DBV

Grundsteuerreform: Bundesrat will Regelungen für Tierhaltungskooperationen erhalten

Die Bundesregierung hatte vor, bei der Grundsteuer die Vorteile für bäuerliche Tierhaltungskooperationen zu streichen. Das hat der Bundesrat nun verhindert.

Der Bundesrat hat sich gegen eine Abschaffung der Regelungen für bäuerliche Tierhaltungskooperationen im Rahmen der Grundsteuerreform ausgesprochen. Die Länderkammer folgte am vergangenen Freitag der Empfehlung der zuständigen Ausschüsse und forderte die Bundesregierung auf, im weiteren Gesetzgebungsverfahren sicherzustellen, dass die Regelungen des Paragrafen 51a Bewertungsgesetz ihre Gültigkeit behalten.

Derzeit sieht der Gesetzentwurf der Bundesregierung die Streichung dieses Paragrafen vor. Damit würden die geltenden bewertungsrechtlichen Regelungen für bäuerliche Tierhaltungskooperationen wegfallen. In der Folge würden diese Tierhaltungen nach Angaben des Deutschen Bauernverbandes (DBV) künftig als Gewerbebetrieb mit weitreichenden nachteiligen steuerlichen Konsequenzen eingestuft werden.

Keine Einwände erhob der Bundesrat bezüglich der Änderung des Grundgesetzes zur Reform der Grundsteuer. Auch den Vorschlägen zur Mobilisierung von baureifen Grundstücken für die Bebauung stimmte die Länderkammer zu. Ziel ist es, durch die sogenannte Grundsteuer C die Kosten für unbebaute Grundstücke zu erhöhen und dadurch Grundstückspekulationen entgegenzuwirken.

Der Zentralverband Gartenbau (ZVG) warnte indes bezüglich der Mobilisierung von baureifen Grundstücken vor „Schnellschüssen“. „Da viele Gartenbaubetriebe in direkter Ortslage oder in Ortsrandlagen angesiedelt sind, wären durchaus Konstellationen denkbar, in denen Grundstücke als Bauland ausgewiesen sind, aber noch zum Betrieb einer Gärtnerei gehören und für diese auch betriebsnotwendige Flächen darstellen“, erklärte die stellvertretende ZVG-Generalsekretärin Romana Hoffmann. Nach ihren Worten wäre dies auch für Gewerbebetriebe in baurechtlichen Mischgebieten denkbar. Im Gesetz sollte daher klargestellt werden, dass Grundstücke von wirtschaftenden Betrieben nicht mit der Grundsteuer C belegt werden könnten.

Die Redaktion empfiehlt

Der BBV kritisiert an der Grundsteuerreform, dass bei der geplanten Bewertung der Betriebe die Ermittlung der Faktoren im Einzelnen oft nicht nachvollziehbar sei. Scharfe Kritik äußert auch die FDP.

Premium

Die von der Bundesregierung geplante Grundsteuerreform könnte Tierhaltungskooperationen ohne Eigentum hart treffen. Sie würden gewerblich. Die FDP übt Kritik daran.

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen