Düngeverordnung: Bayerns Bauern benennen Verbesserungen und Defizite

Der Bayerische Bauernverband (BBV) lobt die Veränderungen, die auf Druck der Bauern noch in die Düngeverordnung eingebaut wurden. Er meldet aber weitere Änderungen an.

Der Bayerische Bauernverband (BBV) kann bei den Vorschlägen der Bundesregierung zur Nachschärfung der Düngeverordnung auch etwas Positives erkennen. „Die für eine Meldung an die EU Kommission bisher bekannt gewordenen Punkte lassen zwar erkennen, dass die Kritik des Bauernverbandes und der Praxis in Berlin angekommen ist und Bewegung in die Diskussion gebracht hat. Enttäuschend ist jedoch, dass fachlich begründete Vorschläge aus der Praxis nicht aufgegriffen wurden und stattdessen lediglich Modifizierungen an den weiterhin fachlich fragwürdigen und überzogenen Auflagen gemacht wurden. Anstatt die Novelle der Düngeverordnung für zielgerichtete Maßnahmen zu nutzen, die die enorm positiven Erfahrungen von regionalen Gewässerkooperationen aufgreifen, setzt die Bundesregierung beispielsweise weiterhin auf pauschale Regelungen und Verbote von der Nordsee bis zur Zugspitze“, sagte Georg Wimmer, Generalsekretär des BBV.

Es gibt Erfolge bei der 20% Regel

Gespräche der deutschen Bauernverbände mit der EU-Kommission zeigten, dass zum Beispiel die Deckelung der Düngung in roten Gebieten 20 Prozent unterhalb des errechneten Bedarfs der Pflanzen keineswegs von Brüssel gefordert werde. „Die nun vorgesehene Berechnung der 20 Prozent im Durchschnitt der Betriebsflächen im roten Gebiet anstatt der ursprünglich geplanten schlagspezifischen Berechnung bringt etwas mehr Spielraum für die Praxis, ändert jedoch nichts daran, dass die Maßnahme an sich fachlich nicht zu rechtfertigen ist“, sagte Wimmer. Ein Erfolg sei jedoch, dass zumindest Grünland bei dieser Regelung außen vor bleiben soll. Grundsätzlich zu befürworten seit zudem, dass es Ausnahmen für gewässerschonend wirtschaftende Betriebe geben soll, die nicht mehr als 160 kg Gesamtstickstoff und davon maximal 80 kg mineralischen Stickstoff pro Hektar Fläche im roten Gebiet einsetzen. Hier wäre neben extensiv wirtschaftenden Betrieben jedoch eine Ausnahme auch für besonders effizient wirtschaftende Betriebe nötig, so der BBV.

Dürfen Zwischenfrüchte gedüngt werden?

Die Probleme eines Verbots einer Sommerdüngung von jungen Rapsbeständen hätten die Ministerien erkannt und korrigiert. Offensichtlich soll aber nach wie vor die Düngung von Zwischenfrüchten im Sommer verboten werden, schließt der BBV aus dem Vorschlag. „Das konterkariert die Bemühungen der bayerischen Bauern beim Erosionsschutz und widerspricht den Grundsätzen des integrierten Pflanzenschutzes, der eine ausreichende Bestandentwicklung zur Verringerung des Pflanzenschutzmitteleinsatzes durch Unkrautunterdrückung vorgibt“ sagt Wimmer. Der BBV setzt zudem darauf, dass die Bundesregierung die angekündigten Ausnahmen beim verpfichtenden Anbau von Zwischenfrüchten wegen später Ernte oder geringen Niederschlägen vorsieht. Fachlich nicht nachvollziehbar ist aus seiner Sicht außerdem die Ausweitung der Festmistsperrfrist in roten Gebieten um vier Wochen sowie der Grünlandsperrfrist um zwei Wochen. Zudem soll die organische Düngung auf Grünland ab 1. September bis zur Sperrfrist flächendeckend auf 80 kg Gesamtstickstoff gedeckelt werden.

Wie werden rote Gebiete abgegrenzt?

Versäumt wurde aus Sicht des BBV auch in der Düngeverordnung eine neue Grundlage für eine differenzierte Abgrenzung der roten Gebiete zu schaffen. Gerade vor dem Hintergrund der nun schärferen Auflagen sei die bisherige grobräumige Abgrenzung der Wasserrahmenrichtlinie nicht mehr tragbar. Es ist den Betrieben nicht erklärbar, dass Sie strengere Auflagen einzuhalten haben, nur weil eine Messstelle, die teilweise 30 und mehr Kilometer entfernt liegt, den Schwellenwert überschreitet.

Die Redaktion empfiehlt

Der Kompromiss der Bundesregierung zur Verschärfung der Düngeverordnung ist da. Er enthält Ausnahmen vom 20% Düngeabschlag in den roten Gebieten. Nun kommt es wieder auf Brüssel an

Premium

Die Düngeverordnung soll im Großen und Ganzen in der bisher diskutierten Form kommen. Nur zwei Ausnahmen von den Regeln in den roten Gebieten bleiben bisher noch unter Verschluss.

Premium

Kanzlerin Merkel mischt sich in das Gerangel zwischen Agrarministerin Klöckner und Umweltministerin Schulze ein. Sie fordert, bei Düngeverordnung und Insektenschutz zu handeln.

Soviel Stickstoff und Phosphor gelangt aus Kläranlagen in Oberflächengewässer

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Georg Summerer

Träumt der BBV?

Bei einer internen Stichprobenkontrolle der bayrischen Wasserwirtschaftler von ca 350 Brunnen wurde festgetellt dass mehr als 50% der Messtellen defekt und damit eigentlich unbrauchbar sind! Empfohlen wurde anschliesend eine Kamerakontrolle jedes Brunnens alle 10 Jahre, doch scheinbar ist nichts passiert. Hier hätte man schon vor Jahren ansetzen müssen. Die jetzige neue Düngeverordnung auf Grundlage getürkter Messergebnisse ist den Landwirtschaftsgegner doch auch nicht genug. Als erstes muss dieser Desinformationskampanie der Boden durch korrekte Messergebnisse entzogen werden, und das SCHNELL. Und wenn wir die Brunnen und das Bodenwasser selbst kontrollieren müssen.

von Hermann Kamm

Erolge bei 20 % Regelung?

Lieber BBV ich sehe in der neuen DÜV keinen einzigen Erfolg, sondern nur das die Fesseln der Landwirtschaft enger geschnürt wurden. Also bitte nicht als erfolge des BBV rühmen, es währe sowieso so gekommen. Es währe schön gewesen wenn sich der BBV wesentlich aggressiver für seine Mitglieder eingesetzt hätte.

von Willy Toft

Da wird jetzt schon alles angerechnet, was Nährstoffe in den Boden bringt!

Und wenn es nicht klappt mit der Umsetzung im Boden, und wir 20 % weniger düngen dürfen, verhungert die Pflanze, das ist Fakt! Die Menschen wurden nach dem Krieg auch auf Kalorien- Diät gesetzt, nicht jeder hat es überlebt. Was soll der ganze Wahnsinn, wo noch nicht einmal die Ursache, die vakanten Messstellen, und die fehlenden Messstellen richtig analysiert sind! Man kommt sich bald vor wie in Schilda, einer hat es gemeldet, es muss also so sein, dann muss es auch so umgesetzt werden! Das erlebe ich oft in der Politik, die Basis mag nicht aufbegehren, weil es oben nicht gehört werden möchte, also sagt man, es ist alles okay, und der Kollateralschaden ist da! Das Opfer müssen wir LANDWIRTE bringen, mit all den Folgen, für die Betriebe! Ich zeige absichtlich nicht auf die anderen Quellen auf, es reicht schon, dass wir stets den Kopf für alles hier in der Republik hinhalten müssen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen