BMEL wehrt sich gegen Greenpeace Aktion

Greenpeace protestiert mit Bannern gegen die Klimaschutzpolitik der Bundesregierung ausgerechnet am Tag der offenen Tür. Das Agrarministerium stellt Bedingungen für eine Einladung.

Die Umweltorganisation Greenpeace hat am Sonntag mit Bannern an den Ministerien für Wirtschaft, Verkehr und Landwirtschaft gegen eine „Untätigkeit der Union beim Klimaschutz“ demonstriert. Die Aktivisten rollten die Plakate mit der Aufschrift „Wir ruinieren Ihre Zukunft“ ausgerechnet am Tag der offenen Tür von den Dächern der Ministerien ab. Die Unionspolitiker, die diese drei Ministerien leiteten, blockierten einen Fortschritt beim Klimaschutz, so die Greenpeace Aktivisten. Landwirtschaftsministerin Klöckner warfen sie vor, „kategorisch“ abzulehnen, „das Problem der klimaschädlichen Massentierhaltung" anzugehen. In einem Begleitpapier forderte Greenpeacee folgende drei Punkte von Landwirtschaftsministerin Klöckner:

  • „Damit die Zahl der Tiere in deutschen Ställen sinkt, brauchen wir ein Paket an Maßnahmen von gesundheitlicher Aufklärung der Verbraucher, über höhere Fleischpreise bis zu einer verpflichtenden Haltungskennzeichnung.
  • Die Zahl der gehaltenen Tiere muss an die zur Verfügung stehende Fläche gebunden, keine neuen gewerblichen Tiermastanlagen zugelassen und sämtliche Rechts- und Fördergrundlagen an dieses Ziel angepasst werden.
  • Um die erheblichen Lachgas-Emissionen der Überdüngung zu reduzieren, muss das Düngerecht sofort EU-Rechts- konform und ambitioniert reformiert und eine Stickstoff- Überschussabgabe eingeführt werden.“

Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) griff die Aktion am Montag für eine Erwiderung auf. „Wenn Greenpeace schon populistische Aktionen starten muss, um wahrgenommen zu werden, dann sollten sie zumindest faktensicher sein. Die deutsche Landwirtschaft trägt für die Produktion unser aller Lebensmittel mit 7 Prozent zu den Emissionen in Deutschland bei und speichert als einzige Branche wiederum massiv CO² zum Beispiel im Boden“, sagte ein Sprecher des BMEL. Wenn Greenpeace als „seriöser Gesprächspartner“ ins BMEL eingeladen werden wolle, solle die Organisation “rechnen können und bei der Wahrheit bleiben“, so der Sprecher weiter. „Ehrliche Leute kommen nämlich aufrecht durch die Tür, nicht geduckt übers Dach“, sagte er. Das BMEL warf Greenpeace Rechts- und Hausfriedensbruch vor.

Die Redaktion empfiehlt

Klöckner und Schulze wollen beide mehr Anreize für Klimaschutz in der EU-Agrarförderung. Bis 20. September soll auch der Beitrag der Landwirtschaft zu den Klimazielen stehen.

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Claus Mahnken

Greenpeace

Kann man gegen diese Bande,ich meine Greenpeace Plakataktion starten. Gute Argumente hätten wir.

von Wilhelm Grimm

Ohne Adam Riese Greenpeace in der Krise.

Wie bei "Brent Spar" Mathematik Glücksache. In der Ölplattform waren nicht , wie behauptet, 5500 Tonnen Ölrückstände sondern gut 100 Tonnen. Nun erneut so ein kleiner Rechenfehler. Wer einmal lügt----- . Zum Glück hat Greenpeace sich das BMEL ausgesucht. Die wehren sich wenigstens.

von Christian Bothe

Greenpeace

Einfach ignorieren diesen Verein!Die sollten sich lieber um Wale kümmern.Dort sind sie gut aufgehoben...

von Gerd Uken

Irgend jemand muss sie

Ja reingelassen haben? Oder haben die sich „abgeseilt“??

von Eike Bruns

Man BML das,

Ihr so eine Reaktion zeigt hätte ich nicht für möglich gehalten. vor allem der Punkt das die landw. auch senkend wirkt wird ja sonst gerne vergessen..

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen