Düsseldorf

CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen für mehr Anerkennung der Landwirte

Bianca Winkelmann von der CDU in NRW verlangt einen Bürokratieabbau für die Landwirtschaft, zum Beispiel beim tiergerechten Umbau von Ställen.

Für mehr Wertschätzung der Landwirtschaft in der Bevölkerung machen sich die Fraktionen von CDU und FDP im nordrhein-westfälischen Landtag stark. In einem Antrag zur Anerkennung der Landwirte in Nordrhein-Westfalen und für eine zukunftsfähige Landwirtschaft setzen sie sich dafür ein, dass die Förderungen der EU für die Landwirte wie gehabt fortgeführt werden sollen.

Zusätzlich mahnen Christdemokraten und Liberale verbesserte Anreize für Umweltmaßnahmen an. „Wir brauchen einen Bürokratieabbau für die Landwirtschaft, zum Beispiel beim tiergerechten Umbau von Ställen. Dies soll in einer Nutztierhaltungsstrategie für Nordrhein-Westfalen umgesetzt werden“, erklärte die Sprecherin der CDU-Fraktion für Landwirtschaft, Bianca Winkelmann. Nach ihren Worten ist es wichtig, Wettbewerbsverzerrungen zu vermeiden und faktenbasierte Rahmenbedingungen für den Einsatz von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln umzusetzen. Diese müssten den Umweltschutz sicherstellen und gleichzeitig den Landwirten auch in den Bereichen der roten Grundwasserkörper eine bedarfsgerechte Düngung ermöglichen.

Die CDU-Politikerin zeigte sich überzeugt, dass technische Neuerungen ihren Beitrag zu einer Verbesserung der Situation leisteten. Diese Chance gelte es, verstärkt zu nutzen. Winkelmann betonte, dass die Politik der Landesregierung hinter den Landwirten stehe und sie weiter unterstützen werde. „Wir als NRW-Koalition erkennen an, dass Bauern in unserem Land seit Generationen nach guter fachlicher Praxis Verantwortung für unsere Umwelt übernehmen“, stellte die Agrarsprecherin klar.

Nur eine gesunde Landwirtschaft, wie es sie in Nordrhein-Westfalen immer gegeben habe, könne modern, nachhaltig und wirtschaftlich erfolgreich sein. Winkelmann sicherte den Landwirten zu, sachlich mit ihnen zu sprechen und lösungsorientierte praktische Politik umzusetzen.

Die Redaktion empfiehlt

Die Einigung bei der Erleichterung für den Bau von Tierwohlställen bezeichnet der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) als "Meilenstein auf dem Weg hin zu mehr Tierwohl in den...

Die Minister für Landwirtschaft und Bauen, Klöckner und Seehofer, verkünden eine Einigung zum Baugesetzbuch. Sie wollen es so ändern, dass Genehmigungen für Tierwohlställe erleichtert werden.


Diskussionen zum Artikel

von Matthias Zahn

Taten statt Worte.....

Wenn die Politik nicht bald Handelt, geht es den Bauern wie der Textilindustrie.... Man verschwindet still und heimlich..... Nur der Unterschied liegt darin, dass die Landwirtschaft einen enormen Einfluss auf regionale Märkte hat. Stirbt der Bauer, stirbt das Land.....

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen