Machtworte

Merkel macht Druck für Düngeverordnung und Insektenschutz

Kanzlerin Merkel mischt sich in das Gerangel zwischen Agrarministerin Klöckner und Umweltministerin Schulze ein. Sie fordert, bei Düngeverordnung und Insektenschutz zu handeln.

Merkel äußerte sich in dieser Woche bei der Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung in Berlin überraschend deutlich zur Agrarpolitik. Die Bundesregierung müsse „auch weiterhin sehr kontroverse Diskussionen in der Landwirtschaftspolitik, beim Tierschutz und beim Naturschutz“ führen, sagte sie in ihrer Rede. „In der Bundesregierung tobt sozusagen der Streit, wenn man etwa nur an die Düngemittelverordnung denkt“, so Merkel weiter. Die eine Ministerin, gemeint war Umweltministerin Schulze, fahre zu den Demonstrationen, die für geringere Nitrateinträge sind, die andere Ministerin, gemeint war Agrarministerin Klöckner, fahre dann zu den Demonstrationen der Bauern, führte Merkel weiter aus. So sei die Aufgabenteilung in der Bundesregierung, fügte sie hinzu.

Kein Pardon aus dem Kanzleramt zur Düngeverordnung

„Aber ich glaube, trotzdem muss es geringere Nitrateinträge geben. Deutschland hat jahrelang versucht, Auswege zu finden. Wir müssen jetzt handeln“, appellierte Merkel danach wörtlich. Das habe dann natürlich auch Auswirkungen auf bestimmte...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Der Bauernverband und die Ökoverbände versuchen auf den letzen Metern zur Düngeverordnung Details zu beeinflussen. Es gibt Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten.

Die Bundesregierung und die Länder ringen noch immer heftig um einen Düngekompromiss. Es gibt bereits einen Termin für eine Schlichtung im Kanzleramt.

Die Bundesregierung findet keinen Konsens zum Insektenschutz. Agrar- und Umweltministerium sind in vielen Details uneins. Am Ende könnte ein offener Handlungsrahmen übrigbleiben.