Brandenburg stockt Dürrehilfe für Landwirte auf

In Brandenburg gibt es zusätzliches Geld für die Dürrehilfe für das Jahr 2018. Der Bund und das Land erhöhen die Mittel um knapp 26 Mio. € auf insgesamt 72 Mio. €. Die von Landwirten beantragte Schadsumme von 93,5 Mio. € wird damit aber nur zu 75 Prozent erreicht.

Brandenburg erhält für den Ausgleich von landwirtschaftlichen Schäden infolge der Trockenheit 2018 weitere 12,93 Millionen Euro aus dem Haushalt des Bundeslandwirtschaftsministeriums. Das Land wird nach der Vereinbarung für das Bund-Länder-Programm „Dürrehilfe“ diesen Betrag mit 12,93 Millionen Euro aus Landesmitteln gegenfinanzieren, so dass in Brandenburg in den kommenden Wochen weitere 25,86 Millionen Euro als Schadensausgleich für im Vorjahr erlittene Verluste zur Verfügung gestellt werden können, teilten Brandenburgs Agrarminister Jörg Vogelsänger und Finanzminister Christian Görke in Potsdam mit.

Bislang konnten für die 778 Brandenburger Agrarbetriebe, die Dürrehilfen beantragt hatten, 46,26 Millionen Euro – 23,13 Millionen vom Land und 23,13 Millionen vom Bund – bereitgestellt werden. Für diesen bereits mit der Aufstellung des Doppelhaushalts 2019/2020 zugesagten Mittel ist laut Investitionsbank des Landes Brandenburg die Zielgerade in Sicht, hieß es am Mittwoch in Potsdam.

Allerdings mussten die betroffenen Brandenburger Landwirte sich erstmal mit Abschlägen begnügen, weil das Geld nicht reichte. Denn hinter den 778 Anträgen steht eine Schadsumme von 93,5 Mio. €. Zusammen mit den bisher bereitgestellten rund 46 Millionen erreichen die Dürrehilfen für die Landwirtschaft in Brandenburg nun insgesamt rund 72 Millionen Euro. Damit könnten die gemeldeten Schäden nun zu 75 Prozent erstattet werden, hieß es weiter. „Ich gehe davon aus, dass auch die zusätzlichen Mittel, die wir heute ankündigen, zügig in unseren Agrarbetrieben ankommen, so dass noch vor der diesjährigen Feldsaison anstehende Rechnungen beglichen werden können“, sagte Landwirtschaftsminister Vogelsänger

Die zusätzlichen Landesmittel kommen aus dem Gesamthaushalt des Landes Brandenburg. Diese für die Dürrehilfe aufzubringen sei „natürlich eine Herausforderung“, ergänzte Finanzminister Görke. Das sei die Landesregierung den Landwirten jedoch „einfach schuldig – und zwar nicht irgendwann, sondern jetzt sofort“, so Görke weiter. Dem Vorschlag der Landesregierung muss nun allerdings noch der Landtag in Potsdam zustimmen.

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Die ins Stocken geratene Auszahlung der Dürrehilfen vom letzten Jahr geht wieder langsam voran. Sachsen überbrückt Abstimmungsprobleme mit dem Bund mit Landesgeld. Niedersachsen hofft auf frisches...

Die Anzahl der Anträge auf Dürrehilfen strebt auf 9.500 Anträge zu. Damit ist die vom Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) geschätzte Höhe von 10.000 existenzbedrohten Betrieben durch die...

Premium

Die Auszahlung der Dürrehilfen kommt in den Bundesländern nur schleppend voran. Ob die Länder, in denen es mehr Anträge als verfügbares Geld gibt, mit Nachzahlungen rechnen können, ist weiter...

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Christian Bothe

Dürrehilfe

Eine gute und richtige Entscheidung für die Landwirte!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen