Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

Aus dem Heft

Heuernte in der Mongolei

Lesezeit: 1 Minuten

Heu ist in der Mongolei ein Luxus. Deshalb werden im Winter nur Jungtiere, Arbeits- und Rennpferde zugefüttert. Alle anderen Tiere müssen sich ihr Futter auch bei geschlossener Schneedecke und bis zu - 40 °C selbst suchen. Das überleben längst nicht alle Tiere. Ställe oder sonstige Schutzmöglichkeiten gibt es in der baumlosen Steppe kaum. Obwohl die mongolischen Bauern keinen Grundbesitz kennen, nutzen Familien meist seit Generationen die gleichen Weidegebiete. Dort werben sie auch das Winterfutter.


Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Das gemähte Gras muss sofort aufgeladen werden, weil es sonst von den frei laufenden Pferde- und Rinderherden aufgefressen würde. Es wird erst im Winterlager getrocknet.


Um ein Rennpferd gut durch den Winter zu bringen, benötigt ein mongolischer Landwirt etwa die Heumenge, die der Klein-Lkw auf dem Foto geladen hat. Arbeitspferde und Jungvieh bekommen deutlich weniger.Adriane Lochner

Die Redaktion empfiehlt

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.