Bericht

Töten männlicher Küken weiter reduziert

Im vergangenen Jahr haben die Brütereien 5 Mio. männliche Küken weniger töten müssen als im Vorjahr. Die Grünen kritisieren derweil, dass das kommende Verbot immer noch im Bundestag war.

2020 wurden in Deutschland gut 40 Mio. männliche Küken nach dem Schlupf getötet. Das sind 5 Mio. weniger als 2019, erklärte die Bundesregierung auf Anfrage der Grünen.

Für Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer reicht das nicht. Gegenüber der Saarbrücker Zeitung kritisierte er das weiterhin zu hohe Niveau. Statistisch werde zwar nur die Anzahl der ausgebrüteten weiblichen Küken genannt. Aber die Regierung gehe von einem Geschlechterverhältnis 1:1 aus, erklärte der Grüne.

Krischer kritisierte, dass das von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) auf den Weg gebrachte Gesetz über ein Verbot des Tötens frisch geschlüpfter, männlicher Küken ab kommendem Jahr immer noch nicht auf der Tagesordnung des Bundestages stehe. Das Kabinett hatte es bereits beschlossen.

"Das muss jetzt aber zeitnah passieren, sonst ist es wieder für 2022 zu spät." Die Landwirtschaftsministerin stehe in der Pflicht, ihr Versprechen auch einzuhalten, forderte Krischer. Während die Hennen Eier legen, sind die männlichen Tiere für die Industrie nahezu nutzlos. Auch, weil sie nicht genügend Fleisch haben.

Gesetz längst im Bundestag

Anders als von Krischer behauptet, ist das Gesetz allerdings längst im Bundestag, schreibt dazu die dpa. Es wurde am 25. März eingebracht und in erster Lesung behandelt.

Das geplante gesetzliche Verbot hatte sich nur immer wieder verzögert, weil auch die Spezialfälle erfasst werden sollten. So sollen Ausnahmen für die Fälle gelten, in denen die Eintagsküken an solche Tiere verfüttert werden, die auf entsprechendes Futter für eine artgerechte Ernährung angewiesen sind. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtete, arbeitet das Bundeslandwirtschaftsministerium derzeit an einem entsprechenden ergänzenden Formulierungsvorschlag zum vom Kabinett im Januar beschlossenen Verbotsentwurf.

Das Ministerium reagiere damit auf eine Stellungnahme des Bundesrats, der Anfang März eine Ergänzung gefordert hatte, berichtete die Zeitung weiter. Unter Verweis auf den speziellen Futterbedarf beispielsweise in Zoos oder Wildtierauffangstationen hatten die Bundesländer in ihrer Stellungnahme festgestellt: "Tierschutzethisch wäre es nicht sinnvoll, wenn hierfür andere Tiere aufgezogen und zum Zwecke der Verfütterung getötet werden müssen, obwohl männliche Küken aus Legelinien zur Verfügung stehen könnten."

Die Redaktion empfiehlt

Die BruderhahnInitiative Deutschland kritisiert, dass es keine rechtlich verbindliche Definition gibt, was „ohne Kükentöten“ bedeutet. Der Handel werbe damit, erlaubt bleibe aber z.B. der...

Deutschland plant ab 2022 ein Verbot des Kükentötens. Bei diesem Thema stehen sich Tierwohl und Nachhaltigkeit gegenüber. Ohne Kompromisse geht es nicht, denn die eine Lösung wird es nicht geben.

Der Bundesrat wünscht eine Ausweitung des Verbotes des Kükentötens auf alle Hühnerrassen. Kritik gab es an dem Tötungsverbot für Embryonen nach dem 7. Bruttag, da fehle praxistaugliche Technik.

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch dem Gesetz zum Verbot des Kükentötens ab 2022 zugestimmt. Die Geflügelwirtschaft kritisiert den nationalen Alleingang.


Diskussionen zum Artikel

von Zeev Vilf

Geschlechtsumwandlung bei Küken Embryo

Nachdem Einigkeit über den Verbot von Küken Töten erreicht wurde wird panikartig nach Methoden die entweder zu teuer, nicht praktikabel und nicht zur gewünschten Lösung führt, gesucht. Dabei wird übersehen dass ein israelischer Startup seit einigen Jahren eine Bio-Technologische ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

@Steffek

Das schlimme ist, dass in vielen Blättern die Schlagzeilen es so wiedergeben, als sei das Gesetz noch nicht auf der Tagesordnung gewesen und zwischen den Zeilen lässt man es perfide so klingen, als würde Julia Klöckner das aufschieben, dass der festgezurrte Ausstiegstermin 1.1.2022 ... mehr anzeigen

von Erwin Schmidbauer

Er ist eben von der "richtigen" Partei

Wären Krischer "Fake News" von einem CDU- oder der AfD-Abgeordneten gestreut worden, wäre das sicher Thema in fast jeder Nachrichtenschlagzeige gewesen.

von Andreas Gerner

Zitat aus dem Spiegel:

"Anders als von Krischer behauptet, ist das Gesetz allerdings längst im Bundestag. Es wurde am 25. März eingebracht und in erster Lesung behandelt." Zitat ende.

von Gerhard Steffek

Tja, nun denn,

hat da der Gute es Hofreiter nachgemacht und sich ein Nickerchen gegönnt, oder war er gleich komplett abwesend, nicht nur geistig? Wenn man sich die Bundestagsdebatten ansieht, auf You Tube ja mittlerweile zu jeder Zeit möglich, dann stellt sich hier schon die Frage, wieso dieses ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen