Glyphosat-Gegner stehen in Brüssel vor Gericht

Seit Anfang der Woche müssen sich neun Aktivisten der Zoologischen Gemeinschaft für die Befreiung der Natur (EZLN) vor dem Brüsseler Strafgericht wegen schwerer Sachbeschädigung verantworten.

Seit Anfang der Woche müssen sich neun Aktivisten der Zoologischen Gemeinschaft für die Befreiung der Natur (EZLN) vor dem Brüsseler Strafgericht wegen schwerer Sachbeschädigung verantworten. Die Glyphosat-Gegner waren im Mai dieses Jahres mit rund 70 Aktivisten in die Büroräumlichkeiten der European Crop Protection Association (ECPA) gewaltsam eingedrungen und hatten in Tierverkleidung den Eingangsbereich mit Kompost verunstaltet. Die Aussenfassaden des Gebäudes hatten sie mit Graffiti und Farbeiern beschmiert.

Die Aktivisten wollten gegen die Rolle der großen Pflanzenschutzmittelhersteller und Glyphosat-Produzenten protestieren zur Verteidigung der Natur. Das massive Auftreten der Naturfreunde zieht nun juristische Konsequenzen für neun militante Aktivisten nach sich, die sich vor Gericht verantworten müssen.. 


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen