Handelspraktiken/ Lebensmittelkette

BMEL verschiebt Beratungen mit dem Lebensmittelhandel

Das Coronavirus zwingt zu einer Absage des Treffens von Klöckner mit dem Lebensmittelhandel heute. Die Gespräche über die UTP-Richtlinie, Wertschätzung und Lebensmittelpreise gehen informell weiter.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) hat das eigentlich für heute geplante Treffen mit dem Handel und den Erzeugern zu Schwerpunkthemen der Lebensmittelkette abgesagt. Es sollte ein Anschlusstermin zum Handelsgipfel im Bundeskanzleramt am 3. Februar 2020 sein. Grund sind wie bei so vielen Veranstaltungen derzeit die Vorsichtsmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus.

Einen neuen Zeitpunkt für das Treffen hat das BMEL noch nicht aufgesetzt. Es werde aber natürlich einen weiteren Austausch geben, sagte eine BMEL-Sprecherin gegenüber top agrar.

Beim Handelsgipfel im Kanzleramt hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel betont, dass die Umsetzung der EU-Richtlinie über unlautere Handelspraktiken in der Lebensmittelkette in Deutschland bis Ende 2020 kommen solle. Es sollten sich auch eine Reihe an Treffen mit Landwirtschaft und Handel für mehr Wertschätzung der landwirtschaftlichen Produktion anschließen.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) will die europäische Richtlinie gegen unlauteren Wettbewerb bei Lebensmitteln (UTP-Richtlinie) mit 10 Verboten in Deutschland umsetzen. Dazu zählen ein Verbot darüber, dass der Käufer Bestellungen von verderblichen Lebensmitteln kurzfristig storniert und eins darüber, dass Händler einseitig die Lieferbedingungen, Qualitätsstandards und Zahlungsbedingungen ändern. Auch soll künftig nicht mehr später als dreißig Tage für verderbliche Lebensmittel gezahlt werden dürfen.

Außerdem will das BMEL eine Meldestelle für unlautere Handelspraktiken und Dumpingpreise einrichten. Dort sollen Erzeuger konkrete Beispiele unlauterer Handelspraktiken aus der Praxis und auffällige Dumpingpreise melden können. Diese Informationen sollen dann - gegebenenfalls anonymisiert - an die betroffenen Handelsketten weitergegeben werden.

Verabredet hatte die Bundesregierung mit dem Handel außerdem, dass dieser sich für eine Stärkung regionaler Konzepte einsetzt und sich an einer Kommunikationsallianz von Erzeugern und Handel zur Wertigkeit von Lebensmitteln beteiligt.

Die Redaktion empfiehlt

Das Spannungsverhältnis zwischen Landwirtschaft und Lebensmittelhandel steht auf der Probe. Statt des Preises müsse bei Lebensmitteln die Qualität im Mittelpunkt stehen, fordert der Bauernverband.

Reaktionen auf den Handelsgipfel

Wer bekommt die Rosinen im Lebensmittelgeschäft?

vor von Stefanie Awater-Esper

Der Handelsgipfel im Kanzleramt von gestern hat ein enormes Echo hervorgerufen. Ein Überblick:

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat staatliche Mindestpreise für Lebensmittel von sich gewiesen. Neue Regeln gegen unlauteren Wettbewerb sollen aber noch 2020 verabschiedet werden.

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

von Steffen Hinrichs

Alles nur ein Spiel auf Zeit

Um Ausreden nie verlegen und das wo wir technisch alle Komunikationsmöglichkeiten haben !

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen