geht nur

EUROPA weit und bei Zöllen auf Fleischimporte die nicht mit unseren Standarts hergestellt wurden! Das ganze müsste man auch auf andere Branchen wie Bau oder Pflege übertragen ! Das ganze wird dann aber so teuer das man im Handwerk wieder mehr Geld verdienen kann als nach dem Studium:-)

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen