Fleischkonsum war Motor des zivilisatorischen Fortschritts

Der Fleischkonsum war in der Menschheitsgeschichte zentral für den zivilisatorischen Fortschritt. Vor zwei Millionen Jahren ist der Mensch zum Fleischesser geworden, was sich bis heute an der Form der Zähne und des Dünndarms zeige. Kein einziges Naturvolk habe sich ausschließlich vegetarisch ernährt, sagt Dr. Paul.

Der Fleischkonsum war in der Menschheitsgeschichte zentral für den zivilisatorischen Fortschritt. Das hat die Evolutionsbiologin Dr. Sabine Paul jetzt auf der Wintertagung der Stadt-Land-Partnerschaft im Evangelischen Bauernwerk hervorgehoben.

Der Mensch stamme zwar ursprünglich von der Linie pflanzenfressender Schimpansen ab. Vor zwei Millionen Jahren sei er aber zum Fleischesser geworden, was sich bis heute an der Form der Zähne und des Dünndarms zeige. Kein einziges Naturvolk in der Menschheitsgeschichte habe sich ausschließlich vegetarisch ernährt, berichtete Paul. Evolutionsbiologisch sei Fleisch mit seinen essentiellen Nährstoffen erforderlich gewesen, um das menschliche Gehirn herauszubilden.

Die Jagd und die Zubereitung des Fleisches hätten darüber hinaus die Herausbildung unter anderem von strategischem Denken, Technikbeherrschung, Disziplin und Kooperation gefördert, erläuterte Paul. Weil der Fleischkonsum der Menschheit evolutionsbiologisch zugrunde liege, habe er auch heute eine Zukunft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen