Demeter/Bioland-Kritik

Ohne Kükentöten ist nicht gleich Bruderhahn-Aufzucht

Die BruderhahnInitiative Deutschland kritisiert, dass es keine rechtlich verbindliche Definition gibt, was „ohne Kükentöten“ bedeutet. Der Handel werbe damit, erlaubt bleibe aber z.B. der Kükenimport.

Spätestens seit der Vorstellung des Gesetzentwurfs zum Verbot des Kükentötens von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner bieten immer mehr Lebensmittelketten Eier mit dem Label „Ohne Kükentöten“ an und werben kräftig damit.

Aus Sicht der BruderhahnInitiative Deutschland (BID) gerät in den Werbeaussagen aber durcheinander, ob bei der Erzeugung der als „ohne Kükentöten“ gekennzeichneten Eier die männlichen Küken aufgezogen werden oder ob sie vorab mithilfe von technischen In-Ovo-Selektionsverfahren (Geschlechtsbestimmung im Ei) als männlich aussortiert und vernichtet werden.

Es gibt keine rechtlich verbindliche Definition, was „ohne Kükentöten“ bedeutet, sodass die Gefahr einer Irreführung der Verbraucher besteht, warnt die BID.

Die BID schließt sich daher der Forderung nach einer eindeutigen Kennzeichnung von Eiern an, für deren Herstellung keine Küken getötet werden, wie sie jüngst von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz formuliert wurde.

„Es besteht zur Zeit die Gefahr, dass Verbraucher durch Marketingaussagen, die nicht zertifiziert und unabhängig kontrolliert sind, getäuscht werden und das zum Nachteil von Landwirten, verarbeitenden Betrieben und Handelsunternehmen insbesondere der Biobranche, die sich seit Jahren für einen Wechsel im System der Eiererzeugung engagieren, sagt Matthias Deppe, Vorstand der BID. „Wir vermissen hier einen gesetzlichen Rahmen, der eine klare Kennzeichnung vorgibt“, führt Deppe weiter aus.

Aus Sicht der BID müssen folgende Fragestellungen bei einer Kennzeichnung der Eier beantwortet werden:

  • Werden die männlichen Tiere mithilfe der Geschlechtsbestimmung im Ei aussortiert oder werden die Hähne aufgezogen?
  • Wird für jede Henne ein Hahn aufgezogen?
  • Wie lange werden die Bruderhähne aufgezogen?
  • Wo, in welchem Land und in welchem Haltungssystem werden die Bruderhähne aufgezogen?
  • Ist nachvollziehbar, in welchen Produkten das Fleisch der Bruderhähne verarbeitet wird?

Der Gesetzentwurf von Ministerin Klöckner helfe da nicht weiter, heißt es. Die Konsequenzen eines Kükentötungsverbots würden bisher nicht ausreichend berücksichtigt. Das geplante Gesetz enthält zur Kennzeichnung nichts, mache keine Vorgaben zur Bruderhahn-Aufzucht und lasse des Weiteren zu, dass junge Legehennen aus dem Ausland importiert werden, wo das Töten der männlichen Küken weiterhin erlaubt ist, kritisiert die Initiative.

So werde das Ziel, dass „in Deutschland nur noch Eier ohne Kükentöten produziert werden“, wie Julia Klöckner es in Ihrer Pressemitteilung vom 20.01.2021 formuliert, jedenfalls nicht erreicht.

Anders bei der BID

Das Bruderhahn-Siegel der BID habe dagegen seit 2013 klare Voraussetzungen, deren Einhaltung durch unabhängige Kontrollen jährlich zertifiziert wird. Das Siegel garantiert die Aufzucht von einem Hahn pro Henne für mindestens 14 Wochen auf einem Demeter- oder Bioland-zertifizierten Betrieb in Deutschland, bevor er geschlachtet und zu hochwertigen Bioprodukten verarbeitet wird.

Geschlechtsbestimmung im Ei sei für die BID keine Alternative zum Kükentöten, da es den Zeitpunkt der Tötung des männlichen Tieres lediglich in das Embryonalstadium vorverlegt, am Gesamtsystem aber nichts ändert.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.