Digitalklausur in Meseberg

Bundesregierung will Funklöcher über den Äckern schließen

Mit der Mobilfunkstrategie der Bundesregierung soll auch die Digitalisierung der Landwirtschaft vorankommen. Lokale Netze sollen die Lücken über landwirtschaftlichen Flächen schließen.

Bei ihrer Digitalklausur auf Schloss Meseberg hat das Bundeskabinett am Montag seine Mobilfunkstrategie beschlossen. Diese hat eine stabile flächendeckende Mobilfunkversorgung aller Haushalte, Gewerbegebiete, Verkehrswege sowie landwirtschaftlich genutzten Flächen zum Ziel. Die ländlichen Räume würden damit endlich die Versorgung erfahren, die in Städten schon lange üblich sei, betonten der Bundesminister für digitale Infrastruktur, Andreas Scheuer, und Landwirtschaft, Julia Klöckner, in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Klöckner kündigt Förderprogramm für Landwirte an

Klöckner kündigte ein ergänzendes Förderprogramm an, mit dem sie für land- und forstwirtschaftliche Flächen den Aufbau einer lückenlosen digitalen Infrastruktur schaffen will. 60 Mio. € stünden dafür in den kommenden fünf Jahren zur Verfügung, heißt es im Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL). „Ein Deutschland der zwei Mobilfunkgeschwindigkeiten muss der Vergangenheit angehören“, sagte Klöckner. Um weiße Flecken nach konkretem Bedarf der Landwirte zu beseitigen, würden leistungsstarke Frequenzen für eigene, lokale Netze bereitgestellt. „Ein Förderprogramm wird die Betriebe in die Lage versetzen, diese lokalen Frequenzen zur Etablierung von Präzisionslandwirtschaft auf ihren Betrieben zu nutzen“, versprach Klöckner weiter.

Scheuer verspricht 5G-Netzwerke auf Ackerflächen

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer betonte die Bedeutung der Mobilfunkstrategie der Bundesregierung für den ländlichen Raum: „Wir wollen sicherstellen, dass künftig in allen Haushalten sowie auf Straßen und im ländlichen Raum mobil telefoniert werden kann“, sagte er. Die Landwirte würden darin unterstützt, 5G-Netzwerke auf ihren Ackerflächen aufzubauen, so Scheuer weiter.

Lokale Netze sollen Fläche anschließen

Online zu verarbeitende Daten nehmen in der Landwirtschaft bereits jetzt stark zu. Auf Grund der gestiegenen Anforderungen von innovativen Technologien ist die Kapazität eines LTE/4G-Netzes notwendig. Um cloudbasierte Anwendungen, Drohnenflüge, Feldroboter und autonomen Maschinen, I-Anwendungen und Blockchain zu nutzen, bedarf es der Bereitstellung von Konnektivität in der Fläche, heißt es im BMEL. Neben einer Realisierung von Konnektivität über öffentliche Mobilfunknetze gibt es auch die Möglichkeit, nutzerspezifische Konnektivität (4G/5G) unabhängig von den öffentlichen Netzen als lokales nicht-öffentliches Netz zu realisieren, betont das BMEL weiter. Diese könnten in der Landwirtschaft als „ad hoc-Netze“ eingesetzt und bedarfsgerecht zugeschnitten werden.

Die Redaktion empfiehlt

Wieso vertraut die Gesellschaft der Landwirtschaft nicht mehr – dem einzelnen Landwirt aber schon? Kann die Digitalisierung helfen, fehlendes Vertrauen zurück zu gewinnen? Ein Gastbeitrag.

Das Bundeskabinett hat Eckpunkte zur geplanten Mobilfunkstrategie beschlossen. Ein Maßnahmen-Mix soll eine flächendeckende 4G-Versorung sichern. Zudem gibt es eine Kommunikationsoffensive zu 5G.

Nach Einschätzung des CNH-Chefs sehen wir heute die größte Landtechnik auf den Feldern. In Zukunft werden die Maschinen kleiner, smarter und autonomer.


von thies Kruse

5 G Wo bleibt der Insektenschutz?

5 G Flächendeckend. Ein Geschenk an die Landwirte, und den ländlichen Raum? Der Stand der Wissenschaft ist, das auch nicht ionisierende( den Körper aufheizende) Strahlung aus Frequenzen den Organismus von Mensch Tier und Insekt schädigt. Gerade ist eine Petition von 400 ... mehr anzeigen

von Frank Groenewold

Sollen man ihre Funklöcher im Kopf schließen

von Wilhelm Grimm

5G und

eine Agrarpolitik, die eine Rückwärrtswende in das vorige Jahrtausend anstrebt, wie soll das denn gehen. Sie haben keine Strategie für die nächsten Jahre.

von Gerd Uken

Ein EU Land hat allerdings

Denn5 G Ausbau wegen vermeintlicher Strahlung schon malgestoppt

von Hans Spießl

ja 5G nicht schlecht

damit kann die Landwirtschaft Insektizide einsparen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen